Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Chroniken der Karlsruher Sportvereine

Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. (KRV)

 

Bilddokumente der Vereinsgeschichte


Anschrift:

Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V.
Hansastraße 18 b
76189 Karlsruhe

Tel. 0721 / 55 18 56
http://www.krv-wiking.de

Sportarten:


Kurzchronik:

03.1879
Gründung des "1. Karlsruher Ruderclubs Salamander" durch Mitglieder der Karlsruher Turngemeinde
08.07.1894
Gründung des "Rudervereins Sturmvogel Karlsruhe" durch ehemalige Mitglieder des Ruderclubs Salamander (August Hoff, Franz und Friedrich Meißner, Ludwig Schick und Heinrich Schmidt)
1914
ff. Weitgehende Einstellung des Sportbetriebs
01.01.1919
Gründung des "Karlsruher Ruder-Vereins von 1879" durch Zusammenschluss des 1. Karlsruher Ruderclubs Salamander und des Rudervereins Sturmvogel Karlsruhe lt. Beschluss der Generalversammlung vom 29.12.1918
1939
ff. Nur eingeschränkte Aufrechterhaltung des Ruderbetriebs bei der Frauen- und Jugendabteilung infolge des 2. Weltkriegs und der Besetzung des Rheinhafens
04.12.1944
Zerstörung des Bootshauses bei einem Luftangriff auf den Karlsruher Rheinhafen
26.01.1946
Wiedergründung als "Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V." in der Gaststätte Nowack. Aufgrund eines fehlenden Bootsparks wird zunächst das Basketballspielen aufgenommen

Gründungsmitglieder:

Berkmüller / Dewarth, F. / Dietz, A. / Gebrüder Hauber / Freyheit, H. / Freyheit, O. / Kern, F. / Müller, Hermann / Schlotterbeck / Seiler, L. / Wickersheim, F. / Winkler

Persönlichkeiten:

Brand, Angelika / Händle, Birgit (geb. Peter) / Lucas, Rudolf / Metzger, Ingo / Segebrecht, Jost / Wiederkehr, Ursula (geb. Brauch)

Vereinsgeschichte

1879 - 1890
Nutzung des Rheinhafens Maxau und des Wörther Altrheins als Trainingsort durch den 1. Karlsruher Ruderclub Salamander. Bau eines kleinen Holzschuppens am südlichen Ende des Maxauer Hafens, der als Bootshaus dient
1881
Erster Sieg auf der Mainzer Regatta für Salamander
29.12.1882
Rettung der bei der Rheinhochwasserkatastrophe bedrohten Einwohner Neuburgweiers auf das Mörscher Hochgestade durch Mitglieder des Salamander
1890
Verlegung des täglichen Trainingsorts an den Lautersee durch den 1. Karlsruher Ruderclub Salamander. Nutzung des dortigen städtischen Bootshauses. Ebenso Benutzung von Trainingsquartieren in Leopoldshafen und Daxlanden
1892
Erstmalige Ausrichtung des dann alljährlich veranstalteten Wasserfestes am Maxauer Rheinhafen durch den 1. Karlsruher Ruderclub Salamander
1894 - 1902
Nutzung des Maxauer Rheinhafens als Trainingsstätte durch den Ruderverein Sturmvogel Karlsruhe. Die Boote werden im Keller der Gaststätte Zum Rheinhafen (spätere Rheinterassen) gelagert
1899
Erringung des Sieges beim ersten Auslandsstart in Luzern im Zweier (Gebrüder Gottfried und Julius Zinser [KFV]) mit Steuermann Wild durch den Salamander.
Erringung des Ehrenpreises des Erbgroßherzogs durch den Sturmvogel auf der Mannheimer Regatta. Sieger im Frankfurter Dauerrudern
1901
Erringung des Sieges im Pfälzer Dauerrudern in Ludwigshafen durch den Sturmvogel
1902
Verlegung des Trainingsorts beider Vereine auf die 2000 m neue Rennstrecke in dem 1901 errichteten Karlsruher Rheinhafen.
Einweihung der neu errichteten Bootshäuser: das am Hafeneingang in der Hansastraße 1 gelegene und von den Architekten Gottfried Zinser sen. und jun. nach Plänen von August Stürzenacker erbaute Bootshaus des 1. Karlsruher Ruderclubs Salamander wird in Anwesenheit der großherzoglichen Familie
am 08.06.1902 eingeweiht. Einweihung des am Südbecken in der Hansastraße 8 gelegenen Bootshauses durch den Ruderverein Sturmvogel Karlsruhe
1904
Ausrichtung der ersten Karlsruher Regatta durch den Salamander (auch 1906 und 1907)
1906
Erster Sieg in einem Achterrennen für den Junior-Achter (u.a. Gebrüder Knaebel) des Salamanders auf der Karlsruher Regatta
1910
Erringung des 1. Platzes durch den Junior-Vierer auf der Mainzer Regatta für den Sturmvogel
1911
Erringung des jeweils 1. Platzes durch den Junior-Einer mit Waldfried Köllisch vom Sturmvogel bei der Mannheimer und Straßburger Regatta
1912
Erringung des jeweils 1. Platzes im Doppel-Zweier mit Arthur Schulz und Otto Bünger in Frankfurt und Heilbronn sowie im Junior-Vierer in Mannheim für den Sturmvogel
06.11.1912
Gründung einer Karlsruher Regatta-Vereinigung durch den Ruderverein Sturmvogel und dem Karlsruher Rheinklub Alemannia. Ausrichtung der künftigen Karlsruher Regatten
1913
Erringung von 10 Siegen bei verschiedenen Regatten durch den Sturmvogel, u.a. bei der Münchner Regatta auf dem Starnberger See mit zwei Siegen in den Viererrennen durch die Senioren und einem Sieg der Junioren. Überreichung der Pokale durch den bayrischen Prinz-Regenten
1914 - 1918
Erfolgreiche Rudersaison 1914 für den Sturmvogel mit fünf Siegen bei unterschiedlichen Regatten. Anschliessend weitgehende Einstellung des Sportbetriebs
1919
Gründung des "Karlsruher Ruder-Vereins von 1879" durch Zusammenschluss des 1. Karlsruher Ruderclubs Salamander und des Rudervereins Sturmvogel Karlsruhe lt. Beschluss der Generalversammlung vom 29.12.1918
1919
Übernahme des Vereinsheims vom 1. Karlsruher Ruderclub Salamander in der Hansastraße 1, nach erfolgter Kündigung für das Vereinsheim des Rudervereins Sturmvogel Karlsruhe durch die Stadt
1920 - 1939
Bestehen einer Tennisabteilung
1920 - 1939
Die Tennisabteilung spielt auf einem eigenen Platz am Linkenheimer Tor hinter dem Artillerie-Denkmal
1922 - 1928
Bestehen einer Rugbyabteilung
03.03.1923 - 30.09.1924
Französische Besetzung des Rheinhafens infolge der Ruhrkrise. Beschlagnahmung des Vereinshauses durch französische Truppen. Ruderverbot im Hafen und auf dem Rhein. Zu Ausweichstrainingsorten werden der Hafen in Maxau, z. T. die Alb beim Kühlen Krug sowie Rappenwört
1925 - 1932
Große sportliche Erfolge bei süddeutschen Regatten, u.a. durch die Brüderpaare Erich und W. Moder bzw. A. und Franz Schlachter ("Gebrüder-Vierer")
1929
Brand in den Umkleideräumen des Bootshauses
1929
50-jähriges Vereinsjubiläum
1930
27. Rudertag in Karlsruhe unter deutscher und österreichischer Beteiligung
1933
Bestehen einer Tischtennisabteilung
1934
Gründung einer Frauenruderriege
1936
Erstmaliger Start einer Frauenmannschaft im Vierer bei der Stuttgarter Regatta
1937
Tag des Rudersports in Karlsruhe
1938
Bildung der Renngemeinschaft "Karlsruher Regatta-Verband" durch die Karlsruher Rudervereine (Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V., Karlsruher Rheinklub Alemannia und dem 1922 wiedergegründeten "Ruder-Club Salamander")
1939 - 1945
Der Rheinhafen wird zum Kriegsgebiet. Besetzung des Bootshauses (1940). Fortführung des Ruderbetriebs in der Frauen- und Jugendabteilung. Teilnahme beim Anrudern in Straßburg (1941). Zerstörung des Bootshauses in der Hansastraße 1 bei einem Luftangriff auf den Rheinhafen (04.12.1944)
1944
Erringung der Badischen Jugendregatta in Heidelberg im Mädchen-Vierer mit Steuerfrau
1946 - 07.08.1948
Aufbau und erstmalige Nutzung des in Eigenarbeit am Südwestbecken des Rheinhafens neu erbauten Bootshauses mit Bootshalle
1946
Wiederaufnahme des Sportbetriebs mit Basketball mangels eines eigenen Bootsparks
29.05.1949
Offizielle Einweihung des Bootshauses verbunden mit der Taufe des neu erworbenen Gigvierers "Wiking"
1950 - 1954
Erweiterungsbauten am Bootshaus
1951
Erster Nachkriegsrennbootssieg in Gießen
1954
75-jähriges Jubiläum
1957
Vier Achtersiege. 2. Platz bei Jugendbestenkämpfen
1958
Erringung des dritten Platzes bei den Deutschen Meisterschaften in Duisburg im Stilrudern und des 2. Platzes im Doppel-Vierer mit Steuermann
1960
Erringung des 3. Platzes bei den Deutschen Meisterschaft im Leichtgewicht-Einer
1961
Thekla Köhler übernimmt als erste Frau das Training der Rennruderer
1963
Erringung der Deutschen Jugendmeisterschaft im Vierer ohne Steuermann und des zweiten Platzes beim Junioren-Fünfländerkampf in Duisburg
1964
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Leichtgewicht Doppelzweier mit Jost Segebrecht, eines 2. Platzes im Leichtgewicht-Einer und eines 3. Platzes im Vierer mit Steuermann auf den Eichkranzmeisterschaften
1969
Ausrichtung der bislang letzten Regatta mit 63 Rennen und 53 teilnehmenden Vereinen im Karlsruher Rheinhafen. Ausrichtung der bislang letzten Internationalen Hochschulmeisterschaften mit 15 Rennen und 18 teilnehmenden Vereinen
1970
Erringung der Deutschen Jugendmeisterschaft im Zweier ohne Steuermann und eines 2. Platzes im Doppelzweier. Erringung der Bronzemedaille bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Zweier ohne Steuermann
1976
Renovierung und Neugestaltung des Bootsplatzes
1978
Erringung der Deutschen Jugendmeisterschaft im Leichtgewicht-Einer und der Bronzemedaille bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Jugoslawien im BRD-Achter mit zwei Wikingern
1979
100-jähriges Vereinsjubiläum
01.07.1979 - 14.07.1982
Gründung einer Fusionskommission von KRV Wiking und dem Karlsruher Rheinklub Alemannia. Scheitern der Fusionsverhandlungen
1980
Erringung der Deutschen Jugendmeisterschaft im Leichtgewicht-Einer (Junioren) und im Doppelvierer mit Steuerfrau (Juniorinnen)
1981
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Männer-Vierer mit Steuermann und der Deutschen Jugendmeisterschaft im Juniorinnen-Doppelvierer. Bronzemedaille für die Juniorinnen im Doppelvierer
1982
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Männer-Vierer mit Steuermann und im Frauen-Doppelvierer. Erringung der Deutschen Jugendmeisterschaft im Leichtgewicht-Zweier ohne Steuermann und im Leichtgewicht-Einer für die Juniorinnen
1983
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Männer-Achter mit Steuermann und der Deutschen Jugendmeisterschaft im Doppelzweier für die Juniorinnen
1984
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Frauen-Doppelvierer und im Leichtgewicht Männer-Zweier ohne Steuermann. Teilnahme von Ursula Wiederkehr und Ingo Metzger bei der Olympiade in Los Angeles
26.08.1985 - 29.08.1987
Bau, Einweihung und Inbetriebnahme des Bootshallenneubaus und des neuen Sanitärtrakts
1986
Erringung der Deutschen Meisterschaft und der Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften im Leichtgewicht Frauen-Vierer ohne Steuerfrau sowie der Deutschen Jugendmeisterschaft im Einer und im Doppelzweier für die Juniorinnen
1987
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Leichtgewicht Frauen-Doppelzweier und Leichtgewicht Frauen-Vierer ohne Steuerfrau, der Deutschen Jugendmeisterschaft im Einer und Doppelzweier (Juniorinnen) und der Silbermedaille bei der Universiade im Leichtgewicht Männer-Vierer ohne Steuermann
1989
Erringung der Deutschen Meisterschaft und der Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften im Leichtgewicht Frauen-Vierer ohne Steuerfrau, der Deutschen Meisterschaft und der Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften im Leichtgewicht Männer-Achter und der Goldmedaille bei der Universiade im Leichtgewicht Frauen-Zweier ohne Steuerfrau
1991 - 31.03.1992
Ausbau des Kraft- und Ergometerraumes
1992
Erringung der Deutschen Meisterschaft und der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Barcelona im Frauen-Doppelvierer mit Birgit Peter
1993
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Leichtgewicht Frauen-Einer und der Deutschen Jugendmeisterschaft im Zweier ohne Steuerfrau (Juniorinnen)
1993
Installation einer Solaranlage auf dem Dach zur Brauchwasseraufbereitung
1994
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Frauen-Doppelvierer, der Deutschen Jugendmeisterschaft und der Goldmedaillen bei den Junioren-Weltmeisterschaften in München im Vierer ohne Steuermann mit Christoph Poth und Nico Lochow (Junioren) und im Doppelvierer mit Angelika Brand (Juniorinnen)
1996
Ausrichtung der 1. Deutschen Ergometermeisterschaften in Karlsruhe
1997
Erringung der Deutschen Meisterschaft im Leichtgewicht Frauen-Doppelzweier und im Frauen-Doppelvierer. Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften in Aiugeblette im Leichtgewicht-Doppelzweier durch Angelika Brand und Michelle Darvill
2001 - 2004
Weitere Sanierungsarbeiten: Neubau des Bootsstegs in Eigenarbeit (2001), Neudeckung des Daches vom Boots- und Wohnhaus (2002), Bootshaus- und Saalrenovierung (2004)
2004
125-jähriges Jubiläum
2005
Austragung des Ländervergleichskampfes in Karlsruhe
2006
Erstmalige Erringung der baden-württembergischen Landesmeisterschaft mit dem Vereinsachter der Männer

Veröffentlichungen:

75 Jahre Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. Festschrift, 1954. [StadtAK 8/StS 20/1933]
80 Jahre Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. Festschrift, 1959. [StadtAK 8/StS 20/1969]
100 Jahre Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. Festschrift, 1979.
[StadtAK 8/StS 20/2132, 10/A/Dy 22 Hund]
125 Jahre Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. Festschrift, 2004. [StadtAK 8/StS 20/1956]