Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Chroniken der Karlsruher Sportvereine

Vereinswappen

Männerturnverein Karlsruhe 1881 e.V. (MTV Karlsruhe)

 

Bilddokumente der Vereinsgeschichte


Anschrift:

Männerturnverein Karlsruhe 1881 e.V.
Kanalweg 1
76131 Karlsruhe

Tel. 0721 / 69 11 73
Zeiten: Dienstag 9.00-12.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr
http://www.mtv-karlsruhe.de

Sportarten:


Kurzchronik:

22.02.1881
Gründung des "Karlsruher Männer-Turn-Vereins" zunächst nur für aktive männliche Mitglieder ab 25 Jahren durch ausgetretene Mitglieder der "Karlsruher Turngemeinde" (1861)
1914
ff. Zunächst kriegsbedingte starke Einschränkung des Sportbetriebs aufgrund der Fremdnutzung der vom MTV beanspruchten Sportstätten (Zentralturnhalle und Waldspielplatz am Exerzierplatz). Wiederaufnahme eines eines regelmäßigen Sportbetriebs durch einzelne Abteilungen ab 1916
1939
ff. Zunächst eingeschränkte Aufrechterhaltung des Sportbetriebs. Mit der Stationierung eines Scheinwerfertrupps sowie einer Geschützeinheit auf dem MTV-Platz kommt das Vereinsleben zum Erliegen. Zerstörung des Vereinsheims und großer Teile der Anlage durch Brandbomben (09.1944)
07.01.1946
Wiederaufnahme des Sportbetriebs. Änderung der Schreibweise in "Männerturnverein Karlsruhe"

Gründungsmitglieder:

Augenstein, Karl / Brückner, F.G. / Füller, F. / Heintz, K. / Kaller, G. / Leonhard, A. / Lindenlaub, A. / Schuhmacher, J. / Wentgen, F.

Persönlichkeiten:

Koch, Hermann / König, Herta / Kullmann, Franz / Moll, Dieter / Unbescheid, Lilli

Vereinsgeschichte

1881 - 1922
Nutzung der Zentralturnhalle der Turnlehrerbildungsanstalt in der Bismarckstraße. Seit 1899 Nutzung des südöstlichen Teils des alten Exerzierplatzes (heute US-Flugplatz in der verlängerten Blücherstraße) durch die neugegründete Abteilung Turnspiele
1882
Gründung einer Jungturnerriege (für Männer zwischen 20 - 25 Jahren als Vereinsgast)
1887
Ausrichtung eines öffentlichen Schauturnens zwecks Mitgliederwerbung
1890
Gründung der Wanderabteilung
1897
Gründung der ersten Frauenriege auf Initiative Alfred Mauls. Gründung der Sängerabteilung
1899
Gründung der Abteilung Turnspiele (Schlagball, Faustball, Trommelball etc.) als erster Verein im X. Turnkreis (Baden)
1901
Gründung von Jungen- und Mädchenabteilungen
1902
Gründung eines Damenausschusses zur Regelung interner Angelegenheiten
1906
25-jähriges Jubiläum mit Besuch des Hofmarschalls Großherzog Friedrich I.
1914
Ausrichtung eines öffentlichen Schauturnens in Anwesenheit Großherzog Friedrichs II.
1914 - 1918
Zunächst starke Einschränkung des Sportbetriebs aufgrund der Fremdnutzung der vom MTV beanspruchten Sportstätten (Zentralturnhalle und Waldspielplatz am Exerzierplatz) sowie der zahlreichen zum Militär eingezogenen männlichen Sportler. Nach dem Abzug des Roten Kreuzes aus der Zentralturnhalle 1916 erfolgt die Wiederaufnahme eines regelmäßigen Sportbetriebs durch einzelne Abteilungen
18.03.1917
Ausrichtung eines öffentlichen Schauturnens durch die Frauen-, Jungmann-, Mädchen- und Knabenabteilung
1919
Angebot erster Skiwanderungen (später auch Skikurse)
1920
Erstmalige Ausrichtung eines öffentlichen Schauturnens nach dem 1. Weltkrieg
1921
Erringung der Kreismeisterschaft im Trommelball der Frauen durch Haas, Gierich, Revenus, Thomas
23.10.1921
Feierliche Fahnenübergabe des Straßburger Männerturnvereins an den MTV in der Zentralturnhalle in der Bismarckstraße
1922
Gründung einer Schwimmabteilung für Männer (Nutzung des Friedrichsbades) und einer Herrenhandballmannschaft
1922
Erringung der Badischen Schlagballmeisterschaft durch die Männermannschaft
25.06.1922
Einweihung der bis zum heutigen Wildparkstadion reichenden Turn- und Spielanlage mit Vereinsheim am heutigen Standort im Hardtwald
14.07.1923 - 18.07.1923
Erringung der Deutschen Meisterschaft der Frauen im Trommelball beim Deutschen Turnfest in München durch Haas, Gierich, Revenus, Thomas
01.05.1924 - 31.05.1924
Ausrichtung des Handball-Endspiels um die Süddeutsche Meisterschaft der Landesverbände
1925
Ausrichtung der Wettkämpfe der Volkstümlichen Übungen (Leichtathletik) und der Meisterschaften des X. Kreises (Baden) im Schlagball, Faustball und Trommelball. Erringung der Meisterschaft im Schlagball und Trommelball durch die Mannschaften des MTV
1927
Gründung einer Damen-Fechtabteilung und einer Damen-Schwimmabteilung
1929
Gründung einer Kleinkinderabteilung (4-6jährige)
1929 - 1930
Umfangreiche Baumaßnahmen: Installation einer Flutlichtanlage auf einem der Spielfelder. Anlage und Einweihung einer Ringtennisanlage und eines ersten Tennisplatzes
1930
Erringung der Badischen Mannschaftsmeisterschaft durch drei Mannschaften im Geräteturnen beim Badischen Landesturnfest in Mannheim. Erringung des 1. Platzes im leichtathletischen Vierkampf durch Franz Kullmann
01.04.1930 - 1937
Erwerb eines Anwesens in der Stephanienstraße 62 zur Nutzung als Geschäftsstelle und für Vereinsaktivitäten wie Versammlungen, kulturelle Veranstaltungen, Vortragsabende über Turn- und Wanderfahrten, Abhaltung von Gymnastik- und Tanzkursen etc.
1931
50-jähriges Jubiläum mit Ausrichtung eines Schauturnens
1934 - 14.08.1939
Erforderliche bauliche Veränderungen der Turn- und Spielanlage aufgrund des Ausbaus des heutigen Adenauerrings: Rückverlegung des Hauptplatzes inclusive 400-m-Aschenbahn (1934), Bau zweier Tennisplätze und eines Hockeyplatzes (1935). Bau einer 400-m-Rundbahn mit fünf Laufbahnen (1939). Offizielle Einweihung derselben im Rahmen eines Abendsportfestes in Anwesenheit des 800-m-Weltrekordlers Rudolf Harbig und 5000 Besuchern
1937
Führung der Jugendleichtathleten in der Reichsbestenliste. Kullmann erzielt im Speerwurf eine Jahresbestleistung von 66,64 m. Die Hochspringerin Hertha König steht auf Platz 7 der Jahresbestenliste (1,59 m)
1937
Gründung einer Damenhockey- und einer Damenhandballmannschaft
1938
Erste gemeinsame Schwimmübungsstunden im Friedrichsbad für Frauen und Männer
1938 - 1940
Große sportliche Erfolge: Erringung des 11. Badischen Meistertitels durch die Damen-Faustballmannschaft, Erringung des 12. Badischen Meistertitels durch die Damen-Trommelballmannschaft. Erringung eines dritten Platzes bei den Deutschen Meisterschaften (14,26 m) durch den Dreispringer Hermann Koch (1939). Erringung eines dritten Platzes in der Jahresweltbestenliste (12,52 m) durch die Kugelstoßerin Lilli Unbescheid (1940)
1939 - 1945
Zunächst eingeschränkte Aufrechterhaltung des Sportbetriebs mit Ausrichtung von Wettkämpfen etc. Regelmäßiger Briefkontakt zu den Kameraden an der Front. Mit der Stationierung eines Scheinwerfertrupps sowie einer Geschützeinheit auf dem MTV-Platz kommt das Vereinsleben zum Erliegen. September 1944: Zerstörung des Vereinsheims und großer Teile der Anlage durch Brandbomben
1939
Einweihung einer 400-m-Rundbahn mit fünf Laufbahnen mit großem Sportfest unter Teilnahme der deutschen Elite der Leichtathletik und 5.000 Besuchern
1942 - 1943
Erringung des Deutschen Meistertitels der Frauen im Kugelstoßen durch Lilli Unbescheid zwei Mal in Folge (1942 mit 13,21 m und 1943 mit 12,82 m)
03.05.1942
Ausrichtung einer Feierstunde mit Totengedenken und Ehrung verdienter Mitglieder anstelle der verschobenen Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum im Jahr 1941
1947 - 1948
Wiederaufbau eines neuen Vereinsheims parallel zur Theodor-Heuss-Allee (frühere Blankenlocher Allee)
1949
Gründung einer Frauentanzgruppe
1951
Gründung der Tennisabteilung
1951
Instandsetzung der durch den 2. Weltkrieg zerstörten Tennisplätze
1953 - 1956
Notwendige Umgestaltung der Sportanlage aufgrund des Baus eines Parkplatzes für das Wildparkstadion (1956). Der hierbei entstandene Geländeverlust wird durch den Geländetausch zwischen Stutenseer Allee, Kanalweg und dem damaligen Klosterweg ausgeglichen. Umlegung des Hauptplatzes mit der Leichtathletikanlage (1956), Erweiterung der Tennisanlage (1956), Bau zweier Geräteschuppen im Anschluss an das Vereinsheim (1956)
1956
Sportliche Erfolge der Jungleichtathleten trotz einer vorübergehenden Schwächung der Leichtathletikabteilung durch den Wechsel zahlreicher Sportler zum KSC: Erringung jeweils dritter Plätze bei den deutschen Juniorenmeisterschaften über 400 m durch Rolf Reimold, im Hammerwurf durch Jürgen Grimm und über 110-m-Hürden durch Dieter Moll
1956 - 1966
Mehrfache Erringung der Deutschen Hochschulmeisterschaften im Zehnkampf und über 110-m und 200-m-Hürden durch Dieter Moll
1959
Einweihungsfeierlichkeiten der neugestalteten Platzanlage und Enthüllung eines Ehrenmals für die Toten des Vereins auf dem MTV-Waldspielplatz
1961
Verbesserung des Badischen Rekords über 110-m-Hürden auf 14,6 Sek. durch Dieter Moll
1962
Gründung einer Tischtennisabteilung
1964
Aktive Teilnahme beim Badischen Landesturnfest in Karlsruhe. Nutzung des MTV-Platzes als Treffpunkt der Geräteturner
1964 - 1967
Große Erfolge der Handballmannschaften: Erringung der Kreismeisterschaft durch die 1. Damenhandballmannschaft zwei Mal in Folge (1964, 1965). Erringung der Kreismeisterschaft durch die 1. Herrenhandballmannschaft und Aufstieg in die Badische Hallenliga (1967)
28.05.1968 - 02.06.1968
Erringung eines ersten Platzes beim Deutschen Turnfestgruppenwettstreit in Berlin
1970
Wiederaufstieg der 1. Herrenhandballmannschaft in die Bezirksklasse
1971
Auflösung der Schwimm- und der Wanderabteilung
1972
Gründung einer Volleyballabteilung. Auflösung der Geräteturnabteilung
1973
Wiederaufstieg der 1. Herrenhandballmannschaft in die 1. Division
16.08.1973 - 30.01.1974
Bau einer multifunktionalen Großsporthalle. Einweihung derselben in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste und des Oberbürgermeisters Otto Dullenkopf
1974
Gründung der Skiabteilung
1976
Erringung eines zweifachen Badischen Meisterstitels im 100-m-Hürdenlauf mit persönlicher Bestzeit von 14,1 Sek. sowie eines Badischen Meistertitels im Fünfkampf durch Ingrid Moll
1977
Erringung der Kreismeisterschaft in der 1. Division durch die 1. Herrenhandballmannschaft und damit Aufstieg in die Landesliga, Staffel 2
1979
Ausrichtung des Gaukindertreffens
1980
Auflösung der Damenhandballmannschaft
14.06.1981 - 21.06.1981
100-jähriges Jubiläum mit feierlichem Festakt sowie zahlreichen Turnieren
1987 - 1988
Zweiter Bauabschnitt an der MTV-Sporthalle (Erweiterung um Umkleide- und Sanitätstrakt, Geräteraum und Kraftraum)
1989
Gründungsmitglied der Vereinsinitiative Gesundheitssport (INI)
1990
Umzug der MTV-Geschäftstelle auf das Vereinsgelände
1995
Gründung der ersten Fair-Play-Kindersportschule (Kiss) in Karlsruhe
1995
Rückgabe der Fahne an den Straßburger Männerturnverein bei einem feierlichen Festakt
2000
Gründungsmitglied der Kooperation der Hardtwaldvereine zwecks intensiverer und wirtschaftlicherer Zusammenarbeit
2005
Erringung des dritten Platzes bei der Europameisterschaft im Ultimate Frisbee in Rostock

Veröffentlichungen:

1897: Erstausgabe "Der Turnseppl"
05.10.1922: Erstausgabe der MTV-Nachrichten "Der Tie"

Karlsruher Männerturnverein 1881-1906. Vorgeschichte, Gründung und Wirken. Festschrift, 1906. [StadtAK 8/StS 20/1757]
Der Tie des MTV. Festausgabe zum 50-jährigen Bestehen des Karlsruher Männerturnvereins. Festschrift, 1931. [StadtAK 8/StS 20/1928]
100 Jahre Männerturnverein Karlsruhe: 1881 - 1981. Festschrift, 1981. [StadtAK 8/StS 20/1756]
110 Jahre Männerturnverein Karlsruhe: 1881 - 1991. Vereinsarbeit zwischen Kontinuität und Umbruch. Festschrift, 1991. [StadtAK 8/StS 20/388]