Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Kulturdenkmale

Datenbank der Kulturdenkmale

Denkmal suchen



Bitte beachten Sie: Alle Auskünfte ohne Gewähr. Wenn Sie ein Gebäude hier nicht finden, lässt dies noch keine Rückschlüsse auf seine Eigenschaft als Kulturdenkmal zu. Bitte erkundigen Sie sich.

Oststadt

Studentenwohnheim
Adenauerring 4 und 6

Sachgesamtheit Studentenwohnheim, 1951-52 von Otto Haupt, Heinrich Müller.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Studentenwohnheim


Katholische Kirche St. Bernhard
Bertholdstr. 3

Katholische Kirche St. Bernhard, 1896-1901 von Max Meckel.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Katholische Kirche St. Bernhard


Degenfeldstr. 1

Mietwohnhaus mit Laden, 1890-1891 von Friedrich Nessler.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Degenfeldstr. 3

Mietwohnhaus, 1892 von Ludwig Reiß. Der Schlot ist zwar etwas verkürzt, er ist jedoch wesentliches Element des Kulturdenkmals. Im Zusammenhang mit den insgesamt sehr gut erhaltenen Teilen Mietshaus, Hof, Seitenflügel und Bäckereigebäude bildet er ein bau- und sozialgeschichtliches Zeugnis des Stadtausbaus im ausgehenden 19. Jahrhundert. Er bezeugt als Teil des Kulturdenkmals auf eindrückliche Weise die kleinbürgerliche Lebenswelt zur Kaiserzeit und dokumentiert damit anschaulich den städtebaulich wirksamen, kleinräumlichen Zusammenhang von Mietbauten mit Handwerksbetrieben. Letztere finanzierten - für diese soziale Schicht neuartig - zur Zeit der großen Expansion Karlsruhes ihre selbst genutzen Neubauprojekte durch intensive Vermietung.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 13

Mietwohnhaus, 1893-1894 von Johann Brannath.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 14

Teil einer Sache, Fassade eines Mietwohnhauses, 1886 von Wilhelm Söhner.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 16-18

Sachgesamtheit Doppelmietwohnhaus, 1896 von Theodor Bleß.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 17

Mietwohnhaus, um 1890.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 19

Mietwohnhaus, um 1900.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 21

Mietwohnhaus, 1899 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 22

Mietwohnhaus, 1888-1890 von Wilhelm Lösslin.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Evangelische Lutherkirche
Durlacher Allee 23

Evangelische Lutherkirche mit Pfarrhaus, 1905-1907 von Curjel & Moser (Sachgesamtheit)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Evangelische Lutherkirche


Durlacher Allee 24, Lachnerstr. 2

Doppelmietwohnhaus mit Gaststätte und Laden, 1888 von Ludwig Lautenschläger, Sachgesamtheit.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 26, Lachnerstr. 1

Sachgesamtheit Doppelmietwohnhaus, 1889 von Friedrich Nessler.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Degenfeldstr. 2 / Durlacher Allee 30

Sachgesamtheit Doppelmietwohnhaus mit Läden, 1891 von Ludwig Reiß.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 31, 33, Gerwigstr. 26, 28 (Flst. 0-6318)

Ehem. Firma Wolff & Sohn:
Hauptgebäude von 1891, aufgestockt 1913
Erweiterung des Hauptgebäudes von 1900
Fabrikantenvilla von 1891 mit der Erweiterung von 1903
Silogebäude von 1905
Heiz- und Maschinengebäude von 1891
Arbeiter- und Stallgebäude an der Gerwigstraße von 1891
Einfriedungsmauern  

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 36-42

Sachgesamtheit Mietwohnhausgruppe, 1896 von Philipp Schumacher.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 44

Wohnhaus, viergeschossiger Massivbau, Klinkerbau mit schweren Sandsteinformen im Stile der Neorenaissance, 1894-1895 von Wilhelm Lösslin als Architekt und Bauherr, zugehörig auf dem Hof ein zweigeschossiges Stallgebäude in Klinkerbauweise und Eisengusssäulen.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 55, 57

Sachgesamtheit Doppelmietwohnhaus mit Laden, 1912-1913 von Wilhelm Stober.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 59

Mietwohnhaus mit Rückgebäude, 1905 von Hermann Billing, Wilhelm Stober.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Essenweinstr. 21

Mietwohnhaus, 1904 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Essenweinstr. 23

Mietwohnhaus, 1909 von August Gerhard.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Essenweinstr. 34

Mietwohnhaus, 1903 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Essenweinstr. 39

Mietwohnhaus mit Laden, 1904 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Mietwohnhausgruppe
Georg-Friedrich-Str. 11-13, Gerwigstr. 2-6

Sachgesamtheit Mietwohnhausgruppe mit Gaststätte und Läden, 1897 von Ludwig Fischer.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Mietwohnhausgruppe


Georg-Friedrich-Str. 18

Mietwohnhaus, 1897-1898 von Adolf Hirth.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Georg-Friedrich-Str. 21

Mietwohnhaus, 1904 von Curjel & Moser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Georg-Friedrich-Str. 23

Mietwohnhaus, 1904 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Georg-Friedrich-Str. 24

Mietwohnhaus, 1901-1902 von Max Siebrand.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Georg-Friedrich-Str. 25

Mietwohnhaus, 1904-1905 von Franz Wolff, Friedrich Ratzel (Fassade).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gerwigstr. 35

Wohn- und Geschäftshaus, 1902 für Wilhelm Pfrommer von Hermann Billing.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gerwigstr. 53

Wohn- und Verwaltungsgebäude, 1901-1902 von Camill Frei.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Wohnanlage Gottesauer Platz
August-Schwall-Str. 1-10 / Buntestr. 1-15 und 4-18 / Gottesauer Platz 1-5 / Gottesauer Str. 39-53 / Wolfartsweierer Str. 2-14

Wohnanlage Gottesauer Platz, 1930-1933 von Emil Brannath für Mieter- und Bauverein. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Wohnanlage Gottesauer Platz


Gottesauer Str. 8

Dienstwohngebäude der Kaserne Gottesaue, um 1870 von Militärbauverwaltung.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gottesauer Str. 13

Teil einer Sache, Bauplastik vom ehem. Rüppurrer Tor; Wohnhaus E, 1885 von Robert Willet.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gottesauer Str. 14

Mietwohnhaus mit Läden, 1905 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gottesauer Str. 22

Mietwohnhaus, 1905 von Philipp Schumacher.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Haid-und-Neu-Str. 1

Mietwohnhaus, 1902-1903 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Haid-und-Neu-Str. 5

Beamtenwohnhaus, 1895 von Camill Frei.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Haid-und-Neu-Str. 5a

Magazingebäude der Fa. Haid & Neu, 1904 von Camill Frei.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Haid-und-Neu-Str. 8

Mietwohnhaus, 1904-1906 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Brauerei Hoepfner mit Burghof und Villa
Haid-und-Neu-Str. 18-20, Rintheimer Str. 33

Brauerei Hoepfner mit Burghof, 1896-1900 von Johann Hentschelt; Villa Hoepfner, 1904-05 von Curjel & Moser. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Brauerei Hoepfner mit Burghof und Villa


Wartehalle der Lokalbahn
Haid-und-Neu-Str. 33

Wartehalle der Lokalbahn, 1905-1906 von Friedrich Beichel, Städt. Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Wartehalle der Lokalbahn


Hauptfriedhof Karlsruhe
Haid-und-Neu-Str. 35-39

Hauptfriedhof, Kapelle, Leichenhalle, Campo Santo, Verwalter- und Wohngebäude, 1874-1875 von Josef Durm. Zugehörend Krematorium, 1903 von August Stürzenacker; Bürklin-Mausoleum, 1911-1913 von Josef Durm. Gesamtanlage mit Ummauerung, 1874, 1904 von Josef Durm. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hauptfriedhof Karlsruhe


Jüdische Friedhöfe
Haid-und-Neu-Str. 41, 45

Jüdische Friedhöfe mit Leichenhalle, 1873, 1895-1897. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Jüdische Friedhöfe


Haizingerstr. 10

Mietwohnhaus, 1904 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Haizingerstr. 12

Mietwohnhaus, 1904 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Humboldtstr. 29

Fassaden eines Mietwohnhauses, 1902 von Franz Wolff (Teil einer Sache)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Alter Friedhof mit Kapelle
Kapellenstraße, Waldhornstr. 61, Ostendstr.12

Alter Friedhof mit Kapelle
Friedhofskapelle von Friedrich Eisenlohr, Gruftenhalle von Küntzle, Umfassungsmauern, Grab- und Denkmale: Denkmal für die Opfer des Theaterbrandes, Preußen-Denkmal, Grabmal für die 1870/71 an Kriegsfolgen gestorbenen französischen Soldaten, Kriegerdenkmal der Stadt Karlsruhe, Grabmal für die 1870/71 an Kriegsfolgen gestorbenen deutschen Soldaten, Grabmal Hofprediger Johann Leonhard Walz, Grabmal Christian Friedrich Walz (Sohn), Grabmal Friedrich Weinbrenner (Erstes Grab bis 1952), Grabmal Freiherr von Reitzenstein, Grabmal Karl Friedrich Nebenius, Grabmal Friedrich Eisenlohr, Grabmal der Eltern von Johann Peter Hebel (in der Kapelle), Grabmal Veronika Rohrer, Haushälterin des Dichters Johann Peter Hebel (in der Gruftenhalle), Grabmal Staatsminister Winter (Platte in der Fassade auf der Rückseite der Kapelle), Grabmal Vierordt, Grabmal Großherzogin Luise Caroline, 2. Frau des Großherzogs (in der Gruftenhalle), Grabmal der Großherzogin Mutter und des Bruders von Luise Caroline (in der Gruftenhalle) (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Alter Friedhof mit Kapelle


Schillerschule (Fassadenteile)
Kapellenstr. 11

Teil einer Sache, Fassadenteile der Schillerschule, 1902-1905 von August Stürzenacker.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schillerschule (Fassadenteile)


Kapellenstr. 17

Arbeitsamt, heute Landesvermessungsamt, 1937-1938 vom Städtischen Hochbauamt (Stadtbaurat Robert Amann)
Freistehendes, dreigeschossiges Verwaltungsgebäude; langer symmetrischer Baukörper mit Walmdach, erschlossen durch Eingänge an den Schmalseiten und viergeschossige, bastionenartige Treppentürme an den rückseitigen Gebäudeecken. Im Erdgeschoss ursprünglich die Schalterhallen für die nach Geschlechtern getrennten Gruppen der Arbeitssuchenden, zugänglich durch heute geschlossene Türen auf der Südseite des Baues. Aufwändige Fassadenverkleidung mit Kalksteinquadern, hoher Sockel und umlaufendes Kranzgesims. Pfeilergliederung zwischen den mittleren Fensterachsen der Hauptansicht an der Kapellenstraße. Als "Kunst am Bau" zwei weit überlebensgroße Kalksteinfiguren auf Konsolen "Arbeiter der Hand" und "Arbeiter des Geistes" von Carl Egler (1896-1982).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ehemaliges Victoriapensionat
Adenauerring 2 und 8

Victoriapensionat, später Städtische Kinderklinik, Hauptgebäude mit Pförtnerhaus, 1905 – 1907 von Friedrich Ratzel (Sachgesamtheit).
Die Sandsteinmauern sind nicht Bestandteil des Kulturdenkmals

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemaliges Victoriapensionat


Karl-Wilhelm-Str. 1a-b

Doppelmietwohnhaus, 1928-1929 von Bad. Bezirksbauamt. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Karl-Wilhelm-Str. 12

Mietwohnhaus mit Rückgebäude, 1890-1891 von Camill Frei & Schneider.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Karl-Wilhelm-Str. 16

Mietwohnhaus, 1896.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Karl-Wilhelm-Str. 20

Mietwohnhaus, 1896 von Karl Koch.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Karl-Wilhelm-Str. 24

Mietwohnhaus, um 1895.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Karl-Wilhelm-Str. 26

Mietwohnhaus mit Rückgebäude, 1896-1897 von Albert Elkuch.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Mietwohnhausgruppe
Karl-Wilhelm-Str. 32-34, Haid-und-Neu-Str. 2, Rintheimer Str. 1 (Flst. 2156/1, 2156/2, 2156/3, 2156/4)

Wohnhausgruppe mit Läden, 1903 von Hermann Billing, Ludwig Trunzer und Franz Wolff, zugehöriger Werkstattbau mit Schlot (Haid-und-Neu-Str. 2)(Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Mietwohnhausgruppe


Fasanengartenmauer
Klosterweg, Theodor-Heuss-Allee

Fasanengartenmauer, 1768 für Markgraf Karl Friedrich.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Fasanengartenmauer


Hofjägerhaus
Klosterweg 2

Hofjägerhaus, heute Verbindungshaus, 1900 von Friedrich Ratzel.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hofjägerhaus


Großherzogliche Grabkapelle
Klosterweg 11

Großherzogliche Grabkapelle mit Hausmeisterwohnhaus, 1889-1896 von Hermann Hemberger nach Vorentwurf von Franz Baer und Friedrich Hemberger. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Großherzogliche Grabkapelle


Kornblumenstr. 1

Mietwohnhaus, 1899-1900 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kornblumenstr. 2

Mietwohnhaus, 1900-1901 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kornblumenstr. 3-7

Mietwohnhausgruppe, 1904-1905 von Emil Brannath. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kornblumenstr. 4, 6, 8

Wohnhausgruppe, 1905 nach Bebauungsplan von Dipl. Ing. Wellbrock und Schäfers, Architekten (Karlsruhe), Nr. 4 1905 von Wellbrock und Schäfers als Bauherrn und Architekten, Nr. 6 1905 von Wellbrock und Schäfers für den Sattler und Tapezier Wilhelm Doll, Nr. 8 1910 von Ludwig Trunzer für den Gipsermeister Adolf Fritz.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kornblumenstr. 9

Villa, heute Verbindungshaus der Burschenschaft Tuiskonia, 1901 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Alter Jüdischer Friedhof
Kriegsstr. 36

Alter Jüdischer Friedhof. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Alter Jüdischer Friedhof


Lachnerstr. 17

Mietwohnhaus, 1904-1905 von Karl Kreutz.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ludwig-Wilhelm-Str. 2

Mietwohnhaus, 1893 von Gottfried Sommer.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


St. Boromeo-Haus
Ludwig-Wilhelm-Str. 12

St. Boromeo-Haus, Kinderverwahranstalt und Schwesternwohnungen, heute Mietwohnhaus, 1899 von Johannes Schroth, Erzbischöfliches Bauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung St. Boromeo-Haus


Ludwig-Wilhelm-Str. 14

Mietwohnhaus mit Laden, 1899-1900 von Friedrich Benzinger.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ludwig-Wilhelm-Str. 16

Fassade eines Mietwohnhauses mit Laden, um 1900. Fassade eines viergeschossigen Mietwohnhauses in geschlossener Bebauung mit Laden im Erdgeschoß, neu ausgebautes Dachgeschoß. Putzfassade mit Hausteingliederung, vier Doppelachsen, seitlich Balkone mit Ziergitter, die Mittelachsen durch ornamentierte Brüstungsfelder mit aufstuckiertem Bandelwerk betont. Besonders interessant im Zusammenhang mit der anschließenden Bebauung der Ludwig-Wilhelm-Straße, in der sich die ganze Stilvielfalt der Jahrhundertwende spiegelt mit historistischem Dekor in Neorenaissance, neobarocken Elementen und Jugendstildekor. Die Fassade des Gebäudes ist insbesondere im Kontext mit der anschließenden Bebauung wegen seiner architektur- und stadtbaugeschichtlichen Aussagekraft ein Kulturdenkmal.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ludwig-Wilhelm-Str. 18

Mietwohnhaus mit Laden, 1902 von Max Siebrand.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ludwig-Wilhelm-Str. 20

Mietwohnhaus mit Laden, um 1905 von Max Siebrand.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Melanchthonstr. 1, Georg-Friedrich-Str. 34

Doppelmietwohnhaus, 1902 von Hermann Billing, Curjel & Moser. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Melanchthonstr. 2

Mietwohnhaus, 1903-1904 von Curjel & Moser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Melanchthonstr. 3

Mietwohnhaus, 1901 von Philipp Schumacher.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Melanchthonstr. 4

Mietwohnhaus, 1903 von Max Siebrand.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durlacher Allee 20 / Gottesauer Str. 15-19 / Ostendstr. 1-9, 2-10

Ostendstraße, beidseitig mit Mietwohnhäusern bebaute Straße, 1887-1889. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Parkstr. 3-7

Mietwohnhausgruppe, 1905 von Wellbrock & Schäfers. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Parkstr. 11

Mietwohnhaus, 1899-1900 von Karl Wurz.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Parkstr. 13-15

Doppelmietwohnhaus, 1904 von Otto Büche. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Parkstr. 17

Mietwohnhaus, 1903 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Parkstr. 19

Mietwohnhaus, 1904 von Holwäger & Hillenbrand.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Parkstr. 23

Mietwohnhaus mit Rückgebäude, 1905 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Verbindungshaus des Corps Frisia
Parkstr. 25

Verbindungshaus des Corps Frisia, 1903 von Hermann Maier.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verbindungshaus des Corps Frisia


Parkstr. 27

Mietwohnhaus, 1902-1903 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Georg-Friedrich-Str. 1 / Rintheimer Str. 2

Mietwohnhaus mit Gaststätte, 1902-1903 von Franz Wolff.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rintheimer Str. 10, 12, 14, 16, 18 / Sternbergstr. 2, 4, 6, 8

Wohnhäuser, dreigeschossig mit ausgebautem Dach in halboffener Bebauung, zusammengefasst zu Zweier- und Dreiergruppen, Fassaden mit Backsteinen und Hausteinen gestaltet, zugehörige Werkstatt- und Hofgebäude (Sternbergstr. 4 und 6, Rintheimer Str. 10 und 14), 1898-1899 von Albert Elkuch für verschiedene Bauherren (Sachgesamtheit).

(Flst. 6265-6266, 6266/1, 6267-6272, 6272/1, 6272/2, 6272/3, 6272/4)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 1

Mietwohnhaus mit Laden, 1895-1896 von Curjel & Moser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 2, Karl-Wilhelm-Str. 22

Doppelmietwohnhaus mit Laden, 1896-1897 von Ludwig Trunzer. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 3

Mietwohnhaus, 1895-1896 von Johann Brannath.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 5

Mietwohnhaus mit Rückgebäude, 1895-1896 von Albert Elkuch. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 7

Mietwohnhaus, 1896 von Albert Elkuch.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 9

Mietwohnhaus, 1896-1897 von Johann Brannath.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 11

Mietwohnhaus mit Laden und Rückgebäude, 1896 von Ludwig Trunzer. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 13

Mietwohnhaus, 1895-1896 von Gottlieb Horn, Karl Weiß.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 14

Mietwohnhaus mit Laden, 1895-1896 von Adolf Hirth.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 15

Mietwohnhaus mit Laden, 1895-1896 von Ludwig Trunzer.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 16

Mietwohnhaus, 1894 von Adolf Hirth.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 26

Mietwohnhaus, 1893-1894 von Adolf Hirth.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 28

Mietwohnhaus mit Laden, um 1895.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rudolfstr. 31

Mietwohnhaus mit Gaststätte, Hotel "Markgräfler Hof", 1898 von Adolf Hirth.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gas- und Wasserwerk und Spreng-Denkmal
Schlachthausstr. 3

Gas- und Wasserwerk, Dienstwohnhaus, Produktionshallen und Spreng-Denkmal, 1894, 1896-1897 von Wilhelm Strieder, Städtische Hochbauamt. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gas- und Wasserwerk und Spreng-Denkmal


Schönfeldstr. 2

Mietwohnhaus, 1904-1905 von Holwäger & Hillenbrand.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Schönfeldstr. 4

Mietwohnhaus, 1904 von Holwäger & Hillenbrand.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Schönfeldstr. 5

Mietwohnhaus, 1908-1909 von Friedrich Schalintweit.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Schönfeldstr. 6

Mietwohnhaus, 1904-1905 von Otto Büche, nur Straßenfassade einschl. straßenseitiges Dach und Treppe im Inneren

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Pfarr- und Gemeindehaus
Seubertstr. 7, Haizingerstr. 1

Pfarr- und Gemeindehaus mit Einfriedung, 1925-1926,1937-1938 von Pfeifer & Grossmann, Hermann Zelt. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Pfarr- und Gemeindehaus


Sommerstr. 4

Mietwohnhaus, 1904 von Theodor Bleß.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Sommerstr. 6-8, 12-14

Mietwohnhausgruppe, 1904 von Karl Kreutz. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Sternbergstr. 15

Mietwohnhaus, 1895-1896 von Gottfried Sommer.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Tullaschule
Tullastr. 57

Tullaschule, 1913-1914 von Friedrich Beichel, Städt. Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Tullaschule


Haizingerstr. 13 / Durlacher Allee 69 / Gerwigstr. 60 / Tullastr. 74-88

Mietwohnhäuser, 1904 von Otto Büche. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Veilchenstr. 15

Mietwohnhaus, 1902-1903 von Franz Wolff, Karl Däubert.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Veilchenstr. 16

Mietwohnhaus mit Laden, 1903 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Veilchenstr. 18

Mietwohnhaus mit Laden, 1903 von Otto Büche.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Veilchenstr. 23

Mietwohnhaus, 1901 von Billing & Mallebrein.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Schloss Gottesaue
Am Schloss Gottesaue 11

Schloss Gottesaue, jetzt Staatliche Hochschule für Musik, zugehörig Marstall (Am Schloss Gottesaue 17), 1588-94 von Paul Murer nach Plänen des Straßburgers Johannes Schoch als Baden-Durlach‘sches Lustschloss auf dem Gelände des 1094 gegründeten und 1556 säkularisierten Benediktinerklosters Gottesaue erbaut, nach Zerstörung 1689 mit zwei Geschossen und hohem Dach 1740 wiederaufgebaut, damals wurde hier das markgräfliche Mustergut eingerichtet, im 19. Jh. Nutzung in Zusammenhang mit militärischen Einrichtungen, 1944 abermals zerstört, Wiederaufbau 1984-89 durch die Architektin Barbara Jakubeit im ursprünglichen äußeren Erscheinungsbild mit drei Geschossen und neuzeitlichen Detaillösungen, moderner, zum Schutzgut des Kulturdenkmals gehöriger Innenausbau, im Foyer befindet sich der Grabstein des Klostergründers (Teil der Sachgesamtheit Schlossanlage Gottesaue).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schloss Gottesaue


Rudolfstr. 23, 25, 27

Mietwohnhausgruppe aus drei Gebäuden (Straßenfassaden mit Dächern), fünfgeschossig und unverputzt mit Zierformen im Stile der Neorenaissance, 1898 von Gottfried Sommer für Karl Obert und Ludwig Zoller

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Lachnerstr. 8

Mietwohnhaus, 1894 von Johann Brannath für den Kaufmann Wilhelm Neck

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Sternbergstr. 11

Mietswohnhaus, dreigeschossiger und traufständiger massiver Backsteinbau mit zwei straßenseitigen Balkonen in Jugendstilformen, geschweifter Ziergiebelgiebel, rustiziertes Erdgeschoss, Eingang auf der Rückseite über eine Eckloggia, Hoftor mit Eisengittern, 1903 von dem Architekten Otto Büche für den Schlossermeister Emil Alfred Joos.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Georg-Friedrich-Str. 2, Karl-Wilhelm-Str. 30

Straßenfassaden eines Doppelmietwohnhaus mit Ladenlokalen in Ecklage am Karl-Wilhelm-Platz, viergeschossiger verputzter Massivbau mit Sandsteinzierelementen der Neurenaissance, bauzeitliche Dachgauben, Ladenlokale, 1898 von Ludwig Trunzer aus Karlsruhe für den Malermeister Hermann Schröder.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Essenweinstr. 30

Mietswohnhaus, dreigeschossiger und traufständiger Massivbau, von dem Architekten Otto Büche aus Karlsruhe für Carl und Emil Lacroix, 1904-1905

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Wasenmeisterhaus
Am Schloss Gottesaue 4

Wasenmeisterhaus, eingeschossiger und giebelständiger Massivbau aus unverputztem Backsteinmauerwerk, Treppengiebel, eine Seitenwand mit Schieferschindeln, 1901 von Stadtbaurat Strieder im Zusammenhang mit dem Schlachthof erstellt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Wasenmeisterhaus


Historische Straßenbahnen im Betriebshof der Verkehrbetriebe Karlsruhe
Tulla­str.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Historische Straßenbahnen im Betriebshof der Verkehrbetriebe Karlsruhe


Ehemaliger Schlacht- und Viehhof
Alter Schlachthof 1, 3, 5, 7, 7a, 9, 11, 13, 15, 17, 17a-c, 21, 21a, 23, 23a-f, 26, 27 31, 31a, 35, 39, 45, 47, 59 (Flst. 2079, 2367-2370, 2370/1, 2370/2, 2371/4)

Ehemaliger Schlacht- und Viehhof, 1885-1887 und später von Wilhelm Strieder, Friedrich Beichel vom Städtischen Hochbauamt (Sachgesamtheit)

  • Nr. 1: Kesselhaus, Schweineschlachthaus mit Kaldaunenwäsche und Boxen (1914)
  • Nr. 3: Direktoren-Wohnhaus (1903)
  • Nr. 5: Verwaltungsgebäude (1887)
  • Nr. 7, 7a: Gaststätte (1887)
  • Nr. 9: Pförtnerhaus (1887)
  • Nr. 11: Kühlhaus und Maschinenhalle (1892), erweitert um Werkstät-ten, Kühlhalle und Eisfabrik (1914)
  • Nr. 13: Kleinviehschlachthalle (1887) 
  • Nr. 15: Stallgebäude (1887)
  • Nr. 17, 17a-c: Stallgebäude mit Dienstwohnungen (1894)
  • Nr. 21, 21a: Kaldaunenwäsche (1887, 1895 und 1927/28 erweitert), Düngerhaus (1887)
  • Nr. 23, 23a-f: Pferdestall, Hundezwinger, Garderobe, Remise (1915)
  • Nr. 26: Neues Remisengebäude (1905)
  • Nr. 27: Pferdeschlachthaus (1914)
  • Nr. 31, 31a: Dienstwohngebäude (1887)
  • Nr. 35: Markthalle für Schweine, Kälber und Schafe (1887) verbunden und nach Osten um Wiegehalle erweitert (1912), zugehörige Verlade-rampe mit Gleisanschluss (1887, erweitert 1927/28)
  • Nr. 39: Schweinemarkthalle (1927/28)
  • Nr. 45: Pförtnerhaus (1897, 1927/28 umgebaut)
  • Nr. 47: Stallgebäude (1887)
  • Nr. 59: Verwaltungsgebäude (1887)
  • o. N.: Umfriedungsmauern aus Sandstein im Osten und Westen des Geländes (vgl. Kartierung)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemaliger Schlacht- und Viehhof


Rintheimer Str. 30

Mietswohnhaus, dreigeschossiger Putz- und Werksteinbau im Stile der Neogotik in halboffener Blockrandbebauung, aufwendige bildhauerische Fassadengestaltung mit großem Balkon, Mansarddach mit zwei geschweiften Zwerchgiebeln und Dachgauben, sehr vollständig erhaltenes Treppenhaus und Wohnungsausstattungen, 1899 von dem Architekten Gustav Gerhard für den Maurermeister August Gerhardt. 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gottesauer Str. 9

Mietwohnhaus, 1885-86 von Joseph Vaas für den Schlossermeister Robert Kiby

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Tullastr. 61, 63, 65, 67, 69

Wohnhausgruppe mit Vorgärten, fünf viergeschossige Mietwohnhäuser in geschlossener traufständiger Bebauung, verputzt, teilweise mit expressivem Dekor, rundbogige Treppenhausbetonungen in der Dachzone, beidseitig Dachgauben mit Dreiecksgiebeln und seitlichen Pilastern, Treppenhäuser mit bauzeitlicher Ausstattung, Rückfassaden der Gebäude Nr. 61 und 67, 1927-1928 von dem Architekten August Diehm aus Rastatt für Richard Kunkel und Paul Deisberg (Nr. 61), Oskar Wacher (Nr. 63), Wilhelm Belschner (Nr. 65), August Lamberg (Nr. 67) und August Blüthner (Nr. 69).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Wohnhaus, heute Verbindungshaus
Karl-Wilhelm-Str. 4 (Flst. 2051)

Wohnhaus, heute Verbindungshaus, dreigeschossiger Massivbau mit Vorgarten und Einfriedung, flaches Walmdach, Stilformen der Neorenaissance, Garten mit hoher Gartenmauer, 1890 von L. Lautenschläger für den Privatier Georg Hölzer, 1908 Umbau des ursprünglichen Mandsardwalmdachs durch Prof. Kossmann, 1928, Aufstockung durch Hans D. Rösiger

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Wohnhaus, heute Verbindungshaus


Essenweinstr. 41

Wohn- und Geschäftshaus, dreigeschossiger Putz- und Werksteinbau in Ecklage, Straßenfassade in neubarocker Formensprache, Erdgeschoss mit Ladenlokal, zugehöriges schmiedeeisernes Hoftor, 1902 von dem Architekten Gustav Ziegler für den Schmiedemeister Jakob Renz

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Emil-Gött-Str. 3-27 / Hölderlinstr. 1a, 1, 3, 5 / Karl-Wilhelm-Str. 3-23 / Parkstr. 30-68

Wohnbauten der Gemeinnützigen Mieter- und Handwerker-Baugenossenschaft eGmbH, später Hardtwaldsiedlung (Sachgesamtheit). Teil der Sachgesamtheit sind neben den Wohngebäuden die Einfriedungsmauern, Vorgärten, die Kleingarten-anlagen im Inneren des Baublocks sowie die dortigen historischen Garagengebäude. Der Wohnblock wurde von den Karlsruher Architekten Pfeifer und Großmann im Auftrag der Gemeinnützigen Mieter- und Handwerker-Baugenossenschaft GmbH errichtet. Die Gebäude Karl-Wilhelm-Str. 7-23 wurden in den Jahren 1921-1922 errichtet, das Haus Nr. 21 wurde jedoch im 2. Weltkrieg zerstört und 1950 durch die Hardtwaldsiedlung wieder aufgebaut. Im Jahre 1926 entstand das Gebäude Karl-Wilhelm-Str. 5 von Architekt Scheuerpflug.

Emil-Gött-Str. 3-19, Mietwohnhausgruppen von Architekt Schottmüller, 1930-1935

Emil-Gött-Str. 21-27, Wohnblock von Architekt Scheuerpflug, 1926-1929

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ludwig-Wilhelm-Str. 4

Wohn- und Geschäftshaus, viergeschossiger und unverputzer traufständiger Bau, Klinkerfassade mit neubarockem Bauschmuck, historischer Türenbestand im Äußeren und Inneren, 1893 von dem Bauunternehmer Karl Augenstein als Architekt und Bauherr

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Grufthalle auf dem Alten Friedhof
Ostendstr. 12 / Kapellenstraße / Waldhornstr. 61

Grufthalle auf dem Alten Friedhof

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Grufthalle auf dem Alten Friedhof


Ostendstr. 5

Wohnhaus, Massivbau, viergeschossig mit Hinterhaus und Seitenflügel, im Seitenflügel Badeanstalt, 1887-1889;Teil der Ostendstraße, beidseitig mit Wohnhäusern bebaute Straße, 1887-1889 (Ostseite) und 1896-1897 (Westseite), Teil einer Sachgesamtheit

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


"Hotel Gottesaue"
Durlacher Allee 53

"Hotel Gottesaue", heute Büro- und Wohnhaus, viergeschossiger verputzter und traufständiger Massivbau mit Walmdach, zwei große symmetrisch angeordnete Altane mit Rundbögen, Gebäudehaupterschließung durch den östlichen Altan, dort Skulptur der Fortuna zu Pferde, zugehörige Einfriedungsmauern mit Hofeinfahrtstoren, 1926-1927 von Richard Fuchs für den Kaufmann Artur Fuchs, Umbau der unteren beiden Geschosse zu Büroraum 1960, darüber Wohnungen, im ehemaligen Eingangsbereich des Hotels erhaltene Ausstattungselemente der 1950er Jahre (Treppe, Bleiglasfenster mit industrieller Symbolik und Pflanzkübel).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung "Hotel Gottesaue"


Veilchenstr. 7

Mietwohnhaus, 1902-1903 von Franz Wolff


weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Sternbergstr. 17 (Flst. 0-6260)

Mietswohnhaus, drei- und viergeschossiger Massivbau in halboffener Bebauung mit Mansardwalmdach, Fassade mit Zierformen des Neubarock, bildhauerisch gearbeitete Schmuckformen, zugehöriges Hinterhaus, 1913 von dem Architekten Alfred Weichel (Eigentümer der Fa. Wellbrock und Schäfers) für den Zimmermeister Heinrich Rausch als Teil einer ursprünglich dreiteiligen Gebäudegruppe geplant.     

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Humboldtstr. 16

Wohn- und Geschäftshaus, dreigeschossiger und unverputzter Klinkerbau in Ecklage, Ladenlokal, großes Steinrelief an der Fassade, 1901-02 von Johann Brannath aus Karlsruhe für den Schmiedemeister Jakob Renz, 1949 Reparatur von Kriegsbeschädigungen.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Humboldtstr. 18

Mietwohnhaus, dreigeschossiger Massivbau, halb freistehend mit seitlicher Erschließung, Lukarne mit Zierfachwerk, Fassade mit floralem bauplastischem Schmuck, zugehöriges Hinterhaus, 1901-02 von Josef Held für den Schlossermeister August Dörrmann.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Humboldtstr. 26-30

Mietwohnhausgruppe, von Franz Wolff für den Fabrikanten Wilhelm Pfrommer, 1901

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Humboldtstr. 33-35

Fassade eines Mietwohnhauses, 1902 von Franz Wolff für sich selbst (Teil einer Sache)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Skulptur "Der nackte Mann"
Adenauerring 17 (vor)

Athlet, Skulptur von Emil Sutor, Steinguss auf Podest, signiert, 1958/59 geschaffen und dem Karlsruher Sportclub (KSC) geschenkt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Skulptur "Der nackte Mann"


Edelsheimstr. 7a

Wohnhaus, MAN-Stahlhaus, Fertighausbau aus vorgefertigten Stahlelementen, eingeschossig mit Satteldach und eingebauter Garage, 1951 für den Dipl.-Kaufm. Ernst Deppe (Rundfunk- und Elektrogroßhandel) anstelle eines früheren Hintergebäudes errichtet. Bauleitung durch Karl Augenstein, die Verantwortung trug die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnber A.G., Werk Mainz-Gustavburg, Z. Nr. 247 465.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gerwigstr. 19, 21, 23

Mietswohnhausgruppe, drei viergeschossige Gebäude mit straßenseitig hervortretenden Risalitbauten mit Schweifgiebeln, Putz- und Werksteinbau, gut erhaltene Innenausstattung, 1910 von dem Architekten Emil Brannath für den Mieter- und Bauverein Karlsruhe.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Am Schloss Gottesaue 7 und 9

Zwei Wirtschaftsgebäude des früheren landwirtschaftlichen Mustergutes Gottesaue, zweigeschossige verputzte Massivbauten mit Walmdächern, errichtet 1750, das kleinere Gebäude (Nr. 9) ist das "Haus Schilling" mit zugehöriger Toranlage, das größere Gebäude ist der sog. "Fuchsbau" (Nr. 7) (Teil der Sachgesamtheit Schloss Gottesaue)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Sternbergstr. 9

Mietswohnhaus, früher mit Ladenlokal, dreigeschossiges Eckgebäude aus roten Klinkern und Sandsteinelementen, Balkone auf Zierkonsolen mit Jugendstilgittern, traufständig mit abgewalmtem Risalitbau zur Sternbergstraße, 1902 nach Plänen des Architekten Camill Frei für den Zimmermeister Karl Fischer.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gerwigstr. 34a

Mietswohnhaus, viergeschossiger, massiver und traufständiger Putzbau, Kolossalpilaster über Sockelgeschoss aus rotem Sandstein mit Torfahrt, Satteldach mit Gauben, 1914-15 nach Plänen der Architekten Holwäger und Hillenbrand für J. Bachmann (Gerüstbauanstalt).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung