Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Chroniken der Karlsruher Sportvereine

Vereinswappen

Sportclub Wettersbach e.V. (SCW)

 

Bilddokumente der Vereinsgeschichte


Anschrift:

Sportclub Wettersbach e.V.
Balinger Straße 2
76228 Karlsruhe

Tel. 0721 / 945 37 53
Zeiten: Dienstag - Freitag 9.00 - 14.00 Uhr, Mittwoch 17.30 - 19.30 Uhr
http://www.sc-wettersbach.de

Sportarten:


Kurzchronik:

05.08.1906
Gründung des "Fußballclubs Phönix Grünwettersbach"
1913
Namensänderung in "Sportclub Phönix Grünwettersbach" aufgrund veränderter Sportangebote
1914
ff. Einstellung des Spielbetriebs
1918
Anschluss des SC Phönix Grünwettersbach an den "Arbeiter-, Turn- und Sportverein Grünwettersbach"
1933
Verbot des Arbeiter-, Turn- und Sportvereins Grünwettersbach und Neugründung des "FC Phönix Grünwettersbach"
1939
ff. Kriegsbedingt notdürftige Aufrechterhaltung des Sportbetriebs. Komplette Einstellung desselben (1942)
1949
Zusammenschluss aller Grünwettersbacher Sportvereine zum "Allgemeinen Sportverein Grünwettersbach"
21.01.1950
Wiedergründung des "Fußballclubs Phönix Grünwettersbach" nach dem Austritt aus dem ASV Grünwettersbach im Gasthaus Zur Sonne bis Anfang der 1970er Jahre als reiner Fußballverein
13.02.1975
Gründung des "Tennisclubs Grünwettersbach e.V."
18.11.1978
Gründung des "Sportclubs Wettersbach e.V." durch Zusammenschluss des FC Phönix Grünwettersbach und des Tennisclubs Grünwettersbach e.V.

Gründungsmitglieder:

Hermann, Albert / Hermann, Friedrich / König, Wilhelm / Zechiel, Gustav

Vereinsgeschichte

1906 - 1913
Der FC Phönix verfügt über keinen eigenen Fußballplatz. Trainiert und gespielt wird auf Wiesen im Gewann Zeltich - Herrenweg
1911
Erstes Verbandsspiel des FC Phönix
1914 - 1918
Einstellung des Spielbetriebs
1918
Anschluss des SC Phönix Grünwettersbach an den Arbeiter-, Turn- und Sportverein Grünwettersbach
1933
Verbot des Arbeiter-, Turn- und Sportvereins Grünwettersbach. Beschlagnahmung des Vereinsvermögens
1939 - 1942
Notdürftige Aufrechterhaltung des Sportbetriebs. Im Jahre 1942 erfolgt die kriegsbedingte Einstellung desselben
1939
Gewinn der Fußballmeisterschaft in der B-Klasse. Durch eine Neuordnung der Spielklassen durch den Fußballverband erfolgt jedoch wenig später eine Rückstufung in die vorherige Spielklasse
1949
Zusammenschluss der Grünwettersbacher Sportvereine zum Allgemeinen Sportverein Grünwettersbach
01.05.1950 - 31.08.1951
Erwerb eines Geländes im Gewann Eichhalden (Egerlandstraße / Am Herrenweg). Bau eines Sportplatzes in Eigenarbeit
1954
Ausbau des Sportplatzes mit Hilfe einer amerikanischen Pioniereinheit
1956
Erringung der Staffel- und Kreismeisterschaft durch eine gemischte Fußballjugendmannschaft
01.04.1961 - 20.10.1962
Bau des Clubhauses. Rund 50 % der Bauleistungen werden in Eigenarbeit erbracht
1967
Erringung der Staffelmeisterschaft und Aufstieg in die A-Klasse durch die 1. Fußballmannschaft
1969 - 1971
Umbauarbeiten am Sportplatz (Errichtung einer Stützmauer) und am Clubhaus (Erweiterung um ein Nebenzimmer und einen Geräteraum)
06.07.1973
Gründung der Frauengymnastikabteilung
26.07.1974
Gründung der Volleyballabteilung
14.12.1974
Fertigstellung der gemeindeeigenen Schulturnhalle
30.05.1975
Gründung der Faustballabteilung
01.09.1977 - 18.11.1978
Fusionsgespräche zwischen dem FC Phönix Grünwettersbach und dem Tennisclub Grünwettersbach, die zu einer detaillierten Fusionsvereinbarung und einem Satzungsentwurf und schließlich durch Zusammenschluss zur Gründung des Sportclubs Wettersbach führen
1978 - 1980
Planungsphase des Projekts Sportzentrum Wettersbach bzw. Sportpark Tannweg im Gewann Tannweg / Ob dem Tannweg, in dem der SCW eine neue Sportanlage erhält
01.07.1980 - 20.06.1981
Erster Bauabschnitt im Sportpark Tannweg: Bau dreier Tennisplätze
1982 - 1987
Weitere Planungs- und Bauabschnitte im Sportpark Tannweg: Neuanlage von zwei Sportplätzen (Frühjahr 1982 - Sommer 1984), Bau einer Tennishalle (Mai 1984 - Herbst 1985) und Bau eines Clubhauses (Mai 1984 - März 1987) in Eigenarbeit)
1982
Der SCW entwickelte sich seit der Inbetriebnahme des Sportparks Tannweg zu einem der größten Sportvereine in Karlsruhe. Der Verein bietet Kooperationen und Spielgemeinschaften mit Schulen und anderen Vereinen (u.a. mit dem ASV Wolfartsweier und dem TSV Palmbach im Jugendfußball, mit dem ASV Grünwettersbach im Jugendtischtennis) und engagiert sich speziell im Jugendbereich. Aufgrund der optimalen Gegebenheiten richtet der Badische Fußballverband auf dem Vereinsgelände diverse Veranstaltungen (z.B. Entscheidungsspiele am Ende der Spielsaison) aus
10.06.1982 - 14.06.1982
75-jähriges Jubiläum mit Festbankett und Sportfest
25.08.1982
Gründung der Tischtennisabteilung
1990 - 2002
Erringung der Meisterschaft in der Kreisliga A durch die 1. Herrenfußballmannschaft und Aufstieg in die Bezirksliga (heute Kreisliga) in den Jahren 1990, 1993, 2002
1991
Aufstieg der Volleyball-Damenmannschaft und Volleyball-Herrenmannschaft in die Bezirksliga
1996
Jährliche Ausrichtung des Funkturmlaufs in Grünwettersbach
1996
Neuanlage eines Beach-Volleyball Feldes
1999
Bau einer 2-Feld-Beachvolleyballanlage
2002
Erringung der Meisterschaft in der Bezirksliga durch die Beachvolleyball-Herrenmannschaft. Aufstieg in die Landesliga
2003
Erringung der Meisterschaft in der A-Klasse durch die 1. Tischtennismannschaft. Aufstieg in die Kreisliga
2004
Erringung der Meisterschaft in der Bezirksliga durch die Beachvolleyball-Damenmannschaft. Aufstieg in die Landesliga
2005
Aufstieg der Tennismannschaft Damen 40 in die Verbandsliga
28.04.2006
Festbankett zum 100-jährigen Jubiläum
01.04.2008 - 30.04.2008
Auflösung der Faustballabteilung

Veröffentlichungen:

vierteljährlich erscheinende Mitgliederzeitschrift "SCW-Info"

Festschrift zum 70-jährigen Vereinsjubiläum des FC Phönix Grünwettersbach. 1977. [StadtAK 8/StS 20/2506]
75-jähriges Vereinsjubiläum des Sportclubs Wettersbach. Festschrift, 1982. [StadtAK 8/StS 20/2448 (Kopie), 8/StS 20/2454]
25 Jahre Sportclub Wettersbach - Sportpark Tannweg: 1978-2003. Informationsschrift, 2003. [StadtAK 8/StS 20/2455, 8/StS 20/2507]
100 Jahre Sportclub Wettersbach: 1906-2006. Festschrift, 2006. [StadtAK 8/StS 20/2453]