Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Kulturdenkmale

Datenbank der Kulturdenkmale

Denkmal suchen



Bitte beachten Sie: Alle Auskünfte ohne Gewähr. Wenn Sie ein Gebäude hier nicht finden, lässt dies noch keine Rückschlüsse auf seine Eigenschaft als Kulturdenkmal zu. Bitte erkundigen Sie sich.

Mühlburg

Wartehalle
Am Entenfang 1a

Wartehalle mit Bedürfnisanstalt, eingeschossig, unterkellert, 1955 durch das Städtische Hochbauamt Karlsruhe, 1979 Einbau eines Kiosks

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Wartehalle


Rheinhafen
An der Anlegestelle 1, Südbeckenstr. 3, Werftstr. 1, 1a, 2, 3, 5, 7, 9, 11

Rheinhafen, Mittel- und Südbecken von 1901, Nordbecken von 1911, mit Kaimauern, Uferböschungen und Gleisanlagen sowie Hochbauten: Hafendirektionsgebäude (Werftstr. 2, 1900-1901 von August Stürzenacker), Werfthalle I mit Trafohäuschen (Werftstr. 3, 1900-1902 von August Stürzenacker), Silogebäude (Werftstr. 7, 1901-1902 von Hermann Walder), Werfthalle III (Werftstr. 9, 1912), Pumphaus, Werkstatt, Technische Einrichtungen: Drei Verladebrücken (1911-1913); Hafenbau wurde 1898 begonnen, Inbetriebnahme im Mai 1901, offizielle Einweihung 27. Mai 1902 (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rheinhafen


Friedhof Mühlburg, Gedenktafeln und Gedenkstein
Lerchenstr. 7

Gedenktafeln und Gedenkstein im Friedhof Mühlburg für die in beiden Weltkriegen gefallenen Mitglieder des VfB Mühlburg

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Friedhof Mühlburg, Gedenktafeln und Gedenkstein


Friedhof Mühlburg, Denkmal für die Verstorbenen beider Weltkriege
Lerchenstr. 7

Denkmal im Friedhof Mühlburg für die Verstorbenen beider Weltkriege, Skulptur einer knieenden Frau aus Sandstein von Carl Egler aus Karlsruhe, zugehörige Sandsteinkreuze, 1961

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Friedhof Mühlburg, Denkmal für die Verstorbenen beider Weltkriege


Gefallenendenkmal für die Soldaten des Krieges
Lindenplatz

Gefallenendenkmal für die Soldaten des Krieges 1870/71, Obelisk und Sockel aus rotem Sandstein, Widmungstafel aus Syenit, 1886-87 von Friedrich Wilhelm Volke für das Denkmalkomitee Mühlburg, Einfriedung aus Schmiedeeisen nach 1925 entfernt, 1931 Widmungsinschrift für die Gefallenen 1914-18, 1945 „UNSEREN GEFALLENEN AUS ALLEN WELTKRIEGEN” gewidmet, 1965 um wenige Meter versetzt

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gefallenendenkmal für die Soldaten des Krieges


Ludwig-Marum-Str. 24

Wohnhaus, dreigeschossig, teilweise mit Schiefer verkleidet, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Eisenbahnbrücke
Lutherisch Wäldele (Flst. 0-7557) (Gewann)

Eisenbahnbrücke, einjochige, kleine Massivkonstruktion, 1921 für die zweite Hafenbahn zum Rheinhafen errichtet, jedoch nie in Betrieb genommen

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Eisenbahnbrücke


Marktstr. 2b

Fachwerkwohnhaus, Vorderhaus, verputzt, um 1800 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Marktstr. 4

Wohn- und Atelierhaus Carl Egler (1896-1982), eingeschossig und traufständig, Wände und Decken im Inneren von Carl Egler von 1936 an bildhauerisch gestaltet und ausgestattet unter Mitwirkung der Brüder Willi und Ludwig Egler, darunter Chamäleon-Brünnlein im Hof, Bronzebüste von Eglers Mutter, zugehöriger Garten mit Scheune
(Atelier), im Kern 18. Jahrhundert

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Moltkestr. 129

Wohnhaus, dreigeschossig und traufständig mit zwei Erkern, expressionistische Details, um 1925 von Hermann Loesch

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Moltkestr. 131

Wohnhaus, dreigeschossig und traufständig, große Balkonanlage mit Säulen, um 1925

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Moltkestr. 137

Wohnhaus, dreigeschossig und traufständig, um 1905 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Nuitsstr. 18

Wohnhaus, Ende des 19. Jahrhunderts, aufwändig gestaltete Sandstein-/Klinkerfassade

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Nuitsstr. 23

Wohnhaus, Erker in Holzkonstruktion, farbiger Fries unterhalb der Traufe, 1870 als eingeschossige Hälfte eines Doppelhauses durch Christian Fleck errichtet, 1892 für Hauptmann Rowan aufgestockt und umgebaut, OG aus hellen Klinkern, Erker in Holzkonstruktion, ornamental gemalter Fries unterhalb der Traufe, Seitenflügel in Fachwerk mit Backsteinausfachung, 1922 Erneuerung des Erkers

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Katholische St. Peter- und Paulskirche
Peter-und-Paul-Platz 1

Katholische St. Peter- und Paulskirche, 1884-86 von Adolf Williard, 1944 zerstört, 1954/55 Wiederaufbau durch Werner Groh

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Katholische St. Peter- und Paulskirche


Peter-und-Paul-Platz 5

Wohnhaus, seit 1912 katholisches Schwesternwohnhaus, seit 1913 in Ordensbesitz, dreigeschossiger Massivbau, rustiziertes Erdgeschoss, Fassadenschmuck im Stile des Neubarock, über dem Portal segnende Herz-Jesu-Skulptur, um 1910 nach Plänen des Architekten Heinrich Sexauer aus Karlsruhe, 1942 Beschädigung durch Luftangriffe und Notreparatur durch Flachdach, 1945 zunächst auch als Pfarrhaus genutzt, später Neuerrichtung des Daches

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rheinstr. 36a

Wohn- und Geschäftshaus, viergeschossig und traufständig, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rheinstr. 63

Wohn- und Geschäftshaus, 1904.

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rheinstr. 64, 66, 68

Wohnhausgruppe mit Nebengebäuden, dreigeschossig, Architekt Gustav Zinser für den Maurermeister Friedrich Pfeifer, 1899-1901

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung




Schumannstr. 3, 5 (Flst. 0-5206, 0-5206/1)

Doppelmietwohnhaus, dreigeschossig mit Gartenumfriedung, nach Plänen der Architekten Wellbrock und Schäfers, für Baumeister Carl Ehrle (Nr. 3) und Kaufmann Hermann Verloop (Nr. 5), 1904.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Schumannstr. 6, 8, 10

Wohnhausgruppe, dreigeschossig, 1904.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ehem. Friedrichs-Waisenhaus
Stösserstr. 17

Ehem. Friedrichs-Waisenhaus, heute Firma Kondima, zweigeschossiger und backsteinsichtiger Gebäudekomplex in den Stilformen der Neorenaissance, nach Plänen des Architekten Emil Schweickhardt, 1899 durch den Großherzog eingeweiht, zugehörige Grün- und Freiflächen, jüngere Fabrikanlagen auf der Parzelle gehören nicht zum Schutzgut

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Friedrichs-Waisenhaus


Majoliken und Skulpturen der Draisschule
Tristanstr. 1

  • Majolika-Wandbild des Freiherrn von Drais mit einem Vogelschwarm vor der Karlsruhe Pyramide, an der Westgiebelwand des nördlichen Quertraktes, nach 1952 (Baubeginn der Schule) durch den Bildhauer Carl Egler aus Karlsruhe
  • Majolika-Sonnenuhr, an der südlichen Giebelwand des südwestlichen, dreigeschossigen Schulgebäudes, nach 1952 (Baubeginn) durch den Bildhauer Carl Egler aus Karlsruhe
  • Brunnenfiguren auf dem Schulhof, Bronzestatue zweier Wasser speiender Knaben, von Carl Egler, gegossen durch die Firma Wilhelm Wölfle aus Stuttgart, 1956, Brunnenanlage entfernt
  • Majolika-Wandbild in der Eingangshalle der Draisschule (hier: dreigeschossiger ehem. Verwaltungsbau im Südwesten der Anlage): Majolika-Wandbild als illustrierte Karte des neu gegründeten Bundeslandes Baden-Württemberg, zwischen 1952 (Baubeginn des Hauses) und 1956 (Einweihung) durch den Bildhauer Carl Egler aus Karlsruhe
  • Majolika-Wandbild mit Brunnenbecken, stehender Jüngling mit Stab und kniender Jüngling mit Ball in antikisierendem Gewand, von Carl Egler aus Mühlburg (Signatur), 1959-60
  • Majolika-Wandbild in der älteren Turnhalle der Draisschule, zusammengesetztes mehrfarbiges Kachelbild mit Sport- und Tierdarstellungen, 1959-60 von B. Wuorz (Signatur)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Majoliken und Skulpturen der Draisschule


Glümerstr. 20, Nuitsstraße

Wohnhaus in Ecklage, viergeschossig, mit viergeschossigem übergiebeltem Erker, 1899 von H. Bastel für Zimmermeister Ernst Oberle, 1905 Ladeneinbau im Erdgeschoss an der Gebäudeecke (Ladentür, zwei Schaufenster) im Erdgeschoss für Ernst Oberle von Emil Brannath, heute wieder Wohnung

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 2

Wohnhaus in Ecklage, dreigeschossig, mit Lisenengliederung, Mansardwalmdach und Dreiecksgiebeln, um 1910

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 14

Wohnhaus, 1910 errichtet, Architekt Emil Brannath für die Malermeister Gustav Dold und August Wagner

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 18

Wohnhaus in Ecklage, 1908 errichtet im Jugendstil

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 20

Wohnhaus in Ecklage, dreigeschossig, Lisenengliederung, Krüppelwalmdach, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 22

Wohnhaus für zwei Familien, 1909 von Josef Müller für den Kaufmann Xaver Karth, Elemente des Barock (Fensterbrüstungen) und Neuklassizismus (Giebel)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 24

Wohnhaus, 1907 im Stil des Neoklassizismus von Karl Lang als Architekt und Bauherr

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 26

Fassade eines Wohnhauses, 1907 von Ludwig Trunzer für den Bauunternehmer Julius Giacomelli, nach Bebauungsplan der Architekten Curjel und Moser, nach starken Kriegszerstörungen Wiederaufbau unter Verwendung der Straßenfassade

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Händelstr. 28, Kaiserallee 50

Doppelwohnhaus, dreigeschossig in Ecklage, 1910 von Leopold Walther für den Glasmeister Karl Bäder und den Schreinermeister August Schaier, nach einem Plan des Architekturbüros Curjel und Moser für die Bebauung der Händelstraße.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Hardtschule, heute Vogesen- und Kimmelmannschule
Hardtstr. 1 (Flst. 0-4944)

Hardtschule, heute Vogesen- und Kimmelmannschule, 1907-1909 als Volksschule durch das Hochbauamt Karlsruhe, dreigeschossiger Bau über asymmetrisch T-förmigem Grundriss, Hausteinfassade, 1942 ausgebrannt, nach dem 2. Weltkrieg aufgestockt, Südwestecke entfernt wegen Neubau der Südttangente, älteres Schulhaus von 1874 (Hardtschule), beide Gebäude wurden durch Wilhelm Strieder geplant

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hardtschule, heute Vogesen- und Kimmelmannschule


Schul- und Rathaus
Hardtstr. 3, 5

Schul- und Rathaus, 1847, Schlussstein des Vorgängerbaus bez. „1697”, Nebengebäude und Einfriedung mit Tor zugehörig, Feuerwehrgerätehaus nicht zugehörig

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schul- und Rathaus


Hardtstr. 15, Lameystr. 20

Wohnhaus, dreigeschossig und traufständig in Ecklage, 1922 erbaut von Architekten B.D.A. Wilhelm Peter, Fritz Rössler und Hermann Zelt für Badische Lederwerke

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Hardtstr. 21

Wohn- und Geschäftshaus, dreigeschossig und traufständig, unverputzt, Ladengeschäft, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Hardtstr. 22

Wohnhaus mit Gaststätte, zweigeschossig und traufständig mit rundbogiger Torfahrt, 19. Jahrhundert

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gasthof "Ritter"
Hardtstr. 25, Rheinstr. 50

Gasthof "Ritter", zweigeschossig, EG massiv, OG Fachwerk mit Giebel, Schlussstein bez. „E W 1778” mit Bäckersymbol

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gasthof "Ritter"


Ehem. Herrschaftshaus der Seldeneck´schen Brauerei
Hardtstr. 37

Ehem. Herrschaftshaus der Seldeneck´schen Brauerei, neubarocker Villenbau mit Einfriedung und Garten, um 1850 errichtet, 1886 und 1929 verändert, heute Verwaltungsgebäude, in axialem Bezug zu den Fabrikgebäuden (Hardtstr. 37a)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Herrschaftshaus der Seldeneck´schen Brauerei


Evangelische Karl-Friedrich-Gedächtniskirche
Hardtstr. 56 (Flst. 0-4770/1)

Evangelische Karl-Friedrich-Gedächtniskirche, 1786 nach Plänen des Hofarchitekten Johann Friedrich Weyhing (1716-1781), 1903 umgebaut, u.a. Turm aufgestockt mit neobarockem Helm, damals zu Ehren des Markgrafen Karl Friedrich von Baden umbenannt, zerstört 1944, Wiederaufbau mit einem in seiner Ausrichtung umgekehrten Innenraum von Prof. Gisbert von Teuffel 1949-51, zugehörige Ausstattung mit Glocken, Orgel, Gestühl, Emporen, Kanzel, Taufstein und Altar, Treppen, Aufbewahrungschränken hinter der Orgelempore, Grabstein von 1714 (1978/79 in Karl-Friedrich-Gedächtniskirche übertragen)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Evangelische Karl-Friedrich-Gedächtniskirche


Herderstr. 2

Wohnhaus, dreigeschossig, zweigeschossiger Erker zur Straße, halb freistehend, 1907 von Ludwig Trunzer für den Glasermeister Karl Feiler

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Herderstr. 4

Wohn- und Geschäftshaus, dreigeschossig mit verschindelter Lukarne, Erdgeschoss in Naturstein mit Ladengeschäft einer Bäckerei, 1907 von Adolph Hirth für den Bäckermeister Christian Sauer

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Herderstr. 6

Wohnhaus, dreigeschossig, steinernes Zierrelief an der Haustüre, 1912 von Heinrich Koch und Emil Hesselschwerdt für den Malermeister Ludwig Rappler

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Honsellstr. 30, 32

Doppelwohnhaus, zweigeschossig, mit Walmdach, Standerkern und Dreiecksgiebeln, Fensterbrüstungen expressiv verziert, 1920er Jahre

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 43

Wohnhaus mit Laden, viergeschossig, über dem Laden zweigeschossiger Erker mit Loggia, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 44

Wohnhaus, viergeschossig, über dem Eingang bez. „G. FABRY”, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 52, Gluckstr. 1

Wohn- und Gasthaus, viergeschossiges Eckhaus mit turmbekröntem Eckerker, profilierte Tür- und Fenstergewände im gotisierenden Stil, Baujahr 1904.

Bauherr war Zimmermeister J. Renkert.

Planer war E. Renkert, Sohn von J. Renkert

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 54

Wohnhaus, viergeschossig, betonte Eckquader, Zwerchgiebel mit Zierfachwerk (heute verdeckt), um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 56

Wohnhaus mit Laden, viergeschossig, zwei Seitenrisalite, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 58

Wohnhaus, viergeschossig, helle Klinkerfassade mit dunklem Streifen und Rautenmuster, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 59

Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage zur Philippstr., viergeschossig mit Kolossalpilastern, zweigeschossiger Eckerker, darüber Dreiecksgiebel, 1904.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 69

Wohn- und Gasthaus, viergeschossig, große Fensteröffnungen Korbbögen im EG, übergiebelter Dachbalkon, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 77

1978 Bohtz-Liste erhaltenswert, 2006/Kie Prüffall
Wohnhaus, viergeschossig, EG verklinkert, ornamentierte Fensterstürze, über dem Durchfahrtsbogen bez. „S.Z. 1905”

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 79

Wohnhaus, viergeschossig, EG mit Sichtmauerwerk, ornamentierte Fensterstürze, um 1905

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 81

Wohnhaus, viergeschossig, Sichtmauerwerk im EG und teilw. 1. OG, um 1905

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Brahmsstr. 12 (Flst. 0-5200/2)

Wohnhaus in Ecklage, dreigeschossig, Mansardwalmdach, Gebäudekante Rundturm mit Zeltdach, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Mietwohnhausanlage
Brahmsstr. 14, 16, 18, Kalliwodastr. 2, 4, 6, 8, Ludwig-Marum-Str. 31, 32, Philippstr. 16, 18, 20, 22, 24, 26, 28

Mietwohnhausanlage, geschlossene drei- bis viergeschossige Vierflügelanlage, teilweise mit Mansardwalmdächern, verputzter Massivbau mit neobarocken Gestaltungselementen, eingefriedete Vorgärten, großer begrünter Innenhof, historischer Fensterbestand nur noch in den Treppenhäusern und in eingen Wohnungen zum Innenhof hin erhalten, zugehöriges Ladengeschäft; erbaut 1922-1925 nach den Plänen von Hans Zippelius für die „Wohnungsbau für Industrie und Handel GmbH”

(Flst. 0-5193, 0-5193/1, 0-5193/2, 0-5193/3, 0-5193/4, 0-5194, 0-5194/1, 0-5195, 0-5195/1, 0-5195/2, 0-5195/3, 0-5195/4, 0-5195/5)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Mietwohnhausanlage


Seldeneck´sche Brauerei
Fabrikstr. 14, Hardtstr. 35, 37a, 37d, 37e, 39c, Sonnenstr. 9

Seldeneck´sche Brauerei, Brauerei bis 1920, dann Konservenfabrik, heute Kulturzentrum, die Anlage besteht aus:

    1. Bier- und Eiskeller, 1863 von Adolf Williard (Fabrikstr. 14)
    2. Verwalter-Wohnhaus, 1884 durch den Architekten E. Schweickhardt aus Karlsruhe (Hardtstr. 39c)
    3. Altes Sudhaus, Umbau von 1889 durch Gustav Ziegler mit Kühlapparatehaus (1908-09), Flaschen- und Faßbierabfüllerei (1909), Eiskeller 1886 vergrößert (Gebäude südlich Hardtstr. 37a)
    4. Neues Sudhaus mit Erweiterungsbau (Hardtstr. 37a)
    5. Kühl- und Kesselanlage, "Pumpenhaus", "Steinmetzhaus", 1901
      (Sonnenstr. 9)
    6. Freiflächen (vgl. Kartierung)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Seldeneck´sche Brauerei


Ehem. Mühlburger Bahnhof
Fliederstr. 1 (Flst. 5172)

1979 Anbau zugestimmt, 2004 Fassadensanierung, Ehem. Mühlburger Bahnhof, 1862 als Bahnhof der "Maxaubahn" in Betrieb genommen, heute Jugendtreff Mühlburg.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Mühlburger Bahnhof


Geibelstr. 1, 1a

Wohnhaus in Ecklage, viergeschossiger Jugendstilbau mit Fachwerk-Elementen des Heimatstils, geschweifte Giebel, zwei Treppenhäuser mit gut überlieferter Ausstattung, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Geibelstr. 2a

Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage, viergeschossiger Jugendstilbau, Bossenmauerwerk im EG und teilw. 1.OG, ansonsten verputze Fassade, profilierte Fenstergewände, viergeschossiger Erker, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Geibelstr. 4, 6, Glümerstr. 7

Wohnhaus in Ecklage, viergeschossig, EG durchgehend in Sichtmauerwerk bis Fensterbankgesims, zwei Stufengiebel, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Geibelstr. 5

Ehem. evangelisches Gemeindehaus, heute Wohnhaus und Kindergarten, Straßenfassade und Dach mit Fenstern und Türen 1901 im Jugendstil nach Plänen des Architekten Emil Deines

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Geibelstr. 8

1982 KD, Umbau des Wohnhauses mit Auflagen genehmigt Wohn- und Gasthaus in Ecklage, viergeschossig, aufwändig verzierte Fensterbrüstungen, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Geibelstr. 12

Wohn- und Geschäftshaus, viergeschossig, Ornamentik neugotisch (Maßwerk) und im Jugendstil, zugehöriges Bäckereigebäude auf dem Hof, 1903 von Theodor Kempermann für Philipp Stauch Ehefrau, Schweinestall von 1916

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gluckstr. 7

Wohnhaus mit Werkstatt, viergeschossig mit Jugendstilfassade, 1904 von E. Renkert für den Schlossermeister Eduard Städele

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gluckstr. 21, Ludwig-Marum-Str. 41

Doppelwohnhaus in Ecklage, viergeschossig, 1929-30 von Emil Brannath für den Mieter- und Bauverein Karlsruhe

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Glümerstr. 8

Wohnhaus, viergeschossig, Sichtmauerwerk im EG, Eingangstor mit Jugendstildekor, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Glümerstr. 14

Wohnhaus, viergeschossig, am Giebel bez. „ERBAUT 1902”

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Glümerstr. 16

Wohn- und Geschäftshaus, viergeschossig, Fassadendekor mit Anklängen an den Neubarock und Jugendstil, im Erdgeschoss Ladenlokal, 1905 von dem Architekten August Schmidt aus Karlsruhe für den Zimmermeister Zimmer & Erne

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kaiserallee 52

Mietwohnhaus mit Laden und Hintergebäude, 1905 von L. Linder.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung



Kaiserallee 64

Mietwohnhaus, 1892 von Gustav Zinser, Heinrich Sexauer für Schreinermeister August Stöckle.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kaiserallee 115

Wohn- und Geschäftshaus in Ecklage, Fassade und Treppenhaus mit Wohnungstüren (KD-Eigenschaft reduziert nach Brand, 04/2006).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kaiserallee 119

Fassade des Gebäudes.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Landgraben, Hauptzustieg Lameyplatz
Lameyplatz, Alb, Nähe Honsellstraße, Durlacher Allee, Kapellenstraße, Sophienstraße, Steinstraße

Landgraben, Hauptzustieg, Entwässerungs- und Abwasserkanal von Durlacher Allee, Kapellenstraße, Mendelssohnplatz, Steinstraße, Marktplatz, Hebelstraße, weiter in Richtung Kaiserstraße, in Höhe der Herrenstraße biegt der Graben nach Südwesten ab, unterquert Ludwigsplatz und Stephanplatz, bis er dann auf Höhe der Lessingstraße auf die Sophienstraße trifft; diese Straße zeichnet den weiteren Verlauf des Landgrabens nach, der bis zum Lameyplatz ausgebaut ist; der Landgraben ist der Hauptsammelkanal der Stadt Karlsruhe, der in seiner heutigen Form im wesentlichen in den Jahren zwischen 1878 und 1905 gebaut bzw. überbaut worden ist 

(Flst. 0-105/4, 0-131/3, 0-150/2, 0-184/2, 0-214/2, 0-258/2, 0-550, 0-553/2, 0-597/2, 0-633/2, 0-672/1, 0-673/2, 0-674, 0-698-700, 0-702-705, 0-740, 0-759, 0-763, 0-789, 0-792, 0-801/1, 0-808, 0-810/6, 0-817, 0-819-821, 0-872/1, 0-873-875, 0-882, 0-904/1, 0-1168/2, 0-1189-1190, 0-1192, 0-1203-1205, 0-1208, 0-1210, 0-1215, 0-1220/1, 0-1229/2, 0-1262, 0-1289, 0-1324/1, 0-1325, 0-1327, 0-1332/1, 0-1336, 0-1341, 0-1445/1, 0-1470, 0-1484, 0-1547-1549, 0-1549/1, 0-1804, 0-1822, 0-1824-1825, 0-1967/1, 0-1986-1987,  0-2004-2005, 0-2007-2008, 0-2027-2029, 0-2040, 0-2040/1, 0-2040/2, 0-2040/3, 0-2041-2043, 0-2047, 0-2079, 0-2363, 0-2363/1, 0-2364, 0-2367/12, 0-2371/3, 0-2371/4, 0-2372, 0-2372/1, 0-2374, 0-2375/1, 0-2375/4, 0-3852/2, 0-4035, 0-4070, 0-4306, 0-4325-4326, 0-4328-4329, 0-4351, 0-4351/3, 0-4769, 0-4819, 0-4820/1, 0-4821, 0-4823-4826, 0-4828-4831, 0-4831/1, 0-4839, 0-4889, 0-5006/2, 0-5053, 0-5053/2, 0-5059, 0-19878, 0-19889/4, 0-45322, 0-45322/3, 0-49166/1, 0-49170/34, 0-55306)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Landgraben, Hauptzustieg Lameyplatz


Kaiserallee 139 (Flst. 0-4643/1)

Wohnhaus

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 40c

Wohnhaus, dreigeschossiger Eckerker mit Sichtmauerwerk und geschweiftem Ziergiebel, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 27

Wohnhaus, dreigeschossig und traufständig, zweigeschossiger Erker, rustiziertes Erdgeschoss, um 1910

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 28

Wohnhaus, dreigeschossig mit Mansardwalmdach und Eckerker, halb freistehend, 1905

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 32

Wohnhaus, dreigeschossig in Ecklage, Risalite mit Giebeldreiecken, zugehörige Einfriedung, um 1910

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 34

Wohnhaus, dreigeschossig, halb freistehend, Zwerchhaus mit zweigeschossigem Erker, zugehöriger Pferdestall der Dragoneroffiziere, später Werkstatt und Atelier des Künstlers Horst Kohlem, um 1910

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 39

Wohn- und Geschäftshaus, viergeschossig, mit zweigeschossigem Erker, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 40a

Wohnhaus, dreigeschossig, mit dreigeschossigem Erker aus Sichtmauerwerk, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Bachstr. 40b

Wohnhaus, dreigeschossig, zweigeschossiger Erker mit geschweiftem Giebel, bauzeitliche Haustür und Schwingtür, Jugendstilfliesen, Treppenhaus, um 1900

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gasthof
Lameystr. 36

Ehem. Hotel Anker, heute Obdachlosenheim, 1908.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gasthof


Werfthalle I
Werftstr. 3

Werfthalle I, 1900-1902 von August Stürzenacker

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Werfthalle I


Hafendirektion
Werftstr. 2

Hafendirektion, 1900-1901 von August Stürzenacker.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hafendirektion


Schumannstraße 7, 9

Doppelmietwohnhaus, freistehender dreieinhalbgeschossiger und traufständiger Massivbau mit Mansarddach und Walmdächern über den Seitenrisaliten, zugehöriger Vorgarten mit Einfriedung, 1904-06 durch Wellbrock & Schäfers geplant für die Kaufleute Hermann Verloop (Nr. 7, 1906 fertig gestellt) und Peter Kempermann (Nr. 9, Fertigstellung nach Besitzerwechseln wohl unter Planungsänderungen durch den Architekten Adam Zippelius erst 1914), 1944 Beschädigung durch Brandbomben im Dach und Dachgeschoss, 2. Obergeschoss und im Treppenhaus (nur Nr. 9), 1948 Wiederaufbau beider Gebäude durch die Architekten Pfeifer & Grossmann als Bauherren.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung