Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Bürgerdienste

Versteigerung von nicht abgeholten Fundsachen

Nicht abgeholte Fundsachen versteigert das Fundbüro des Ordnungs- und Bürgeramtes online.

Wo wird versteigert?
www.sonderauktionen.net


Wann wird versteigert?

2. Versteigerung 2020
22.10.2020: Beginn der Vorschau
19.11.2020: Auktionsbeginn um 19:00 Uhr, Dauer 10 Tage
08.12.2020: Ausgabe der Fundsachen im Bunker/Dammerstock
09.12.2020: Ausgabe der Fundsachen im Bunker/Dammerstock


Wir bitten nur Angebote abzugeben, wenn die Abholtermine eingehalten werden können.
Gerne händigen wir die ersteigerten Gegenstände gegen Vorlage einer schriftlichen Vollmacht und Ausweiskopie aus.


Was wird versteigert?

Alle Fundsachen, die nach einer Aufbewahrungsfrist von sechs Monaten nicht abgeholt wurden und somit in das Eigentum der Stadt Karlsruhe übergegangen sind, werden versteigert.

Zum Beispiel: Fahrräder, Smartphones, Uhren, Schmuck, (Sonnen-) Brillen

Alle Gegenstände werden ohne Gewährleistung für deren Beschaffenheit und Vollständigkeit versteigert.

Online-Versteigerung von Fundsachen

Online-Dienst Sonderauktionen.net
Die Stadt Karlsruhe versteigert mehrmals im Jahr nicht abgeholte Fundsachen in einer "Regionalen Fundsachen Online Auktion mit 4 Wochen Vorschau".

Die Aufbewahrungsfrist der Fundsache ist abgelaufen.

Online-Versteigerung

  • Link zur Fundsachenversteigerung: www.sonderauktionen.net
  • Wie kann man an der Versteigerung teilnehmen?
    Nur angemeldete Mitglieder können Gebote abgeben oder direkt kaufen.

  • Anmeldung und Freischaltung als Mitglied
    Nach der Anmeldung erhält man eine E-Mail mit einem Schlüsselcode zur Freischaltung des Accounts.
    Dieser Schlüsselcode muss beim ersten Aufruf (mit einem Mitgliedsnamen und Kennwort) eingegeben werden. Nach der Freischaltung wird nur noch der Mitgliedsnamen und das Kennwort benötigt.

  • Wie funktioniert das Count-Down-Prinzip?
    Die Preise fallen während des Auktionszeitraums kontinuierlich bis zu einem festgelegten Mindestpreis. Das Risiko, zu hohe Gebote abzugeben, ist ausgeschlossen. Der Nervenkitzel wird für die Bietenden vor allem darin bestehen, das Gebot zum richtigen Zeitpunkt zu setzen, bevor ein anderer den Zuschlag für das Schnäppchen erhält.
    Natürlich gibt es auch die Möglichkeit eines „Sofortkaufs“.

  • Wann und wo können die ersteigerten Gegenstände abgeholt werden?
    Erfolgreich bietende Personen werden per E-Mail benachrichtigt.
    In dieser Nachricht steht dann auch, wie der ersteigerte Artikel zur neuen Eigentümerin oder dem neuen Eigentümer gelangt.
    Sperrige Gegenstände müssen zu den in der Nachricht angegebenen Zeiten gegen Barzahlung abgeholt werden.
    Kleinere Dinge gehen nach Zahlungseingang per Post zu.

Keine

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), §§ 965 - 984