Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Chroniken der Karlsruher Sportvereine

Vereinswappen

Bowling Sport Gemeinschaft Karlsruhe e.V. (BSG Karlsruhe)

 

Bilddokumente der Vereinsgeschichte


Anschrift:

BSG Karlsruhe e.V.
Bernd Großmann
Pfarrer-Graebener-Straße 44
76149 Karlsruhe
www.bsg-karlsruhe.de
info@bsg-karlsruhe.de

Sportarten:


Kurzchronik:

1963
Gründung des Bowling Clubs "Schräge Gasse" Karlsruhe als Abteilung des Kegler-Vereins Karlsruhe und Umgebung e.V.
1969
Namensänderung in Bowling Club 63 Karlsruhe (BC 63 Karlsruhe)
1971
Wechsel als Bowlingabteilung zum Karlsruher Fußballverein e.V.
1990
Gründung der Bowling Sport Gemeinschaft Karlsruhe e.V.

Gründungsmitglieder:

Frick, Dagmar / Gaag, Hermann / Jantzen, Wolf D. / Mayer, Albert / Prade, Manfred / Warth, Edeltraud / Wind, Kurt

Vereinsgeschichte

1963
Trainingsbeginn im Bowling-Center Karlsruhe in der Sophienstraße
1963
Gründung des Bowling Clubs "Schräge Gasse" Karlsruhe am 19. Dezember 1963 und Eintritt in den Kegler-Verein Karlsruhe und Umgebung e.V.
In den Folgejahren steigt die 1. Herrenmannschaft bis in die Badenliga auf.
1969
Umbenennung in Bowling Club 63 Karlsruhe auf Anraten des Badischen Kegler- und Bowling Verbands e.V.
1971
Der BC 63 Karlsruhe wechselt als neue Bowlingabteilung zum Karlsruher Fußballverein e.V.
1973
Gründung einer Damenmannschaft, die ebenfalls in die Badenliga aufsteigt.
1983
Gründung der Jugendabteilung durch den Trainer und Jugendleiter Günter Fehr am 1. April 1983.
1983 - 1992
Erringung zahlreicher Medaillen bei den Badischen und Deutschen Meisterschaften durch Mitglieder der Jugendabteilung.
1990
Trennung vom Karlsruher Fußballverein e.V. und Gründung der Bowling Sport Gemeinschaft Karlsruhe e.V. (BSG Karlsruhe e.V.) sowie Eintragung ins Vereinsregister.
1995
Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Badenliga. Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die Badenliga
1996
Abstieg der 1. Herrenmannschaft in die Verbandsliga. Abstieg der 1. Damenmannschaft in die Verbandsliga
1997
Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Badenliga
1998 - 2000
Berufung von Andreas Winter aus der Jugendabteilung in die Jugendnationalmannschaft. Erringung eines 3. Platzes mit der Team Jugend bei der Europameisterschaft in Wien (1998)
1999
Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die Badenliga
2000
Abstieg der 1. Damenmannschaft in die Verbandsliga
2001
Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die Badenliga
2001 - 2007
Berufung von Markus Häuser aus der Jugendabteilung in die Jugendnationalmannschaft
2002 - 2005
Erringung zahlreicher Badischer Meisterschaften im Einzel, Doppel und Trio sowie sechs Deutscher Meistertitel und vier Vizemeistertitel im Einzel, Doppel, Trio und 5er Team durch die Jugendabteilung
2004
Zerstörung des Bowling-Centers Karlsruhe in der Sophienstraße am 10. Januar 2004 durch einen Großbrand. Dadurch wechselnde Trainingsorte der Jugendmannschaften in Bowling-Centern der weiteren Umgebung (u. a. Mannheim und Heidelberg).
2005
Trainingsbeginn in dem am 9. Dezember 2005 neueröffneten LAGO Bowling-Center Karlsruhe in der Gablonzer Straße in Karlsruhe-Mühlburg.
2007
Abstieg der 1. Herrenmannschaft in die Verbandsliga
2008
Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die 2. Bundesliga Süd
2009
Abstieg der 1. Damenmannschaft in die Badenliga
2010
Stefanya Büchel wird in Ludwigshafen Deutsche Vizemeisterin der weiblichen B-Jugend und daraufhin in den Jugend-Nationalkader berufen.

Aus Personalgründen verzichtet die Damenmannschaft auf eine Teilnahme in der Badenliga und spielt stattdessen in der Verbandsliga. Sie nimmt dort eine Spitzenposition ein.

Die 1. Herrenmannschaft steht in der Verbandsliga auf Platz 1 und vor dem Aufstieg in die Badenliga.
2011
Aufstieg der 1. Damen- und Herrenmannschaft in die Badenliga

Stefanya Büchel bleibt im Nationalkader für die Jugend-Europameisterschaften 2012 in Arhus, Dänemark.
2011
Mitgliederzuwachs bei Jugend, Damen und Herren. In die Ligasaison 2011/2012 startet der Verein mit einer Damen- und drei Herrenmannschaften.
2012
Stefanya Büchel qualifiziert sich für die Deutschen Meisterschaften in Berlin und bleibt Teil des Jugend-Nationalkaders.

Günter Fehr wird gemeinsam mit zwei Spielern des USC Viernheim Badischer Meister im Trio Senioren C und qualifiziert sich ebenfalls für die Deutschen Meisterschaften.
2012
Neue Mitglieder nur in der Damen- und Herrenabteilung. Alle Mannschaften belegen in den jeweiligen Ligen mittlere Plätze.
2013
50-jähriges Vereinsjubiläum
2013
Abstieg der 1. Herrenmannschaft und Abmeldung der Damenmannschaft vom Spielbetrieb nach allgemein sinkenden Mitgliederzahlen. Teilnahme der beiden jüngsten Mitglieder an der 1. Badischen Jugendtour 2013/2014 am 16. November 2013.