Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Kulturdenkmale

Datenbank der Kulturdenkmale

Denkmal suchen



Bitte beachten Sie: Alle Auskünfte ohne Gewähr. Wenn Sie ein Gebäude hier nicht finden, lässt dies noch keine Rückschlüsse auf seine Eigenschaft als Kulturdenkmal zu. Bitte erkundigen Sie sich.

Grünwinkel

Arbeiterwohnhäuser
Bannwaldallee 26, 28, 30

Arbeiterwohnhäuser, drei zweigeschossige Mietwohnhäuser mit Krüppelwalmdächern in traufständiger Anordnung, 1898 von Stadtbaurat Wilhelm Strieder im Auftrag der Stadt Karlsruhe errichtet

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Arbeiterwohnhäuser


Metallgießerei Diefenbacher und Mehlem
Bannwaldallee 36, 38

 Metallgießerei Diefenbacher und Mehlem, Halle, 1899 von Ludwig Fischer

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Metallgießerei Diefenbacher und Mehlem


Textilfabrik Vogel und Schnurmann
Benzstr. 9 / Griesbachstr. 6 / Zeppelinstr. 3 (Flst. 5682, 5669, 5659)

Textilfabrik Vogel und Schnurmann - Wohnhaus für Angestellte (Zeppelinstr. 3), ursprünglich mit Wasserturm, heute Wohnungen, 1907 nach Plänen des Architekten Ludwig Levy für den Fabrikanten Levy Vogel, Kesselhaus mit Schlot (Benzstr. 9), bezeichnet 1910, Färberei, (Griesbachstr. 6), bezeichnet 1914; (Sachgesamtheit)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Textilfabrik Vogel und Schnurmann


Kornsilo der Brauerei Sinner
Durmersheimer Str. 53

Kornsilo der Brauerei Sinner, sechsgeschossig, verputzter Mauerwerkbau, 1910-11 von Fr. Guske für Baubüro Joseph Knapp, heute Karlsruher Bridge Sport Club im Erdgeschoss.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Kornsilo der Brauerei Sinner


Katholische Maria-Hilf-Kapelle an der Alb
Konradin-Kreutzer-Straße

Maria-Hilf-Kapelle, Putzbau mit Dachreiter und polygonalem Chorschluss, Altar aus der Bauzeit, Altarbild 1977 entwendet, ursprünglich 1759-60 erbaut in der Durmersheimer Straße, aus Verkehrsgründen 1913 mit Unterstützung des Kommerzienrat Robert Sinner hierher an die Alb versetzt, dafür wurde damals die erhaltene und heute zugehörige Stützmauer errichtet, am Eingang bezeichnet 1759. 1944 durch Luftangriffe schwer beschädigt und repariert, 1953 Sanierung. An der Wand beim Eingang der Kapelle: Kruzifix, Sandstein, bezeichnet 1792.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Katholische Maria-Hilf-Kapelle an der Alb


Römischer Ziegelbrennofen
Silcherstraße 17 (hinter)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Römischer Ziegelbrennofen



Gefallenendenkmal Grünwinkel
Appenmühlstraße (Flst. 20000)

Gefallenendenkmal Grünwinkel, unweit der Albkapelle, Muschelkalk, reliefierte Stele auf zweistufigem Postament, 1930-1932 durch den Bildhauer August Meyerhuber für den Bürgerverein Grünwinkel

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gefallenendenkmal Grünwinkel


Fabrikantenvilla der Brauerei Sinner
Durmersheimer Str. 61

Fabrikantenvilla der Brauerei Sinner, zweigeschossiger Putzbau im Stile der Neorenaissance, schiefergedecktes Mansarddach, Putzrustika im Erdgeschoss, profilierte Gesimse und Fensterumrahmungen, wohl zwischen 1849 und 1880 erbaut, diente als Fabrikantenwohnhaus und als Wohnhaus leitender Angestellter.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Fabrikantenvilla der Brauerei Sinner


St.-Josefs-Kirche mit Pfarrhaus
Eichelbergstr. 1, St. Joseph Eichelbergstraße 1

St.-Josefs-Kirche mit Pfarrhaus; katholische Hallenkirche, Kirchenschiff und eingezogener Chor über jeweils trapezförmigem Grundrisse, freistehender Glockenturm, errichtet 1955-1957 nach Plänen des Karlsruher Architekten Werner Groh, Chorfenster von Clara Kreß, Kommunionsbank von Roland Peter Litzenberger aus Leimbach am Bodensee, Altarkreuz durch die Benediktinerin Lioba Münz aus der Abtei St. Marien in Fulda, Tabernakel von Albert Kunz aus Pforzheim, 1961 fünf Glocken der Glockengießerei Bachert aus Karlsruhe (Christus-, Josef-, Marien-, Nikolaus-von-der-Flüe, Karl-Borromäus-Glocke), Darstellungen des Auferstandenen, der Gottesmutter und des Kreuzwegs (Schiff) und Joseph mit Jesuskind (Seitenkapelle) und Weihnachtskrippe von 1965 durch Emil Sutor aus Karlsruhe, 1964 Orgel mit 28 Registern durch die Bonner Orgelbaufirma Johannes Klais. Zugehöriges zweigeschossiges Pfarrhaus mit flach geneigtem Satteldach, 1955-1957

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung St.-Josefs-Kirche mit Pfarrhaus


Westbahnhof
Keßlerstraße / Liststraße

Westbahnhof, Umfang des Schutzguts: Bahnhofsgebäude am Westbahnhof, Verwaltungsgebäude Güterverkehr, zweigeschossiger Massivbau mit Walmdach, unmittelbar angeschlossen ein zur Bauzeit schon bestehendes Lagergebäude in Holzbauweise. Nicht zugehörig ist der Erweiterungsbau des Lagerhauses, der in der Nachkriegszeit angefügt wurde.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Westbahnhof


Maschinenhaus der Möbelfabrik M. Reutlinger & Cie
Keßlerstr. 8

Maschinenhaus der Möbelfabrik M. Reutlinger & Cie, 1899 von Gustav Ziegler

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Maschinenhaus der Möbelfabrik M. Reutlinger & Cie


Koelreuterstr. 7

ehem. Wohnhaus, Notkirche, heute Schülerhort, 1908 erbaut.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ehemalige Maschinenfabrik L. Nagel AG
Liststr. 18 (früher Nr. 5) / Ziegelstr. 1 (Flst. 5593)

ehemalige Maschinenfabrik L. Nagel AG, Maschinenhalle, Verwaltungsgebäude, Fabrikationshalle mit integrierter Schmiede der ehem. Glockengießerei Metz & Bachert (seit 1910), 1899 erbaut. 1980 Werkhalle von einem Trödler Settembrini als Ausstellungsfläche genutzt, 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemalige Maschinenfabrik L. Nagel AG


Korbbogenbrücke
Liststraße (Flst. 5566/2, 5573)

Straßenbrücke über das Flüsschen Alb, Korbbogenbrücke aus unverputztem Sandsteinquaderwerk, bezeichnet 1818, wohl nach Plänen des Johann Gottfried Tulla, 1898 wurde die Brücke in Sandstein nach Osten hin verbreitert (bezeichnet 1898). 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Korbbogenbrücke


Ziegelstr. 6

Wohn- und Geschäftshaus, zweigeschossiger Massivbau mit Krüppelwalmdach, Sandsteinzierfassade mit historistischen Elementen, 1903 von Konrad Gössel als "Bureaugebäude mit Platzmeisterwohnung" auch als Reklameobjekt für seine hier ansässige Granit- und Sandstein-Sägerei geplant und errichtet.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Hardeckstr. 2a

Firma Billing und Zoller, Bau- und Kunsttischlerei, heute Tabakfabrik, zweigeschossiges Verwaltungsgebäude mit Wohnungen in neubarockem Stil, dort wandfeste Innenausstattung, Walmdach mit Schieferdeckung, große Werkshalle mit Sheddächern ("System Poyet", AG Beton- und Monierbau Stuttgart), Kesselhaus mit Kamin (Gebr. Weiss, Dampfkaminbau, Frankenthal i. d. Rheinpfalz), offene Vorhalle aus Holz, 1910-11 nach Plänen des Karlsruher Architekten Bernhard  Josef Braun für die Fa. Billing und Zoller.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gasthaus "Lokalbahn", heute Brauhaus Moninger
Zeppelinstr. 17

Gasthaus "Lokalbahn", heute Brauhaus Moninger, zweigeschossig, Erdgeschoss: Bruchsteinmauerwerk und steinerne Fensterkreuze, Obergeschoss: verputzt mit gotisierenden Fensterumrahmungen, verschiedene Krüppelwalmdächer an Giebel und an den Dachfenstern, ca. 1890/1900 erbaut.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gasthaus "Lokalbahn", heute Brauhaus Moninger


Zeppelinstr. 54c

Bierkeller der Seldeneckschen Brauerei in Mühlburg, zweigeschossiger Massivbau mit Schopfwalm, Anfang des 19. Jahrhunderts, 1921 durch Friedrich Beichel vom Städtischen Hochbauamt zum Wohnhaus mit Wohnungen im Erd- und Obergeschoss umgebaut, 1985 modernisiert und mit Dachgauben versehen

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Mühlengebäude der Brauerei Sinner
Durmersheimer Str. 55

Mühlengebäude der Brauerei Sinner, sechsgeschossig, Backsteinbau mit doppelten Korbbogenfenstern, 1891-1893 von Gustav Zinser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Mühlengebäude der Brauerei Sinner


Gasthaus
Durmersheimer Str. 6

Gasthaus „Zum Engel“, heute Hotel „Beim Schupi“, zweigeschossiger Putzbau mit Fachwerkgiebel und Fachwerkerker, im Erdgeschoss Korbbogenfenster mit Werksteingliederung, zur Seite Blohnstraße. Risalit mit Dreiecksgiebel, Satteldächer, ca. 1890/1900 erbaut.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gasthaus


Durmersheimer Str. 32

Wohnhaus

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durmersheimer Str. 59

Rest eines ehemaligen herrschaftlichen Gutshofes, bis zum Anfang des 18. Jh. durch Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden betrieben, heute Verwaltungsgebäude der Brauerei Moninger.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Durmersheimer Str. 74

Wohnhaus

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Schutzbau
Silcherstr. 17 (hinter)

Schutzbau eines römischen Ziegelbrennofens, bunkerartiger Stahlbetonkeller mit offenen Treppenschacht, 1926 errichtet. Bei dem Ziegelbrennofen handelt es sich um ein archäologisches Kulturdenkmal.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schutzbau