Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Kulturdenkmale

Datenbank der Kulturdenkmale

Denkmal suchen



Bitte beachten Sie: Alle Auskünfte ohne Gewähr. Wenn Sie ein Gebäude hier nicht finden, lässt dies noch keine Rückschlüsse auf seine Eigenschaft als Kulturdenkmal zu. Bitte erkundigen Sie sich.

Öffentliche Bauten und Verwaltungsgebäude

Ehemaliges Victoriapensionat
Adenauerring 2 und 8

Victoriapensionat, später Städtische Kinderklinik, Hauptgebäude mit Pförtnerhaus, 1905 – 1907 von Friedrich Ratzel (Sachgesamtheit).
Die Sandsteinmauern sind nicht Bestandteil des Kulturdenkmals

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemaliges Victoriapensionat


Mensa, heute Studentenhaus, Uni-Geb. Nr.: 01.12
Adenauerring 7

Studentenhaus, ehem. Mensa, 1929 von Friedrich Hirsch, starke Kriegszerstörung, 1995 Sanierung durch Veit Ruser und Roger Strauß (Kein Kulturdenkmal).

 
Kunstwerke  im Inneren des Gebäudes:
- Majolika-Wandbild in der Cafeteria, ohne Titel, Supraporte an der Türe zur Mensa, 1962, von Eva Lindner
- „Tag und Nacht“, Wandgemälde im großen Speisesaal der Mensa, Fresko auf Putzplatten, 1932/33, von August Babberger (1885-1936).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Mensa, heute Studentenhaus, Uni-Geb. Nr.: 01.12


Staatsschuldenverwaltung, heute Regierungspräsidium Karlsruhe
Adlerstr.1, Schlossplatz 4-6, Zirkel 8-10 (Flst. 68)

Staatsschuldenverwaltung, heute Regierungspräsidium Karlsruhe, 1910-13 von Prof. Friedrich Ostendorf, Erweiterung 1933, ursprünglich zweigeschossig, Wiederaufbau 1950 dreigeschossig durch das Staatliche Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Staatsschuldenverwaltung, heute Regierungspräsidium Karlsruhe


Gewerbeschule, heute Carl-Hofer -Schule
Adlerstr. 29 (Flst. 1470)

Gewerbeschule, heute Carl-Hofer -Schule, 1912-14 Eugen Beck, mit Portal des Spitals von Müller an der Markgrafenstraße

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gewerbeschule, heute Carl-Hofer -Schule


Ehem. Forstamt Hardt
Ahaweg 2

Ehem. Forstamt Hardt, später Staatliches Forstamt Karlsruhe, heute Büro- und Wohnnnutzung, großes Gebäude mit zugehörigem Garten, Einfriedung und zugehörigem Kutscherhaus, 1903 von Oberhofbaurat Heinrich Amersbach, keramische Hirschdarstellung beim Eingang, von Wilhelm Süs, damals Leiter der Staatlichen Majolika

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Forstamt Hardt


Ahaweg 8

Magazingebäude des Hoftheaters 1894, Ergänzungsbau 1912, heute Magazin des Badischen Landesmuseums.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Großherzoglicher Justizpalast, heute Landgericht
Akademiestr. 2, 4, 6, 8 / Hans-Thoma-Str. 7 / Stephanienstr. 1, 3, 5, 5a

Großherzoglicher Justizpalast, heute Landgericht, 1874-1879 im Neorenaissance-Stil von Oberbaurat Heinrich Leonhard erbaut. Im 2. Weltkrieg schwer beschädigt, ab 1949 systematischer Auf- und Umbau, 1971 Erweiterung um einen Anbau in der Stephanienstraße, 1980 war die Innenrenovierung des Altbaus beendet. 
Stephanienstr. 5-5a: Totalverlust 1944, Wiederaufbau in Stahlbeton.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Großherzoglicher Justizpalast, heute Landgericht


Markgrafenkaserne
Alte Weingartener Str. 49, 49a, Funkerstr. 2

"Markgrafenkaserne", auch "Trainkaserne", 1914-16 nach Plänen des Regierungsbaumeisters Seebold unter Vorgaben des Kgl. Kriegsministeriums errichtet, 1915 Einzug der Soldaten aus der Karlsburg, 1922 bis zur Remilitarisierung im Jahre 1935 städtisches Krankenhaus, dann Funkerbataillon. Für das Krankenhaus wurden 1923 Mannschaftsgebäude und Kammergebäude umgebaut. In Teilen der Kaserne war Ende der 1920er Jahre auch das Finanzamt Durlach untergebracht. Nach dem Krieg Landespolizeischule, Autobahnpolizei, Bereitschaftspolizei. Zugehörig sind: Portalanlage, Umfriedungsmauer, Exerzierplatz mit den angrenzenden Gebäuden, darunter Mannschaftshäuser, Familienhaus, Schmiede, Ställe, Reithaus, Fahrzeug-, Kammer- und Wirtschaftsgebäude, Krankenstall, zugehörig "Villa Storch" (Funkerstr. 2). Sachgesamtheit

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Markgrafenkaserne


Altes Schulhaus
Am Steinhäusle 8

Altes Schulhaus von 1846.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Altes Schulhaus


Handelsschule
Am Steinbruch 20

Handelsschule, seit 1995 Förderschule (Schule am Turmberg), eingeschossige Schule in Pavillon-Fertigbauweise (System Kübler AG), Stahlbaukonstruktion, Außenwände aus Spaltklinker, Flachdachbauten in Atriumgärten, 1965 durch das Städtische Hochbauamt, Architekt Franz Müller-Merkstein aus Rüppurr

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Handelsschule


Rathaus Grünwettersbach
Am Wettersbach 40 (Flst. 220)

Rathaus, zweigeschossiger Putzbau mit Lisenen- und Risalitgliederung, Walmdach, Glocketürmchen. Erste Hälfte 19. Jahrhundert.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Grünwettersbach


Altes Schulhaus
Amthausstr. 16

"Altes Schulhaus", Wohnhaus, Modellhaus mit Torfahrt, Untergeschoss mit Putzrustika, 1702 auf den Fundamenten der 1689 abgebrannten Schule errichtet, das heute im Grundriss t-förmige Haus dahinter zwischen 1706 und 1716 von Kammerdiener J. Ph. Sontag erbaut, 1758 an die Stadt als weiteres Schulhaus erbaut, das gesamte Areal diente bis 1878 als Volksschule, 1837-1876 wird ein Raum auch als katholische Schule benutzt, die Einfahrt zu den Schulhäusern war bis ins 19. Jahrhundert eine öffentliche Gasse.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Altes Schulhaus


Markgrafengymnasium
Badener Str. 9, Gymnasiumstr. 1, 3

Markgrafengymnasium, Schulgebäude mit Turnhalle und Hausmeisterhaus, 1903-1907 von Heinrich Wellbrock aus Karlsruhe. Bei einem Luftangriff brannten 1941 Dachstuhl und oberstes Stockwerk des Gymnasiums aus. Originalpläne im Stadtarchiv Karlsruhe. 1955 aufgestockt, 1979/80 Aufstockung der Turnhalle. Gut erhaltene Innenausstattung. (Sachgesamtheit)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Markgrafengymnasium


Obereinnehmerei-Gebäude
Badener Str. 4

"Obereinnehmerei-Gebäude", großherzogliches Verwaltungsgebäude der "Domänen-Verwaltung", zweigeschossiger und traufständiger Massivbau mit zentralem Eingang und Balkon, 1874 durch Kirchenbauer und Seufert errichtet, 1905 Remise nach Brand neu errichtet

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Obereinnehmerei-Gebäude


Basler Tor
Basler-Tor-Straße

"Basler Tor" - Letztes erhaltenes Stadttor der markgräflichen Residenzstadt. 1689 in Brand gesteckt, dabei Zerstörung von Dach und Obergeschoss. 1760/61 wieder aufgebaut. Die kleinen Mauern vor dem Tor dienten ursprünglich als Brückengeländer, die Bögen unter der Brücke sind erhalten, heute aber zugeschüttet.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Basler Tor


Luisenhaus
Baumeisterstr. 56

"Luisenhaus", Kindergarten und Volksküche, dreigeschossiger Back- und Werksteinbau, 1890 nach Plänen des städtischen Architekten Wilhelm Strieder als Zweiflügelbau errichtet, im Inneren in der Nachkriegszeit umgebaut, 1954 Abbruch des Südflügels und Ersatz durch Neubau.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Luisenhaus


Verwaltungsgebäude der Badenwerk AG
Beiertheimer Allee 2 (Flst. 3387)

Verwaltungsgebäude der Badenwerk AG, heute Landratsamt. 1961-1965 von T. Keller und Möckel & Schmidt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwaltungsgebäude der Badenwerk AG


Verwaltungsgebäude des Katholischen Oberstiftungsrats
Beiertheimer Allee 16

Verwaltungsgebäude des Katholischen Oberstiftungsrats, heute Polizeipräsidium. 1902 von Johannes Schroth.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwaltungsgebäude des Katholischen Oberstiftungsrats


Bismarckgymnasium
Bismarckstr. 8

Bismarckgymnasium, 1873/74, nach Zerstörungen von 1944 durch das Staatliche Hochbauamt 1950 wieder aufgebaut, damals auch Terrakotta-Flachreliefs nach Entwurf von Erwin Spuler durch die Staatliche Majolika-Manufaktur Karlsruhe

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Bismarckgymnasium


Evangelisches Schullehrerseminar, heute Pädagogische Hochschule
Bismarckstr. 10 (Flst. 420)

Evangelisches Schullehrerseminar, später Lehrerseminar I, heute Pädagogische Hochschule, von Heinrich Lang, 1868-69, 1958 Wiederaufbau durch das Staatliche Hochbauamt

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Evangelisches Schullehrerseminar, heute Pädagogische Hochschule


Haus Solms
Bismarckstr. 24 (Flst. 472)

Haus Solms, heute Gästehaus der Stadt Karlsruhe, zweieinhalbgeschossige Eckvilla, monumentaler Neorenaissancebau mit reicher Bauplastik, von dem Architekten G. Ziegler für den Privatmann G. Heimburger, 1881, Innenausstattung von Prof. Hermann Goetz (Direktor der Kunstgewerbeschule), im Garten Brunnen der Villa Klose (von Joseph Durm, 1871, versetzt 1963)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Haus Solms


Evangelischer Oberkirchenrat
Blumenstr. 1

Evangelischer Oberkirchenrat, Gebäude aus rotem Sandstein mit reicher bauplastischer Gliederung, zentraler Innenhof, von den Architekten Curjel & Moser, 1905-07.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Evangelischer Oberkirchenrat


Vereinshaus des ev. Männervereins der Weststadt
Blücherstr. 20

Vereinshaus des ev. Männervereins der Weststadt, Fassade mit Turm und Dach, 1903-04 von Curjel & Moser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Vereinshaus des ev. Männervereins der Weststadt


Breite Str. 88 (Flst. 9480/1)

Ehem. Schulhaus, 1815

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Ehem. Rathaus
Breite Str. 90 (Flst. 9480/2)

Ehem. Rathaus, 1815.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Rathaus


Pestalozzischule
Christofstr. 23

Pestalozzischule (seit 1947), ursprünglich Hindenburgschule, später zeitweise Goetheschule, Pläne 1912 von Wilhelm Sackberger aus Durlach, ein Schüler von Hermann Billing, errichtet 1914/15, Sackberger hatte im städtischen Wettbewerb den 3. Preis gewonnen, zugehörige Nebengebäude mit Turnhalle.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Pestalozzischule


Schulhaus Knielingen
Eggensteiner Str. 1

Schulhaus, zweigeschossiger traufständiger Putzbau mit Walmdach, spätklassizistische Fassadengliederung. 1845 von Johann Ludwig Weinbrenner, Rastatt, gebaut.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schulhaus Knielingen


Schulhaus Knielingen
Eggensteiner Str. 3

Schulhaus von 1887. Zweigeschossiger traufständiger Putzbau mit Satteldach.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schulhaus Knielingen


Chem. Technik Institut
Engelbert-Arnold-Str. 2 (Uni-Geb.Nr.:11.30)

Chem. Technik Institut, Altbau.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Chem. Technik Institut


Hauptbau des Alten Maschinenbaugebäudes
Engelberg-Arnold-Str. 4, Ehrenhof (Uni-Geb.Nr.:10.91)

Hauptbau des Alten Maschinenbaugebäudes, von Friedrich Theodor Fischer 1858-59, Akte (OA – 2005), §2.

 

Foyer: Porträt Hans Freudenberg, 1958, Otto Schließler , Prüffall
Franz-Grashof-Hörsaal: Büste Franz Grashof, um 1958, Carl Engler, Prüffall

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hauptbau des Alten Maschinenbaugebäudes


Tribünengebäude
Engesserstr. 17 / Engesserstr. 7, 9 / Richard-Willstätter Allee 4, 4a, 6 (Flstnr. 6532, Uni-Geb.Nr.: 30.81)

Tribünengebäude des ehem. Hochschulstadions, 1927-30 von Hermann Reinhard Alker.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Tribünengebäude


Polytechnikum, bis heute Hauptgebäude der Universität
Englerstr. 13 / Kaiserstr. 12 (Uni-Geb.Nr.:10.11, 10.12)

Polytechnikum, bis heute Hauptgebäude der Universität, Fassade aus rotem Haustein, 1833-36 von Heinrich Hübsch, 1861-64 Erweiterung durch Friedrich Theodor Fischer durch symmetrische Verlängerung und einen neu eingefügten Haupteingang, Portalfiguren des Erwin von Steinbach und des Johannes Kepler von Alois Raufer, 1944 ausgebrannt, Wiederaufbau 1955 durch das Staatliche Hochbauamt, Fassade in ursprünglichen Formen wieder aufgebaut, mit Ausnahme des Treppenhauses ist das Innere jedoch verändert, Senatssitzungszimmer durch Prof. Otto Haupt aus Karlsruhe.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Polytechnikum, bis heute Hauptgebäude der Universität


Aulabau, heute Architekturgebäude
Englerstr. 7 (Uni-Geb.Nr.: 20.40)

Aulabau, heute Architekturgebäude. Erster Erweiterungsbau seit Gründung des Polytechnikums 1825. Vierflügelanlage, zweigeschossig um zwei Lichthöfe, Backsteinverkleidetes Mauerwerk, bauplastische Gliederung in Sandstein und Terrakotta, Fassadengestaltung mit Elementen aus der französischen und deutschen Renaissance, 1895-98 von Josef Durm, 1944 zerstört, Wiederaufbau durch das Staatliche Hochbauamt 1956 mit einem zusätzlichen Vollgeschoss statt Mansardedach und neuem Mittelteil.


Bibliothek der Fakultät für Architektur: Bildnis Josef Durm, 1914 von Leopold Durm,  § 2.


Im Foyer: Büste Großherzog Friedrich I., aus Marmor, 1901, Hermann Volz, § 2.


Sitzungszimmer der Fakultät für Architektur: Wandbilder „Der Sommer“ und „Der Herbst“, 1923/24, Albert Haueisen, Ölstudie zu dem im 2. Weltkrieg zerstörten Bildzyklus, Prüffall.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Aulabau, heute Architekturgebäude


Kant-Gymnasium
Englerstr. 10

Kant-Gymnasium, früher Höhere Bürgerschule, von Heinrich Lang, 1873.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Kant-Gymnasium


Institut der Anorganischen Chemie, heute Architektur- und Informatikgebäude
Englerstr. 11 (Uni-Geb.Nr.:11.40)

Institut der Anorganischen Chemie, heute Architektur- und Informatikgebäude, 1903 von Otto Warth, Aufbau und Detail im Sinne des Historismus reich gegliedert, teilweise im 2. Weltkrieg. zerstört, 1946 vereinfachte Wiederherstellung, 1986 saniert, nur die Fassade und Haupttreppenhaus erhalten.


Ausstellungshalle: Plastik „Esquisse pour l’Harmonie“, 1940/41, Aristide Maillol, § 2.

 

Ausstellungshalle und Treppenhaus:  „Ohne Titel“, 1992/93, Klaus Arnold, Enkaustik, Prüffall.

 

Treppenhaus, 1. Obergeschoss: „Innen und Aussen“, 1992, Hiromi Akiyama, Prüffall.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Institut der Anorganischen Chemie, heute Architektur- und Informatikgebäude


Ludwig-Erhard-Schule
Englerstr. 12

Ludwig-Erhard-Schule, 1873 von Heinrich Lang.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ludwig-Erhard-Schule


Institutsgebäude
Engler-Bunte-Ring 21 (Uni-Geb.Nr.: 40.31, 40.32, 40.33)

Institutsgebäude der Universität Karlsruhe (KIT, Geb. Nr. 40.32), Lehrgebäude für Kältetechnik, Thermodynamik mit Hörsaal und Maschinenlabor, Außenwände des Hörsaals mit Majolikaplatten nach Georg Meistermann (1960/61), Bildnis des Rudolf Plank, 1954 von Oskar Hagemann (Treppenhaus, 1. Obergeschoss).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Institutsgebäude


Badische Landesbibliothek
Erbprinzenstr. 15 / Ritterstr. 20

Badische Landesbibliothek, Neubau durch das Staatliche Hochbauamt anstelle des ehem. Großherzoglichen Staatsministeriums nach Entwürfen des Architekten Oswald Matthias Ungers aus Köln. Wettbewerb 1979, 1984-87 (1. Bauabschnitt), 1987-91 (2. Bauabschnitt), mit rotem Sandstein verblendeter und mit Schiefer gedeckter dreigeschossiger Personal- und Verwaltungsteil, hell verputzter Benutzerteil mit hoher Lesesaalkuppel, zur Erbprinzenstr dreigeschossiges "Torgebäude", im Hof kleine gerundete Wegebrücke, Grüngestaltung und bildhauerische Arbeiten im Innenhof: 

  • „Die hohe Treppe“, Skulptur, 1991, Hubert Kieco,
  • „2-2, Half Off“, Plastik, 1991, Sol LeWitt,
  • „Mehr Licht”, Plastik, 1991, Georg Herold,
  • „Ohne Titel“, Skulptur, 1991, Per Kirkeby.

   Zugehöriges Verwaltungsgebäude Ritterstr. 20 mit Tiefgarageneinfahrt. 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Badische Landesbibliothek


Vereinigte Großherzogliche Sammlungen, heute Museum für Naturkunde,
Erbprinzenstr. 13

Vereinigte Großherzogliche Sammlungen, heute Museum für Naturkunde, dreigeschossiger Dreiflügelbau mit pavillonartigem, einst kuppelgekröntem Mittelteil. Platzfassade in Sandstein im Stil der italienischen Palastbaukunst der Renaissance, für die großherzogliche Hof- und Landesbibliothek, das großherzogliche Naturalienkabinett sowie die Vereinigten großherzoglichen Sammlungen für Altertums und Völkerkunde, nach Plänen von Oberbaurat Joseph Berckmüller 1864-76 errichet, 1919 Umzug der Altertumssammlung in das Schloss, 1942 Zerstörung bis auf die Außenmauern, beim Wiederaufbau 1950-72 Abriss der Kuppel über dem Treppenhaus, innen erneuert. Zugehörige Platzanlage, sie wurde von Berckmüller konzipiert, es handelt sich um den zweitältesten Museumsbau Deutschlands. 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Vereinigte Großherzogliche Sammlungen, heute Museum für Naturkunde,


Direktionsgebäude der Deutschen Post AG
Ettlinger-Tor-Platz 2 (Flst. 3326)

Direktionsgebäude der Deutschen Post AG, 1934-38 von Hermann Billing.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Direktionsgebäude der Deutschen Post AG


Tullabad
Ettlinger Str. 4b

Tullabad. Hallenbad von 1954-55 vom Städtischen Hochbauamt, Helmut Stephan, auf Grundlage des preisgekrönten Wettbewerbsentwurfs von Erich Schelling 1952.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Tullabad


Das Vierordtbad
Ettlinger Str. 4

Vierordtbad mit Schwimmhalle und Schornstein. 1871-1873 von Josef Durm. 1898 Erweiterung Schwimmhalle.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Das Vierordtbad


Federbachschule
Federbachstr. 28 (Flst. 15474/1)

Federbachschule, 1881-82 nach Entwürfen der Großherzoglichen Bezirksbauinspektion unter Karl Philipp Dyckerhoff gebaut.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Federbachschule


Kolonnade der ehemaligen Stadthalle
Festplatz 4

Kolonnade der ehemaligen Stadthalle (Neubau 1982), mit zugehöriger Rückwand und Treppenanlage, 1915 von Curjel & Moser (Teil einer Sache), Supraporten von Georg Schreyögg (1870-1934), von Oskar Kiefer stammen die beiden lagernden Figuren "Kraft" und "Schönheit" vor dem Portikus

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Kolonnade der ehemaligen Stadthalle


Schwarzwaldhalle
Festplatz 5

Schwarzwaldhalle. Gläserne Mehrzweckhalle mit Betonschalendach. 1953 von Erich Schelling und Ulrich Finsterwalder (Statik).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schwarzwaldhalle


Nancy-Halle
Festplatz 7

Bauantrag wurde 1964 als "Schwarzwaldhalle III. Bauabschnitt" eingereicht. Es war einer der Bauten für die Bundesgartenschau 1967. Sie bildet mit der Schwarzwaldhalle eine Sachgesamtheit.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Nancy-Halle


Konzerthaus
Festplatz 9

Konzerthaus, Wiederaufbau. 1915 von Curjel & Moser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Konzerthaus


Ehem. Kadettenanstalt, heute Oberfinanzdirektion
Freydorfstr. 2, 4 / Grenadierstr. 5 / Moltkestr. 50, 52 / Roggenbachstr. 1, 3

Ehem. Kadettenanstalt, heute Oberfinanzdirektion; Aufwärterhäuser, heute Wohnhäuser; Leichenhaus, heute Finanzgericht; Kommandanturgebäude und Wohnung des Pfarrers und Stabsarztes, ebenfalls OFD.

(Flst. 5559, 5559/7, 5559/9, 5559/10)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Kadettenanstalt, heute Oberfinanzdirektion


Ehemalige Bad. Württemberg. Bank
Friedrichsplatz 1 / Ritterstraße

Baden-Württemberg-Bank, vorher Badische Bank AG, Fassaden, von K. J. Berckmüller, um 1870.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemalige Bad. Württemberg. Bank


Handwerkskammer
Friedrichsplatz 4-5

Handwerkskammer, Haupthaus und Nebengebäude um Innenhof, von Prof. Erich Schelling, 1957 /58.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Handwerkskammer


Heinrich-Hübsch-Schule
Fritz-Erler-Str. 16, Kriegstr. 70

Heinrich-Hübsch-Schule, von Prof. Heinz Mohl, 1983-1985.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Heinrich-Hübsch-Schule


Verwaltungsgebäude der AOK
Gartenstr. 14-16

Verwaltungsgebäude der Allgemeinen Ortskrankenkass. 1912 von Curjel & Moser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwaltungsgebäude der AOK


Gartenschule
Gartenstr. 20-22

Gartenschule und Dienstwohnhaus, 1882 vom Städtischen Hochbauamt. Für die Verbreiterung der Karlstraße um eine Achse reduziert.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gartenschule


Haus des Badischen Frauenvereins
Gartenstr. 45-47

1883 für den Badischen Frauenverein gebaut, die Häuser beherbergten die Industrielehrerinnenschule und die Frauenarbeitsschule.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Haus des Badischen Frauenvereins


Gartenstr. 49-51

Villenanlage, 1883 für Rudolf Hermann und Frieder Vivell, im Besitz des Badischen Frauenvereins, Kassenverwaltung und Landesverein des Roten Kreuzes, Zentralverwaltung. Mit Vorgarteneinfriedung.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Gegenreservoirgebäude
Gartenstr. 53

Gegenreservoirgebäude, im 3. Stock städtische Sammlungen. 1922 städt. Archiv, 1974 Jugendverwahrungsheim. 1895 von Städtischem Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gegenreservoirgebäude


Erweiterungsbau der Gutenbergschule
Goethestr. 34

Erweiterungsbau der Gutenbergschule mit Turnhalle, 1905 von Wilhelm Strieder für Städtisches Hochbauamt Karlsruhe.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Erweiterungsbau der Gutenbergschule


Südendschule
Graf-Rhena-Str. 18 / Südendstr. 35

Südendschule, Nord- und Südflügel. 1909-12, Städtisches Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Südendschule


Postamt Durlach
Gritznerstr. 8 (Postamt)

Postamt, zweigeschossiger neobarocker Massivbau mit Mansardwalmdach, an Längsseite Risalitbau als Portikus gestaltet, umlaufende Kollossalpilaster aus Putz, um 1915 (Architekt und Bauherr unbekannt)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Postamt Durlach


Rathaus Bulach
Grünwinkler Str. 10

Rathaus Bulach, 1904-1905 von Hugo Slevogt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Bulach


Wartehalle der Lokalbahn
Haid-und-Neu-Str. 33

Wartehalle der Lokalbahn, 1905-1906 von Friedrich Beichel, Städt. Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Wartehalle der Lokalbahn


"Schwedenpalais", Stadtschloss, heute Führungsakademie des Landes Baden-Württemberg
Hans-Thoma-Str. 1

„Schwedenpalais“, Stadtschloss, heute Führungsakademie des Landes Baden-Württemberg, dreigeschossig, neunachsig, Bauherr Geheimer Hofrat Georg Ernst Ludwig Preuschen, Entwurf Bauinspektor Johann Friedrich Weyhing, ab 1813 Palais Königin Friederike von Schweden, 1768-69, im Inneren für die Führungsakademie stark modernisiert und erneuert.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung "Schwedenpalais", Stadtschloss, heute Führungsakademie des Landes Baden-Württemberg


Staatliche Kunsthalle
Hans-Thoma-Str. 2

Staatliche Kunsthalle, in den Formen eines italienischen Frührenaissance-Palazzos als Vierflügelanlage geplant, ausgeführt nur zweigeschossiger Hauptflügel und die Stümpfe der Seitenflügel, auf den Balkonbrüstungen Statuen, Sinnbilder der Malerei und Bildhauerei, monumentale Treppenhalle mit flacher Kassettendecke, das große Wandbild zeigt die Einweihung des Freiburger Münsters und weitere Wandbilder von Moritz von Schwind (1841-43) und Lünettenmalereien von Rudolf Gleichauf (1894); Seitenflügelerweiterung von Josef Durm (1893-96), dem Plan von Hübsch folgend. Erweiterungsbau, sog. Thomabau von Heinrich Amersbach (1908-09), Moderner Erweiterungsbau von Prof. Heinz Mohl (1982-89) mit einer Plastik "Karlsruher Kopf" (Horst Antes, 1983/85).
Das Gebäude ist einer der frühesten selbständigen Museumsbauten Deutschlands. 1944 schwer beschädigt, Wiederaufbau 1949-1952 durch das Hochbaureferat der Landesbezirksdirektion der Finanzen.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Staatliche Kunsthalle


Hans-Thoma-Str. 4

Gärtnerhaus, ehem. Wohnhaus des Hofgartendirektors. (Bestandteil der Sachgesamtheit Schloss und Botanischer Garten)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Kadettenschule, heute Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder
Hans-Thoma-Str. 19

Kadettenschule, auch Kriegsschule, Generalkommando, im Dritten Reich Parteihaus der NSDAP, heute Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, dreigeschossiger Putzbau, fünfachiger Mittelrisalit mit großem halbrunden Fenster, 1820-21 von Friedrich Arnold, Erweiterung 1850, 1944 bis auf die Außenmauern zerstört (1), 1953 vereinfachter Wiederaufbau mit angeschlossenem Neubau (2) durch das Staatliche Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Kadettenschule, heute Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder


Hardtschule, heute Vogesen- und Kimmelmannschule
Hardtstr. 1 (Flst. 0-4944)

Hardtschule, heute Vogesen- und Kimmelmannschule, 1907-1909 als Volksschule durch das Hochbauamt Karlsruhe, dreigeschossiger Bau über asymmetrisch T-förmigem Grundriss, Hausteinfassade, 1942 ausgebrannt, nach dem 2. Weltkrieg aufgestockt, Südwestecke entfernt wegen Neubau der Südttangente, älteres Schulhaus von 1874 (Hardtschule), beide Gebäude wurden durch Wilhelm Strieder geplant

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hardtschule, heute Vogesen- und Kimmelmannschule


Schul- und Rathaus
Hardtstr. 3, 5

Schul- und Rathaus, 1847, Schlussstein des Vorgängerbaus bez. „1697”, Nebengebäude und Einfriedung mit Tor zugehörig, Feuerwehrgerätehaus nicht zugehörig

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schul- und Rathaus


Großherzoglicher Verwaltungshof, heute Oberschulamt
Hebelstr. 2 / Kreuzstr. 12 / Pfarrer-Löw-Straße / Zähringer Straße (Flst. 1320)

Großherzoglicher Verwaltungshof, heute Oberschulamt

Hebelstr.2 (gilt im Häuserbuch als nicht erhalten, späterer Wiederaufbau in Anlehnung an das Original), Eckhaus, ein Gebäude im klassizistischen Stil, das sich nahtlos an die Nachbarnhäuser anschließt. Kreuzstr.12 / Ecke Zähringerstr. (bedingt erhalten, vgl. Hea-Jee Im, Karlsruher Bürgerhäuser, 2004), Eckhaus, ein-, später zwei- und dreigeschossig, 1810-11, Bauherr Handelsmann und Spediteur Meerwein, Ausführung Baumeister Berckmüller, an der Stelle von einem abgebrochenen Schulhaus und unter Einbeziehung des daran stoßenden zweigeschossigen Hauses von Vierordt von 1790, Oberpostdirektion ab 1826 (vgl. Hea-Jee Im, Karlsruher Bürgerhäuser, 2004), später Badenwerk und dann Straßenbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Großherzoglicher Verwaltungshof, heute Oberschulamt


Rat- und Schulhaus
Henri-Arnaud-Str. 5

Rat- und Schulhaus von 1902.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rat- und Schulhaus


Vogelwarte Rappenwört
Hermann-Schneider-Allee 47 (Flst. 19529/12)

Vogelwarte Rappenwört, 1928-29 vom Städtischen Hochbauamt, Entwurf Walter Merz.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Vogelwarte Rappenwört


Rheinstrandbad Rappenwört
Hermann-Schneider-Allee 50-54 (Flst. 19479)

Rheinstrandbad Rappenwört mit Gaststättengebäude, Umkleidebauten, Kiosken, Naturbecken, Grünanlagen. Zugehörig auch das große Rasenparterre östlich des Bades, die „Eiswiese“ und dem unmittelbar anschließenden Straßenbahnwendezirkel. Vorplanungen seit 1925, entstanden 1928-29, Gesamtplanung Stadtbaurat Karl Pflästerer, sämtliche Hochbauten vom Städtischen Hochbauamt, Robert Amann.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rheinstrandbad Rappenwört


Ehemalige Reichsbank
Herrenstr. 30-32 (Flst.1213)

Reichsbank, später Landeszentralbank, heute Kammertheater, stattliche Sandsteinfassade in den Stilformen der Stadtpaläste der italienischen Renaissance, entworfen von dem Berliner Architekten Max Hasak (1856-1934), errichtet durch die Baufirma Havestadt & Contag aus Berlin, 1892-93, Umbauten der Kassenhalle 1915, 1921 und 1982.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemalige Reichsbank


Erbgroßherzogliches Palais, heute Bundesgerichtshof
Herrenstr. 45a (Flst.1254)

Erbgroßherzogliches Palais, seit 1950 Sitz des Bundesgerichtshofs, herrschaftliches Neorenaissancegebäude, Glaskuppel mit Fürstenkrone, von Prof. Josef Durm 1891-97, bauplastischer Schmuck von Fidel Binz und Adolf Heer, nach Kriegszerstörung 1950 Wiederaufbau durch das Staatliche Hochbauamt, das Mansardedach wurde durch ein Vollgeschoss ersetzt, zugehöriger Garten (Sachgesamtheit), § 28.

Brunnen der Galatea im Garten, Zementguss, mehransichtige Figurengruppe des Kyklopen Polyphem und der Nereide Galatea, von Friedrich Moest (1938-1923), 1871-72, bis 1953 im Sallenwäldchen des Stadtparks, § 2.

Figurengruppe aus Bronze „Zwei weibliche Aktfiguren“ von Karl Albiker, 1914, § 2

Erweiterungsbau des BGH von Erich Schelling, § 2..

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Erbgroßherzogliches Palais, heute Bundesgerichtshof


Oberlandesgericht
Hoffstr. 10

Oberlandesgericht, 1899-1902 von Josef Durm.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Oberlandesgericht


Gemeindezentrum Waldstadt-Nord
Insterburger Str. 13 (Flst. 0-71463)

Gemeindezentrum Waldstadt-Nord, von Möckel & Schmidt, 1966-69

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Gemeindezentrum Waldstadt-Nord


Jagdzeughaus, heute Universität
Kaiserstr. 4, 4a, 8, 8a / Otto-Ammann-Platz 9 (früher Kaiserstr. 6), (Uni-Geb.Nr.:10.30, 10.31, 10.32, 10.33, 10.34)

Jagdzeughaus, heute Universität, Haupttrakt mit vier Nebengebäuden, 1777-79 von Wilhelm Jeremias Müller, Hauptbau 1804 nach Plänen von Christian Theodor Fischer um ein Geschoss aufgestockt, aus dieser Zeit Kriegstrophäen auf den Torpfeilern zur Kaiserstraße, seit 1918 gehört die Baugruppe zur Universität, Hauptbau als Verkehrsmuseum genutzt, nach Kriegszerstörungen 1953-56 durch das Staatliche Hochbauamt wieder aufgebaut, dabei im Inneren neu aufgeteilt, die Nebengebäude haben den Krieg ohne größere Schäden überstanden, dort befinden sich unter anderem noch alte Treppen

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Jagdzeughaus, heute Universität


Botanisches Institut
Kaiserstr. 2a, 2b (Uni-Geb.Nr.:10.40)

Botanisches Institut

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Botanisches Institut


Allgemeine Versorgungsanstalt, heute Rathaus West
Kaiserallee 4

Allgemeine Versorgungsanstalt, heute Rathaus West, 1896-98 von A. Hanser

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Allgemeine Versorgungsanstalt, heute Rathaus West


Helmholtz-Gymnasium
Kaiserallee 6

Helmholtz-Gymnasium, Schulgebäude und Dienstwohnung, 1893 bzw. 1913 von Friedrich Beichel für Städtisches Hochbauamt, Majolikawandbild, 1950er Jahre

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Helmholtz-Gymnasium


Landesversicherungsanstalt Baden
Kaiserallee 8

Landesversicherungsanstalt Baden, 1893-94 von Adolf Weinbrenner

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Landesversicherungsanstalt Baden


Nusselt-Hörsaal
Kaiserstr. 10, Wilhelm-Nusselt-Weg 4, (Uni-Geb. Nr.: 10.23)

Ohne Titel, 1960/61, Klaus Arnold, Beton

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Nusselt-Hörsaal


Offizierskasino der Dragonerkaserne
Kaiserallee 16

Offizierskasino der Dragonerkaserne, heute Kindergarten, um 1898.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Offizierskasino der Dragonerkaserne


Café und Technisches Rathaus
Kaiserstr. 141, 145 (ehemals 143)

Wohn- und Geschäftshaus, heute Café und Technisches Rathaus, Vorgängerbau (Kaiserstr. 141) 1812 von Friedrich Weinbrenner (Entwurf nicht erhalten) für die Kaufleute Schmieder und Füsslin (vgl. Hea-Jee Im, Karlsruher Bürgerhäuser, 2004), Wiederaufbau in zwei Bauabschnitten: 1952 Erdgeschoss und 1. Obergeschoss von Bruno Laurson für die Hausgemeinschaft Liebermann und Krauss, unter der städtischen Auflage, an den Fassaden die Architekturglieder in Naturstein-Muschelkalk zu gestalten und den Außenputz, sowie die Quaderteilung an die der "Rhein-Mainbank" [i.e. Dresdener Bank] anzugleichen. 1954 Vollendung des Wiederaufbaus Gebäude Kaiserstr. 141 mit gleichzeitigem Anbau des neuen Flügels Kaiserstr. 145 des Technischen Rathauses durch die Architekten Bruno Laurson und A. W. Stöbener für die Stadtverwaltung Karlsruhe. Die zwei Geschosse hohe und offene Arkade ist eine schöpferische Interpretation Weinbrenners im Wiederaufbau. Schutzgut: Straßenfassaden beider Gebäudeteile, Dach. Sachgesamtheit „Via Triumphalis“

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Café und Technisches Rathaus


Reichs-Post-Telegraphengebäude der Kaiserlichen Oberpostdirektion, heute Postgalerie
Kaiserstr. 217

Reichs-Post-Telegraphengebäude der Kaiserlichen Oberpostdirektion, später Reichspost, ab 1918 „Hauptpost“, seit 2001 Einkaufszentrum, ursprünglich dreiflügliger Neobarockbau, Planung und Ausführung durch Architekten der Königlich-Preußischen Akademie des Bauwesens, Überarbeitung der Fassadenentwürfe auf kaiserlichen Befehl durch Wilhelm Walter für die Deutsche Reichspost, 1897-1900 errichtet, 1918 Anfügung eines neoklassizistischen Südflügels, Umbau zum Einkaufszentrum durch die Architektengemeinschaft Chapman Taylor Brune 1999-2001

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Reichs-Post-Telegraphengebäude der Kaiserlichen Oberpostdirektion, heute Postgalerie


Schillerschule (Fassadenteile)
Kapellenstr. 11

Teil einer Sache, Fassadenteile der Schillerschule, 1902-1905 von August Stürzenacker.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schillerschule (Fassadenteile)


Kapellenstr. 17

Arbeitsamt, heute Landesvermessungsamt, 1937-1938 vom Städtischen Hochbauamt (Stadtbaurat Robert Amann)
Freistehendes, dreigeschossiges Verwaltungsgebäude; langer symmetrischer Baukörper mit Walmdach, erschlossen durch Eingänge an den Schmalseiten und viergeschossige, bastionenartige Treppentürme an den rückseitigen Gebäudeecken. Im Erdgeschoss ursprünglich die Schalterhallen für die nach Geschlechtern getrennten Gruppen der Arbeitssuchenden, zugänglich durch heute geschlossene Türen auf der Südseite des Baues. Aufwändige Fassadenverkleidung mit Kalksteinquadern, hoher Sockel und umlaufendes Kranzgesims. Pfeilergliederung zwischen den mittleren Fensterachsen der Hauptansicht an der Kapellenstraße. Als "Kunst am Bau" zwei weit überlebensgroße Kalksteinfiguren auf Konsolen "Arbeiter der Hand" und "Arbeiter des Geistes" von Carl Egler (1896-1982).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Landesgewerbeamt
Karl-Friedrich-Str. 17 / Markgrafenstr. 54 (Flst. 1340)

Ehem. Landesgewerbeamt, Baukomplex des früheren Landesgewerbeamtes, Ausstellungsbau und zugehörige Werkstattbauten, Fassaden, die frühere Landesgewerbehalle an gleicher Stelle wurde 1943 zerstört, Neubau durch das Bezirksbauamt Karlsruhe, später Staatliches Hochbauamt (Kallmeyer) in drei Bauabschnitten: Werkstattbau (1954-57), Zwischenbau (1958-61), Ausstellungsgebäude mit Büros und Bibliothek (1961-64). Zeittypische anspruchsvolle Raumgestaltung der Schauräume.

Aus stadtplanerischen Gründen war eine dreigeschossige Straßenfassade mit einer Fassadenhöhe von 11,20 m, sowie einer gestalterischen Anlehnung an das erhalten gebliebene Gebäude der Druckerei Braun vorgeschrieben. (Karl-Friedrich-Str. 14) (Teil der Sachgesamtheit "Via Triumphalis"), siehe Hebelstraße 7.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Landesgewerbeamt


Rathaus am Marktplatz
Karl-Friedrich-Str. 10

Rathaus, 1805-25 von Friedrich Weinbrenner, 1948-55 Wiederaufbau nach schweren Kriegszerstörungen unter Verwendung der stehen gebliebenen Fassadenteile, Bürgersaal nach Entwurf von Prof. Otto Haupt. Baukomplex mit drei Innenhöfen, Eingangshalle mit dorischen Säulen als Rest der ehemaligen Innenausstattung. Ursprünglich verputzter Turm aus Sandsteinmauerwerk, Wetterfahne Merkur mit wehendem Mantel auf goldener Kugel von Alois Raufer, Gefallenendenkmal für die Toten des Ersten Weltkriegs, von Fritz Moser, 1936, heute im nördlichen Innenhof. Schutzgut: Gesamtes Gebäude. Sachgesamtheit "Via Triumphalis".

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus am Marktplatz


Ehemaliges Bezirksamtgebäude
Karl-Friedrich-Str. 15 (Flst. 1341)

Bezirksamtgebäude, heute Landespolizeidirektion, Sandsteingebäude im Stil der Neorenaissance auf einem Eckgrundstück, 1896-1899 von Prof. Josef Durm. Das Gebäude ersetzte das Anwesen des ersten Karlsruher Oberbürgermeisters Wilhelm Christian Griesbach, der hier als Tabakfabrikant eine Manufaktur unterhielt, das Gebäude war im 2. Weltkrieg Krieg im Dachbereich beschädigt. Schutzgut: Gesamtes Gebäude. Sachgesamtheit „Via Triumphalis“

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemaliges Bezirksamtgebäude


Amtsgericht Durlach
Karlsburgstr. 10

Amtsgericht, dreigeschossiger Massivbau mit Kranzgesims, Rundbogenfenster, Erdgeschoss rustiziert, Pläne der großherzoglichen Bauinspektion von 1868 im Generallandesarchiv Karlsruhe.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Amtsgericht Durlach


Schule Grötzingen
Kirchstr. 13

Schule, zweistöckig, 1902, 1910 aufgestockt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schule Grötzingen


Landeskreditbank
Kreuzstr. 1 / Schlossplatz 8-10 / Adlerstr. 2 / Zirkel 18 (Flst. 123, 129, 130)

Landeskreditbank, 1978-1983 von Heinz Mohl.     

Kreuzstr. 1 Säulenfiguren, 1982, Jürgen Goertz

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Landeskreditbank


Stadtkommandantschaft, heute Oberschulamt
Kreuzstr. 11 /Ecke Zähringerstraße

Stadtkommandantschaft, heute Oberschulamt, Eckhaus, dreigeschossig, neun- und dreiachsig, Bauherr Baumeister Berckmüller, Ausführung Zimmermeister L. Weinbrenner, 1811, nach Fertigstellung an den Badischen Staat verkauft, dann als Polizeidirektion als Stadtkommandantschaft genutzt, (vgl. Hea-Jee Im, Karlsruher Bürgerhäuser, 2004).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Stadtkommandantschaft, heute Oberschulamt


Staatliches Schulamt
Kreuzstr. 15

Staatliches Schulamt 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Staatliches Schulamt


Rechenzentrum der L-Bank
Kreuzstr. 16, 18, 20 / Markgrafenstraße

Rechenzentrum der L-Bank, 1989-1992

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rechenzentrum der L-Bank


Villa der Krupp von Bohlen-Halbachschen Verwaltung
Kriegsstr. 83

Villa der Krupp von Bohlen-Halbachschen Verwaltung, 1935 Klinik, heute Altenheim. 1916 von Bauverwaltung Hügel.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Villa der Krupp von Bohlen-Halbachschen Verwaltung


Militärkrankenhaus
Kriegsstr. 103, 103a

Militärkrankenhaus, Wiederaufbau 1950 durch das Staatliche Hochbauamt, dann bis 2005 Versorgungsamt, 1844-45 von Friedrich Arnold, im Inneren Treppenhaus und zwei Glocken der Bauzeit erhalten (Kriegsstr. 103, bisher § 28 DSchG).

Verwaltungsgebäude des Militärkrankenhauses, um 1850/60, 1950 Wiederaufbau durch das Staatliche Hochbauamt, Treppenhaus teilweise erhalten (Kriegsstr. 103a). (Sachgesamtheit). Kantinengebäude des früheren Versorgungsamtes, Regierungsbaurat Rudolf Geier und Dipl.-Ing. Albert J. Nikolaus vom Staatlichen Hochbauamt, 1963/64

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Militärkrankenhaus


Verwaltungsgebäude des Militärkrankenhauses
Kriegsstr. 103a

Verwaltungsgebäude des Militärkrankenhauses, um 1850/60.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwaltungsgebäude des Militärkrankenhauses


Verwaltungsgebäude der Brauerei Kammerer
Kriegsstr. 113

Verwaltungsgebäude der Brauerei Kammerer, 1903 von Curjel & Moser.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwaltungsgebäude der Brauerei Kammerer


Städtisches Klinikum
Kußmaulstr. 1, 10 / Franz-Lust-Str. 15 / Moltkestr. 90, 120

Städtisches Klinikum, 1903-1907 von Wilhelm Strieder, Brunnen (hinter dem Verwaltungsgebäude), 1903-1907, Wilhelm Strieder (Sachgesamtheit).

(FIst. 408, 5552-5553, 555313, 1971611, 26357) 

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Städtisches Klinikum


Ehemalige Artilleriekaserne
Kußmaulstr. 3, 7, 9, 15, 15a, 15b / Hertzstr. 10 / Moltkestr. 130, 132, 134, 136, 150, 152

Ehem. Artilleriekaserne, erbaut in den 1890er Jahren, Stabs- und Mannschaftsgebäude, Werkstätten, Lagerhallen für Geschütze, Material und Fahrzeuge, heute u.a. Nutzung durch Schule (Erich-Kästner-Schule Moltkestr. 130, 132, 136), Ämter und Gewerbebetriebe (Sachgesamtheit); jüngere Bauten der Kußmaulstr. 13 sind nicht zugehörig; Hertzstr. 12, wegen starker Umbauten erhaltenswert, aber nicht zugehörig; zugehörig sind die historischen Freiflächen der Kasernenanlage, auf denen heute teilweise jüngere Gebäude stehen (vgl. Kartierung)

(Flst. 5518-5519, 5553/1, 5553/2, 5553/3, 5554, 5554/3, 5554/5, 5554/6, 5554/7, 5554/8, 5554/9) 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemalige Artilleriekaserne


Generaldirektion der Badischen Staatseisenbahnen mit dem Verwaltungsgebäude
Lammstr. 19 / Kriegsstr. 136, 138

Generaldirektion der Badischen Staatseisenbahnen mit dem Verwaltungsgebäude von Adolf Helbling 1870-1875, dem für die Eisenbahnverwaltung 1894 umgenutzten Wohnhaus Kriegsstr. 138 (von Heinrich Lang, 1868-69, aufgestockt 1894) und dem Neubau für die Arbeiterpensionskasse von 1895, Kriegsstr. 136. (Sachgesamtheit).

 

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Generaldirektion der Badischen Staatseisenbahnen mit dem Verwaltungsgebäude


Industrie- und Handelskammer, Verwaltungsgebäude
Lammstr. 13-17

Industrie- und Handelskammer, Verwaltungsgebäude, 1954-55 durch Backhaus & Brosinsky, 1998 Umbau und Modernisierung durch Erich Schneider-Wessling, 

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Industrie- und Handelskammer, Verwaltungsgebäude


Ehem. Magazingebäude der Badischen Landesbibliothek
Lammstr. 16, am Nymphengarten

Ehem. Bad. Landesbibliothek, Magazingebäude, gehört heute zum Naturkundenmuseum, 1961.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Magazingebäude der Badischen Landesbibliothek


Ehemalige Schule, heute Feuerwehr
Lange Str. 58

Schule, heute Feuerwehr, zweigeschossiger giebelständiger Massivbau, getreppte Giebelverzierung, 1859/60 nach Plänen des Architekten Carl Müller mit vier Schulsälen errichtet, die Schule befand sich vormals im Gebäude Lange Straße 69, seit 1913 in der Riedstraße 11 am Lützowplatz (siehe jeweils dort) 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemalige Schule, heute Feuerwehr


Ehemaliges Schul- und Rathaus Rüppurr
Lange Str. 69

Schul-und Rathaus, heute Sitz der Bürgergemeinschaft Rüppurr (gegr. 1907) und der Arbeiterwohlfahrt, zweigeschossiger Massivbau mit Walmdach und Glockenturm, 1748 nach Plänen des Baumeisters Arnold errichtet, von 1860 bis zur Eingemeindung 1907 Rathaus.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemaliges Schul- und Rathaus Rüppurr


Leopoldschule
Leopoldstr. 9

Leopoldschule, von Wilhelm Strieder, 1888, Turnhalle 1901 angebaut von Strieder und Stürzenacker.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Leopoldschule


Verwalterhaus zum Hohenwettersbach
Lindenstr. 24

Verwalterhaus zum Hohenwettersbach „Schloss“, Schilling von Canstattschen Gutes, frühes 18. Jh.

Das freistehende Villengebäude wurde nach den 1922 erstellten Plänen für den Gutsverwalter Heinrich Eckhardt erbaut. Planfertiger war der Architekt Karl Magenau. Beim Umbau anlässlich der Umnutzung in ein Behindertenwohneinheim wurden 1987/88 Veränderungen vorgenommen, die die Denkmaleigenschaft insgesamt jedoch nicht belasten. Erhalten haben sich im Innern die Holzfußböden (teilweise durch neuere Beläge überdeckt), die Innentreppen, Kastenfenster, Fußleisten, Türstöcke und Türblätter sowie Stuckdecken. Zum Schutzgut gehört neben dem Gebäude auch das Gartengrundstück mit seinen Anlagen, Mauern und Bepflanzungen, die die Motive der angrenzenden herrschaftlichen Parkanlage aufgreifen und fortschreiben.


Es handelt sich um ein zweigeschossiges verputztes Wohnhaus mit Walmdach auf einem Keller, der nach außen mit Sandstein verziert ist. Das Haus besitzt einen abgewalmten geschlossenen Windfang mit Außentreppe, an einer Gebäudefassade tritt ein trapezförmig zulaufender Standerker mit Balkon hervor, daneben eine niedrige Veranda.
Bemerkenswert sind:
Formen, die im genannten Hohenwettersbacher Gebäude wieder interpretiert werden: Die Reduktion auf die klassische Hausform, der elegante Standerker mit Balkon, die maßvolle bildhauerische Auszierung der Fassade mit profilierten Fenstergewänden, rundbogigen Stuckfeldern im Erdgeschoss und den Sohlbankgesimsen. Bemerkenswert sind die Tondi in den Stuckbögen des Erdgeschosse, die in expressiver Manier figürlich gestaltet sind.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwalterhaus zum Hohenwettersbach


St. Boromeo-Haus
Ludwig-Wilhelm-Str. 12

St. Boromeo-Haus, Kinderverwahranstalt und Schwesternwohnungen, heute Mietwohnhaus, 1899 von Johannes Schroth, Erzbischöfliches Bauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung St. Boromeo-Haus


Riedschule mit Lützowplatz
Lützowplatz, Riedstr. 11 (Flst. 0-10247, 0-10247, 0-10259)

Riedschule mit Lützowplatz, dreistöckiges Schulgebäude mit Turnhalle, Planung durch den Karlsruher Baudirektor Friedrich Beichel, Fertigstellung 1913. Künstlerisch hochwertige Innenausstattung. Außengelände. Die Platzanlage vor der Schule entstand auf Betreiben Beichels und wurde per Bebauungsplan auf das neue Gebäude ausgerichtet (Sachgesamtheit) 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Riedschule mit Lützowplatz


Schauburg Kino
Marienstr. 16

Treppenhaus des Schauburg-Kinos mit seiner geschwungenen, gegenläufig verlaufenden Treppe der 1950er Jahre (Teil einer Sache).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schauburg Kino


Alte Pfandleihe, heute Stadtarchiv
Markgrafenstr. 29

„Alte Pfandleihe“, heute Stadtarchiv, Vorderhaus und Seitenflügel.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Alte Pfandleihe, heute Stadtarchiv


Hans-Thoma-Schule
Markgrafenstr. 42

Hans-Thoma-Schule, Grundschule, 1879, Otto Warth.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hans-Thoma-Schule


Städtische Feuerwache
Mathystr. 2, 4, Ritterstr. 44, 46, 48

Feuerwache mit Wohngebäuden für die Städtische Berufsfeuerwehr:

Hauptgebäude und Anlage der Feuerwache (Ritterstr. 48), dreigeschossiger Massivbau mit Walmdach im neuklassizistischen Stil mit Reliefdarstellungen in der Straßenfassade, Dachreiter auf dem Hauptgebäude nach Beschädigungen im 2. Weltkrieg entfernt, Einfriedungen zu Straße und Garten, Hofgelände mit zur Straße hin skulptural verzierter Toreinfahrt (figurale Modelle von Otto Hildebrand und Otto Schneider, ausgeführt durch Friedrich Dattenhöfer und Fritz Ziegler), zweiflügelige angelegte "Autohallen" im Westen und Werkstattgebäude mit Walmdächern, darin integrierter Steigturm für Übungszwecke, 1926 der Planung hinzugefügt, bereits 1929 mit vergrößerten Fenster zur Hofseite versehen, die Fahrzeugtore der Hofgebäude wurden in jüngerer Zeit modernisiert.
Vier zugehörige große Wohnhäuser in zwei Wohnblöcken für Feuerwehrleute (Mathystr. 2-4 und Ritterstr. 44-46).

Planung der gesamten Anlage 1924-1926 durch Hermann Billing (Fassade), sowie Stadtbaudirektor Friedrich Beichel vom Städtischen Hochbauamt (Grundrisse).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Städtische Feuerwache


Johann-Peter-Hebel-Realschule
Moltkestr. 8

Johann-Peter-Hebel-Realschule, von Brunisch & Heidt, 1960-62

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Johann-Peter-Hebel-Realschule


Badisches Staatstechnikum, heute Pädagogische Hochschule
Moltkestr. 9

Badisches Staatstechnikum, heute Pädagogische Hochschule. Dreigeschossige Anlage über H-förmigem Grundriss, Formensprache der italienischen Renaissance, 1889-1902 von Professor Philipp Kircher, Direktor der Baugewerkeschule. Nordflügel 1890, Mittelteil 1892, Südflügel 1902, Wiederaufbau durch Badisches Bezirksbauamt. 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Badisches Staatstechnikum, heute Pädagogische Hochschule


Fachhochschule
Moltkestr. 30

Skulpturen in der Fachhochschule

  • Eingangsbereich, Grünanlage: „Informationseinheit“, Installationsobjekt, 1991-93, Marion Schmidt/Marion von Osten  P*
  • Gebäude A: „Wandgestaltung“, Glasfenster, 1962 Georg Meistermann  § 2
  • Gebäude P, neben dem Gebäude: „Steinskulptur“, 1961, Friedo Lehr  § 2
  • Gebäude R, gegenüber: Hohlblock II“, Skulptur, 1999, Hans Michael Franke  P*
  • Physik- und Chemiegebäude: „Wandrelief aus Beton“, 1961, Erich Hauser § 2

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Fachhochschule


Grund- und Realschule mit Turnhalle
Nebeniusstr. 22, Marienstr. 94a

Grund- und Realschule mit Turnhalle, Nebengebäude (Marienstr. 94a, ehemalige Schuldienerwohnung) und Umfriedung, 1900-1902 vom Städtischen Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Grund- und Realschule mit Turnhalle


Rathaus Neureut
Neureuter Hauptstr. 256

Rathaus, 1856

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Neureut


Generallandesarchiv, Verwaltungsgericht und Rechnungshof
Nördliche Hildapromenade 1, 2, Maximilianstr. 1, 3, Stabelstr. 12

Generallandesarchiv, Verwaltungsgericht, Rechnungshof. 1905 fertiggestellt nach Plänen von Adolf Hanser bzw. Friedrich Ratzel. Mit Mobiliar. (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Generallandesarchiv, Verwaltungsgericht und Rechnungshof


Altes Bauingenieurgebäude
Otto-Ammann-Platz 1 (Uni-Gen.Nr.:10.81)

Altes Bauingenieurgebäude, Gebäude im Stil des Neuklassizismus, von Walter Sackur, 1920-22.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Altes Bauingenieurgebäude


Otto-Ammann-Platz 7 (Uni-Geb. Nr.: 10.70)

Älterer Teil der Versuchsanstalt für Stahl Holz und Steine

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Friedrichstift
Otto-Sachs-Str. 1-5

Altenheim Friedrichstift, Fassaden und Treppenhäuser:

  • Nr. 1: Wohnhaus, 1883 von Gustav Ziegler für den Kaufmann Oscar Fischer, 1893 aufgestockt durch Gustav Ziegler
  • Nr. 2 und Nr. 3: Doppelwohnhaus, 1883 von Herrmann und Vivell als Architekten und Bauherren
  • Nr. 4 Wohnhaus, mit Stallung und Waschküchen im Hof, 1883 von Herrmann und Vivell als Architekten und Bauherren, 1890 Dachstock im Seitengebäude zu Nr. 3 erhöht
  • Nr. 5: Badischer Frauenverein, Wohnhaus, 1885 von Herrmann und Vivell als Architekten und Bauherren

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Friedrichstift


Verbindungshaus des Corps Frisia
Parkstr. 25

Verbindungshaus des Corps Frisia, 1903 von Hermann Maier.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verbindungshaus des Corps Frisia


Grund- und Hauptschule Daxlanden
Pfalzstr. 8 (Flst. 15318)

Grund- und Hauptschule Daxlanden, 1903-1915 nach Plänen von Friedrich Häußler, Erweiterung nach Entwurf von Robert Amann, Städtisches Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Grund- und Hauptschule Daxlanden


Altes Rathaus Daxlanden
Pfarrstr. 51 (Flst. 15474)

Rathaus, um 1850 nach Plänen von Bauinspektor Müller, seit 1910 Federbachschule.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Altes Rathaus Daxlanden


Kindergarten
Pfauenstr. 62

Kindergarten, eingeschossiger und traufständiger Massivbau mit Satteldach, gut erhaltene Ausstattung, Wiederaufbau 1950/51 durch Prof. Gisbert von Teuffel, an südöstlicher Gebäudeecke Spolie mit Baudatum 1933 des 1944 durch Bombardierung kriegszerstörten Vorgängerbaus, der durch Baurat Appenzeller errichtet worden war

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Kindergarten


Rathaus Durlach
Pfinztalstr. 33

Rathaus, 1551 erstmals erwähnt, nach Stadtbrand 1714-17 durch Hofbaumeister Johann Heinrich Schwartz neu errichtet, grundlegende Umgestaltung 1845 durch Prof. Jakob Hochstätter. Glocke im Turm von 1718 (Inschrift). Die Balkonfigur ist eine Kopie von 1929 der Brunnenfigur des Marktplatzes, Original heute im Pfinzgaumuseum. "Hungertafel" im Foyer, ursprünglich am 1841 abgebrochenen Bienleinstor. Großer Gewölbekeller. Treppenhaus 1950/51 erneuert.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Durlach


Vereinigte Schulen
Pfinztalstr. 78

Schulgebäude mit Turnhalle und Laufbrunnen, 1872-1878 von Stadtbaurat Heinrich Lang. (Sachgesamtheit). 1876 nach Abbruch von Amtskellerei und Speicher, Schulneubau als "Vereinigte Schulen", Pro- und Realgymnasium, Volks- und Gewerbeschule, seit 1913 "Friedrich-Schule" genannt, in der Weimarer Republik "Schillerschule". Nach dem 2. Weltkrieg Einführung eines Mittelschulzweigs, seit 1964 reine Realschule. Am Gebäude bezeichnet "Vereinigte Schulen 1878".

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Vereinigte Schulen


Kaiserliches Postamt
Pfinztalstr. 79

Kaiserliches Postamt, heute Wohn- und Geschäftshaus, zweigeschossiger unverputzter Massivbau mit Walmdach, am Giebelaufbau ein Reichsadler mit Kaiserkrone und fliegenden Bändern, als Brustschild der mit dem Hohenzollernschild belegte preußische Adler, über diesem eine Krone, 1890/91

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Kaiserliches Postamt


Postamt 2
Poststr. 1

Postamt 2. 1913-15 von Wilhelm Vittali.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Postamt 2



Rathaus Wolfartsweier
Rathausstr. 1

Rathaus, von 1730, erneuert 1935. Zweigeschossiger Putzbau, Rathaustürmchen auf dem Dach.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Wolfartsweier


Rathaus Grötzingen
Rathausplatz 1

Rathaus, urspr. mit offener Halle im Erdgeschoss (1583), reich verziertes Fachwerkobergeschoss, 1688 von "Meister Stephan". 

Ziehbrunnen, bezeichnet 1616

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Grötzingen


Goethe-Gymnasium
Renckstr. 2

Goethe-Gymnasium (ohne Dienstwohnhaus). 1908, Städtisches Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Goethe-Gymnasium


Amtsgefängnis
Riefstahlstr. 9

Amtsgefängnis, heute Justizvollzugsanstalt, 1894-97 von Josef Durm.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Amtsgefängnis


Mackensen-Kaserne
Rintheimer Querallee 2

Mackensen-Kaserne, Kaserne der Wehrmacht, erbaut 1936-1938, 1946 bis 1963 US-Amerikanische Kaserne ("Phillips-Barracks"), seit 1964 Bundeswehrkaserne, heute auch Nutzung durch die Universität Karlsruhe. Zugehörige Gebäude: Stabsgebäude (Nr. 2), vier Mannschaftsgebäude (Nr. 1, 3, 4, 16), Offizierskasino (Nr. 13), US-amerikanische Kapelle (Nr. 20), Gefallenendenkmal der Bundeswehr, teilweise massive Einfriedung an der Rintheimer Querallee (Sachgesamtheit).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Mackensen-Kaserne


Abgeordnetenhaus, heute Arbeitsgericht
Ritterstr. 12

Abgeordnetenhaus, heute Arbeitsgericht, gehörte als Dienstgebäude mit Fraktionszimmern und den Wohnungen der Präsidenten der ersten und zweiten Kammer zum Ständehaus, 1907 in neuklassizistischer Formensprache errichtet, seit 1919 zum badischen Landtag, im 2. Weltkrieg schwer beschädigt und rückwärtiger Flügel zerstört. 1945-63 Dienstgebäude der orthopädischen Versorgungsstelle und seit 1954 des Arbeitsgerichts, ab 1963 auch „Tierzuchtstelle Karlsruhe für Schafe, Ziegen und Kleintiere“.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Abgeordnetenhaus, heute Arbeitsgericht


Das Braune Haus
Ritterstr. 28, 30

"Braunes Haus", Amtsgebäude, viergeschossig mit zwei Torfahrten und zugehörigen Hinterhäusern, Nebengebäuden und Garagen, ursprünglich zwei historistische Mietwohnhäuser, 1866 und 1886 von G. Kuentzle, um 1930 unter einheitlicher Fassadengestaltung zu einem Gebäude zusammengefasst, 1933-45 Sitz der badischen Gauleitung der NSDAP und einer Abteilung der Geheimen Staatspolizei.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Das Braune Haus


Feuerhaus
Rolandstr. 15

Feuerwehrhaus, eingeschossiger verputzter Massivbau mit Sandsteinelementen, kleiner Turm mit Pyramidendach, großer Torbogen mit Inschrift "Feuerhaus", wohl 1904/05 von Hugo Slevogt, der auch das Rathaus plante, 1980 nördliche Erweiterung und Umnutzung des Gebäudes.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Feuerhaus


Verwaltungsgebäude des Lebensbedürfnisvereins
Roonstr. 28

Verwaltungsgebäude des Lebensbedürfnisvereins, um 1906.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwaltungsgebäude des Lebensbedürfnisvereins


Schule und Kindergarten Hagsfeld
Ruschgraben 13, 15, 17

Schule und Kindergarten (Sachgesamtheit)

Nr. 13 Altes Schulhaus, 1846;
Nr. 15 Neues Schulhaus, 1910;
Nr. 17 Mittleres Schulhaus 1883/84

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Schule und Kindergarten Hagsfeld


Hauptzollamt
Rüppurrer Str. 3, 3a

Hauptzollamt, 1892 von Karl Philipp Dyckerhoff, mit Seitenflügel.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hauptzollamt


Rathaus Knielingen
Saarlandstr. 16

Rathaus, heute Jugendzentrum. Zweigeschossiger Putzbau mit Walmdach im Rundbogenstil, 1875, Anbau nach 1898.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Knielingen


Hildahaus
Scheffelstr. 37-41

Hildahaus, 1895 -1896 von Wilhelm Strieder, Städtisches Hochbauamt für Stadt Karlsruhe.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Hildahaus


Ehemalige Finanzkanzlei, heute Regierungspräsidium Karlsruhe
Schlossplatz 1, 3

Finanzkanzlei, später Finanzministerium, heute Regierungspräsidium Karlsruhe, Vierflügelanlage mit Innenhof, Fassade gegen das Schloss mit Arkaden, unverputzter Ziegelbau, 1830-33 von Heinrich Hübsch, 1890 dreigeschossiger hofseitiger Anbau an den Südflügel, nach Kriegsschäden im 2. Weltkrieg 1953 Wiederaufbau der Seitentrakte zum Schloss mit zusätzlichem dritten Stock durch das Staatliche Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehemalige Finanzkanzlei, heute Regierungspräsidium Karlsruhe


Bundesverfassungsgericht
Schlossbezirk 3

Bundesverfassungsgericht, Verwaltungsgebäude, Pavillongruppe aus fünf mit Aluminiumgussteilen verblendeten Stahlskelettbauten, verbunden über einen gläsernen Gang, 1962-69 von Paul Baumgarten, an Stelle des 1963 abgetragenen Hoftheaters von Heinrich Hübsch errichtet, 

neben dem Gebäude: "Erkenntnis", Skulptur, 1982, André Bucher  P* 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Bundesverfassungsgericht


Landeskreditbank
Schlossplatz 12

Landeskreditbank, 1954-57 durch Hermann Blomeier aus Konstanz, unter Auflage einer Dachneigung von 40 Grad und einer proportionalen Angleichung an die Nachbargebäude des Schlossplatzes. Schutzgut: Gesamtes Gebäude. Sachgesamtheit „Via Triumphalis“

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Landeskreditbank


Amtsgericht
Schlossplatz 23

Amtsgericht, 1956-58 nach Plänen von Fritz Langenbach vom Staatlichen Hochbauamt, § 2.

 

Innen, 1. Obergeschoss: „Zwei Frauen“, 1963, Hans Graef  P*

 

 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Amtsgericht


Volksschule, heute Viktor-Scheffel-Schule Knielingen
Schulstr. 3 (Flst. 30805)

Volksschule, heute Viktor-Scheffel-Schule, 1912-13 von Pfeifer & Grossmann.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Volksschule, heute Viktor-Scheffel-Schule Knielingen


Uhlandschule
Schützenstr. 35 (Flst. 2986)

Uhlandschule, 1877 von Baurat Heinrich Lang. Die Turnhalle gehört nicht zum Schutzgut der Schule.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Uhlandschule


Verwaltungsgebäude Badische Maschinenfabrik
Seboldstr. 1

Verwaltungsgebäude Badische Maschinenfabrik, heute Gründerzentrum, dreigeschossiger Massivbau in Ecklage, Gliederung durch aufgeputzte Kolossalpilaster, drittes Geschoss durch Konsolgesims abgesetzt, Satteldach mit Dreiecksgiebel, Torfahrt, von dem Architekten Hermann Walder, 1922

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Verwaltungsgebäude Badische Maschinenfabrik


Lessing-Gymnasium
Sophienstr. 147

Lessinggymnasium, 1909 von Friedrich Beichel für Städtisches Hochbauamt Karlsruhe. §2, § 19.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Lessing-Gymnasium


Stephanienstr. 2 (Flst. 354)

Badisches Gemeindeprüfungsamt, Wiederaufbau 1951.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Wandreliefs im Lesesaal
Straße am Forum 2 (Uni-Geb. Nr.:30.50)

Lesesaal:

Wandreliefs „Wir und die Sonne-Wir und die Geometrie“, 1963/64, Wander Bertoni  

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Wandreliefs im Lesesaal


Ehem. Friedrichs-Waisenhaus
Stösserstr. 17

Ehem. Friedrichs-Waisenhaus, heute Firma Kondima, zweigeschossiger und backsteinsichtiger Gebäudekomplex in den Stilformen der Neorenaissance, nach Plänen des Architekten Emil Schweickhardt, 1899 durch den Großherzog eingeweiht, zugehörige Grün- und Freiflächen, jüngere Fabrikanlagen auf der Parzelle gehören nicht zum Schutzgut

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Ehem. Friedrichs-Waisenhaus


Städtisches Kinderheim
Sybelstr. 11, 13

Städtisches Kinderheim, Hauptgebäude (Nr. 11) 1913 von Friedrich Beichel, Erweiterung (Nr. 13) 1925 vom gleichen Architekten. Baukeramik „Auffindung des Moses“ (1928) von Prof. Fritz Theilmann (1902-1991).

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Städtisches Kinderheim


Altes Vincentiuskrankenhaus, Südflügel
Südendstr. 32

Altes Vincentiuskrankenhaus, Südflügel, ab 1897.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Altes Vincentiuskrankenhaus, Südflügel


Majoliken und Skulpturen der Draisschule
Tristanstr. 1

  • Majolika-Wandbild des Freiherrn von Drais mit einem Vogelschwarm vor der Karlsruhe Pyramide, an der Westgiebelwand des nördlichen Quertraktes, nach 1952 (Baubeginn der Schule) durch den Bildhauer Carl Egler aus Karlsruhe
  • Majolika-Sonnenuhr, an der südlichen Giebelwand des südwestlichen, dreigeschossigen Schulgebäudes, nach 1952 (Baubeginn) durch den Bildhauer Carl Egler aus Karlsruhe
  • Brunnenfiguren auf dem Schulhof, Bronzestatue zweier Wasser speiender Knaben, von Carl Egler, gegossen durch die Firma Wilhelm Wölfle aus Stuttgart, 1956, Brunnenanlage entfernt
  • Majolika-Wandbild in der Eingangshalle der Draisschule (hier: dreigeschossiger ehem. Verwaltungsbau im Südwesten der Anlage): Majolika-Wandbild als illustrierte Karte des neu gegründeten Bundeslandes Baden-Württemberg, zwischen 1952 (Baubeginn des Hauses) und 1956 (Einweihung) durch den Bildhauer Carl Egler aus Karlsruhe
  • Majolika-Wandbild mit Brunnenbecken, stehender Jüngling mit Stab und kniender Jüngling mit Ball in antikisierendem Gewand, von Carl Egler aus Mühlburg (Signatur), 1959-60
  • Majolika-Wandbild in der älteren Turnhalle der Draisschule, zusammengesetztes mehrfarbiges Kachelbild mit Sport- und Tierdarstellungen, 1959-60 von B. Wuorz (Signatur)

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Majoliken und Skulpturen der Draisschule


Tullaschule
Tullastr. 57

Tullaschule, 1913-1914 von Friedrich Beichel, Städt. Hochbauamt.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Tullaschule


Historische Straßenbahnen im Betriebshof der Verkehrbetriebe Karlsruhe
Tulla­str.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Historische Straßenbahnen im Betriebshof der Verkehrbetriebe Karlsruhe


Waldhornplatz 1

Verwaltungsgebäude, von Karl Heinz Götz, 1978-1980

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Waldhornstr. 55

Kindergarten St. Angela, zweigeschossig, 1. Hälfte 19. Jh, Seitenflügel und Quergebäude genehmigt. 

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung


Rheinische Kreditbank
Waldstr. 1 / Zirkel 35 (Flstnr. 219)

Rheinische Kreditbank, von Adolf Hanser, 1895-1896.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rheinische Kreditbank


Badischer Kunstverein
Waldstr. 3

Badischer Kunstverein, dreigeschossiger Massivbau, prächtige neobarocke Sandsteinfassade mit Vergoldungen, von Prof. Friedrich Ratzel, 1899-1900, Bildhauerarbeiten nach Modellen von Heinrich Bauser, Eingangstüren in Kupfer getrieben von Klempnermeister Weiß.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Badischer Kunstverein


Rathaus Aue
Westmarkstr. 69

Rathaus Aue, zweigeschossig und traufständig, Satteldach mit Glockentürmchen, 1811. Bis zur Eingemeindung nach Durlach 1921 Amtssitz, der letzte Auer Bürgermeister fungierte hier noch bis in die 1930er Jahre als Standesbeamter.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Rathaus Aue


Archivgebäude
Zirkel 30 / Schlossplatz 19

Archivgebäude, Staatskanzlei und Innenministerium, dann Landratsamt, heute International Department, 1787-92 Archivflügel am Zirkel durch Wilhelm Jeremias Müller, 1803-11 um zwei Höfe gruppierte Kanzlei von Friedrich Weinbrenner, 1954-57 Wiederaufbau nach Kriegszerstörungen durch das Staatliche Hochbauamt, 1999-2000 Umbau zum International Department mit Cafe/Bistro durch Architekturbüro Grünenwald + Heyl.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Archivgebäude


Heinz-Barth-Schule
Zur Dorfwies 1, Busenbacher Str. 13

Heinz-Barth-Schule von 1912, Schulhaus und Hausmeisterwohnhaus, Brunnen.

weiter zur ausf&uulm;hrlichen Beschreibung Heinz-Barth-Schule