Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Datenbank der Kulturdenkmale

Ehemaliges Markgräflich-Hochbergsches Palais

Karl-Friedrich-Str. 23 (Flst. 0-1398) , Innenstadt-Ost

Ausweisungstext der amtlichen Denkmalliste

Markgräflich-Hochbergschen Palais, heute Teil eines Bankgebäudes (BBBank), erbaut nach Plänen Friedrich Weinbrenners, Bauherr war Markgraf Karl-Friedrich für die Söhne seiner zweiten Frau, der Reichsgräfin Luise Karoline von Hochberg, 1805-13, Zerstörung 1942, 1960-63 Wiederaufbau von den Architekten Möckel und Schmidt für die Zentralkasse der Südwestdeutschen Volksbanken unter Bewahrung der erhaltenen Fassade am Rondellplatz, aber unter Verzicht auf die Rekonstruktion der Seitenflügel, die Neubauten vollziehen jedoch die Raummaße der Vorgängerbauten nach, zugehörige Innengestaltung der Wiederaufbauzeit (auch Teil der Sachgesamtheit "Via Triumphalis", § 2 DSchG), § 2 DSchG.


Denkmal nach § 28 Übergangsregelung Denkmalschutzgesetz

Baujahr 1960
 

Ansicht, rechts die Verfassungssäule
Bild: PBe, 2013

 

Schutzgutkartierung
Bild: Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg, 2013