Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Datenbank der Kulturdenkmale

Kath. Kirche St. Bonifatius mit Gemeindehaus und Vorplatz

Sophienstr. 127, Weststadt

Ausweisungstext der amtlichen Denkmalliste

Kath. Kirche St. Bonifatius mit Gemeindehaus und Vorplatz, 1905-08 von Johannes Schroth für Erzbischöfliches Bauamt Karlsruhe.


Ergänzende Informationen des Stadtarchivs

Ende des 19. Jahrhun­derts dehnte sich Karlsruhe rasch nach Westen aus. Im Jahre 1898, dem Jahr der Gründung der Pfarr­ku­ra­tie St. Bonifatius und der Errichtung einer Notkirche, wohnten in der Weststadt 4000 Katholiken, 1908 bereits 6700. Die Grund­stein­le­gung der St. Bonifa­ti­us­kir­che war an Pfingsten 1906, die Weihe am 18. Oktober 1908. Sie wurde nach Plänen von Johannes Schroth, Leiter des Erzbi­schöf­li­chen Bauamtes Karlsruhe, im Stile einer romani­schen, dreischif­fi­gen Basilika mit kreuz­för­mi­gem Grundriss errichtet und ist eine der monumen­ta­len, histo­ri­sie­ren­den Kirchen der Stadt.

Die Haupt­fassade wird bestimmt durch einen wuchtigen quadra­ti­schen Mittelturm, an den sich ein Querhaus mit den drei Haupt­por­ta­len und einem Übergang zum benach­bar­ten Pfarrhaus anschließt. Auf der Straßen­seite dieses Querhau­ses befindet sich die reich­ge­schmückte Apsis der Taufka­pelle. Die Glocken­stube des Turmes öffnet sich auf jeder Seite durch zwei große Triforien, und die vier feinge­glie­der­ten Wimperge leiten über in das abschlie­ßende Zeltdach. Die Außen­sei­ten der Seiten­schiffe und des basili­ka­len Chores werden vor allem gegliedert durch die Rundbo­gen­fens­ter und Strebe­pfei­ler und geschmückt durch eine umlau­fen­de Zwerg­ga­le­rie. In den Giebel­sei­ten des Querschif­fes befindet je eine große Fenster­ro­sette. Der Schnitt­punkt der Sattel­dä­cher von Haupt- und Querschiff wird gekrönt von einem Dachreiter.

Der Eindruck des Innen­rau­mes wird geprägt durch die Abfolge der drei Kuppeln des Haupt­schif­fes, der Kuppeln der Vierung und des Chores und dem Halbrund der Apsis und der zugehö­ri­gen Folge von Arkaden und Triforien. Die Arkaden des Haupt­schif­fes werden abwech­selnd von Pfeilern und Zwillings­säu­len getragen. Die Seiten­schiffe und die darüber liegenden Emporen­ge­schosse werden durch Kreuz­grat­ge­wöl­be abgeschlos­sen. Im rechten Seiten­schiff schließen sich drei Trifo­ri­en­nis­chen mit den Beicht­stüh­len an. An den Kapitel­len der Säulen der Triforien sind die sieben Haupt­sün­den darge­stellt.

Ursprüng­lich waren die Kuppeln der Kirche mit Fresken aus dem Leben des Heiligen Bonifatius von Franz Rieger (Lauten­bach) ausgemalt. Bei Luftan­grif­fen im Jahre 1944 wurden diese jedoch ebenso wie die Glasfens­ter von H. Drinneberg (Karls­ru­he) und die Orgel (Fa. Voit u. Söhne, Durlach) zerstört. Die Plastiken der Ausstat­tung der Kirche blieben jedoch weitgehend erhalten. Zum größten Teil stammen diese vom Hofbild­hauer August Schädler, nämlich der alte Hochaltar in der Apsis (mit der Hl. Dreifal­tig­keit von Rieger im Tympanon), die zwölf Apostel auf Konsolen im Haupt- und Querschiff, König David und die Hl. Cäcilia an der Orgelem­pore, der Kreuzweg im linken Seiten­schiff, der Hl. Antonius v. Padua und die Mutter der immer­wäh­ren­den Hilfe an den Turmpfei­lern sowie die Tympanons der Haupt­por­tale und der Hl. Bonifatius auf der Säule vor der Kirche. Die Altäre im Chorumgang stammen von Josef Dettlinger (Freiburg), der Herz-Jesu-Altar von Thomas Buscher (München), der Marien­al­tar, das Chorge­stühl und die Beicht­stühle von den Gebr. Metzger (Über­lin­gen), die Pieta mit Hl. Grab von Karl Eisele (München).

Der rasche Wieder­auf­bau Ende der vierziger bis in die fünfziger Jahre musste sich auf das Notwendige beschrän­ken. Die neue Orgel kam 1949 (Fa. Hess, Durlach).1963/64 wurden von Franz Dewald die beiden Roset­ten­fens­ter im Querschiff neu geschaffen - links Christus-, rechts Marien­le­ben. 1978/1980 erfolgte schließ­lich eine umfas­sen­de Innen­re­no­va­tion, durch die ein heller, freund­li­cher Kirchen­raum entstand. Den Anfor­de­run­gen der Litur­gie­re­form folgend wurde der Zelebra­ti­ons­al­tar - gestaltet von Frido Lehr - in die Vierung verlegt. Der Künstler Valentin Feuerstein führt uns mit seinen Decken­ge­mäl­den in Haupt­schiff, Vierung und Chorraum durch die Heils­ge­schich­te des Alten und Neuen Testa­men­tes, Szenen aus dem Leben des Hl. Bonifatius sind in der linken Querschiff­kup­pel, aus dem Leben der Hl. Lioba und der Hl. Elisabeth in der rechten darge­stellt.

Das erste Glocken­ge­läut wurde 1917 beschlag­nahmt und einge­schmol­zen. Es wurde 1924 durch 4 neue Glocken ersetzt. Da diese aus Stahl gegossen waren, haben sie den 2. Weltkrieg überdauert.

Text: Dr. Albert Gamber


Denkmal nach § 2 (Kulturdenkmal) Denkmalschutzgesetz

Baujahr 1905
 

Schrägansicht von der Gartenstr. 105, Hochhaus der DRV
Bild: PBe, 2015

 

Kirche St. Bonifatius
Bild: Dr. Peter Behringer, 2003

 

Eingangsportal
Bild: Dr. Peter Behringer, 2003

 

Eingang zum Gemeindehaus
Bild: PBe, 2013