Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Dreck-weg-Tag: Dank an viele Aktive

Abschluss der Wochen in der "Schauburg"

(voko) Ein voller Erfolg waren die "5. Karlsruher Dreck-weg-Wochen" des Amtes für Abfallwirtschaft (AfA) von Anfang März bis Mitte Mai. Rund 6.600 große und kleine Menschen in 165 Gruppen säuberten die Stadt von allerlei Unrat. Viele Kindergärten, Schule, Vereine und Initiativen machten mit. Zum Dank wurden sie nun vom AfA zum "Dreck-weg-Tag 2011" in die Schauburg eingeladen.

So war das Traditions-Kino in der Südstadt am Sonntag, 29 Mai, fest in Hand der Kinder und deren Eltern. Rund 900 Personen sahen sich lehrreiche Filme zum Thema wie "Plastic Planet" an. Zudem wurden Preise einer Verlosung verteilt, etwa Kehr- und Besen-Sets oder Mini-Müll-Autos.

"Die gesamte Aktion war sehr erfolgreich. Wir haben noch mehr Teilnehmer als die Jahre zuvor verzeichnet. Mit dieser Einladung möchten wir uns bei allen Aktiven bedanken und natürlich weiter für die Problematik sensibilisieren", sagte Iris Treiber, Abfallwirtschaftsberaterin beim AfA.

Zudem fand eine Ausstellung mit dem Titel "regeNÄHriert - Abfallvermeidung mit Chic" in der Schauburg statt. Die Ausstellung, die zuvor im Regierungspräsidium am Rondellplatz zu sehen war, präsentierte die Arbeiten von 60 Designern, Schneiderinnen und Künstlern, die 124 T-Shirts und 29 Objekte hauptsächlich aus ausgedienten T-Shirts gestalteten. Dazu hatten sie 13 verschiedene Techniken wie Nähen, Häkeln, Knoten oder Sticken verwendet.

Angetan von den Filmen im Kino waren auch Linus und sein Papa. "Das war sehr spannend", meinte der Achtjährige, während sein Vater das filmische Angebot als "äußert lehrreich" empfand. Eine Familie aus Grötzingen fand die "Dreck-Weg-Wochen" wie auch die dargebotenen Filme sehr gut. "Die Kinder lernen, dass sie nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten haben. Wir müssen den Planeten respektieren", betonte der Mann aus dem Malerdorf. Seine Kinder Jan-Ole (9) und Mika (7) sagten: "Man darf sich nicht nur bedienen lassen, sondern muss auch etwas tun, damit die Erde sauber bleibt."




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2011 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro