Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Wirtschaft: Voller Erfolg für Schülerfirmen

Vier der fünf Preisträger des Wettbewerbs kommen aus Karlsruhe

(fis) Bereits zum sechsten Mal hatte die Wirtschaftsstiftung Südwest Haupt-, Real-, berufliche Schulen und Gymnasium der TechnologieRegion Karlsruhe zur Teilnahme am Wettbewerb für Projekte zur Berufsorientierung aufgerufen. "Wir haben wiederum fünf Mal fünfhundert Euro ausgelobt, um das Unternehmertum zu beflügeln und Projekte an Schulen zu wertschätzen, die sich mit wirtschaftlichen oder technischen Fragestellungen beschäftigen", freute sich der Vorstandsvorsitzende der Stiftung und Chef der Wirtschaftsförderung, Michael Kaiser, dass von 29 Schulen 34 Bewerbungen, damit zehn mehr als im Vorjahr, eingereicht wurden.

"Schulen sind die wichtigste Entscheidungsplattform für die Berufsorientierung" dankte Erste Bürgermeisterin Margret Mergen auch den Lehrkräften, die mit ihrem Engagement das Interesse für naturwissenschaftliche und wirtschaftliche Themen fördern.

Bei der Übergabe der fünf Preise durften die "Wärmebildler" des Helmholtz-Gymnasiums den ersten Scheck entgegennehmen. In der Schülerfirma "Energieeinsparung" sind sie mit Wärmebildkameras in Häusern und Wohnungen unterwegs. Mit einem in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft entwickelten Systems wird dann den Eigentümern aufgezeigt, welches Energieeinsparpotential in ihren Räumen steckt.

Als Startkapital einsetzen wollen die neun Schülerinnen des Projekts LIMA am Humboldtgymnasium das Preisgeld, um kleinere Events in Kindergärten und Seniorenheimen zu veranstalten. Den 500 Euro-Scheck für Werkstattgeräte eintauschen wollen die Albtalschüler von "Radblitz". Die Schülerfirma wartet schon seit 2002 Räder aller Art.

An einem Mobilitätskonzept für Karlsruhe im Jahr 2025 arbeiten Schülerteams am Gymnasium Neureut. Das Preisgeld erleichtert ihnen die Teilnahme am EU-Projekt E-Gomotion. Der fünfte Scheck ging an die Realschule Durmersheim. Dort gestaltet das "Team-T" in erster Linie Außenanlagen und Grillplätze.




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2013 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro