Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Katholische Stadtkirche St. Stephan: Abendmahl am runden Gabentisch

(maf) Für manchen mag der Anblick der neu gestalteten und aufwändig sanierten Stadtkirche St. Stephan noch ungewohnt sein, aber das dürfte sich bald legen. Während von außen alles wie gewohnt aussieht, hat sich das Innere des nach den Plänen Friedrich Weinbrenners 1808 errichteten und nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebauten Kuppelbaus in einjähriger Umbauzeit stark verändert.

Zentrales Element ist der von dem Künstler Rolf Bodenseh als runde "Insel des Lichts" gestaltete Altar, der aus dem nördlichen Chorraum heraus näher an die Gemeinde gerückt ist und von massiven Holzbänken fast kreisförmig umschlossen wird.

Damit schauten die Gläubigen von allen Seiten "auf eine Mitte, auf Christus" betonte Pfarrer Achim Zerrer bei der Pressekonferenz zum Abschluss des Mammutprojekts.

Eine weitere Überlegung für die liturgische Neugestaltung sei der "Mahl-Charakter" gewesen, den die alte Anordnung vernachlässigt habe. Die Eucharistiefeier beruhe auf dem Abendmahl und zu diesem versammle sich die Gemeinde nun um einen Tisch herum.

Wiedereröffnet wurde das Gotteshaus an Heiligabend, die feierliche Altarweihe durch den Freiburger Erzbischof Dr. Robert Zollitsch im Beisein von Oberbürgermeister Heinz Fenrich und vielen geladenen Gästen fand am zweiten Weihnachtsfeiertag statt. Nach langer Wanderschaft und Ausweichquartieren in benachbarten Kirchen der Innenstadt hat die Gemeinde von St. Stephan damit wieder ein Zuhause.

Der veranschlagte Kostenrahmen von 2,8 Millionen Euro - unter anderem für den Austausch der Elektrik, die neue LED-Lichttechnik sowie die Reinigung von Kuppel und Wänden - wurde um 65.000 Euro überschritten. Hinzugekommen ist zum Beispiel ein mobiles Schallschutzsegel aus Plexiglas, das die Akustik verbessert.

Wie sich das anhört, können Interessierte am 22. Januar um 17 Uhr beim ersten Konzert erleben. Was noch fehlt, ist die ebenfalls sanierte Klais-Orgel mit ihren knapp 5.000 Pfeifen, die Ende September eingeweiht wird und den Umbau perfekt macht.




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2011 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro