Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

TechnologieRegion: NEO2010 für Wasserkraftwerk

EU-Kommissar Oettinger übergibt Auszeichnung im EnBW-Konzernsitz

(bw) Der Gewinner des NEO2010 ist die Hydro-Energie Roth GmbH aus Karlsruhe. Der mit 20.000 Euro dotierte Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) wurde am vergangenen Freitag im Konzernsitz der EnBW für die Entwicklung eines beweglichen über- und unterströmenden Wasserkraftwerks verliehen. "Der Preisträger des NEO2010 wie auch die vier nominierten Projekte stehen für den Innovationsreichtum der TechnologieRegion Karlsruhe", sagte Laudator Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie und ehemaliger Ministerpräsident. "Diese Innovationen im Energiebereich können Bedeutung für ganz Europa haben und sind wichtige Bausteine für eine nachhaltige und bezahlbare Energieerzeugung".

"Mit dem NEO zeichnet die TechnologieRegion Karlsruhe Menschen aus, deren Ideen und deren Werke für die innovative Schaffenskraft unserer Region stehen und die mit ihr verbunden sind", sagte der TRK-Vorsitzende, Oberbürgermeister Heinz Fenrich. "Der NEO ist gleichzeitig ein Signal, das über die Grenzen unserer Region hinweg auf die Qualitäten unseres Raumes aufmerksam machen soll".

Das Systemwasserkraftwerk der Brüder Roth verbindet neue Technologien mit altbewährten Methoden zur Energiegewinnung. Das Kraftwerk sorgt für eine Verbesserung des Hochwasserschutzes, hält die Wanderkorridore für Fische offen und ist außerdem extrem leise. Hauptvorteil des Systemkraftwerkes aber ist, dass es bis zu 30 Prozent weniger Kosten verursacht und bis zu acht Prozent mehr Strom erzeugt als eine herkömmliche Anlage gleicher Größe. Es kann nahezu weltweit an allen Fließgewässern mit Neigung in Betrieb genommen werden.

Die vier weiteren Projekte im Rennen um den NEO2010 waren: Die Ritter Energie- und Umwelttechnik aus Karlsbad mit einem multifunktionalen Vakuumröhrenkollektor mit semitransparentem Reflektor, die Novatec Biosol aus Karlsruhe mit einer Solarthermie-Innovation, das wbk Institut für Produktionstechnik am Karlsruher Institut für Technologie mit einem Energiewandler für energieautarke, mikrofluidische Systeme und die Energie- und Wasserversorgung Bruchsal, die zusammen mit der EnBW das erste Geothermiekraftwerk des Landes in Bruchsal errichtet hat.

Der Fachjury 2010 gehörten hochkarätige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an, unter anderem Forschungsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg, IHK-Präsident Bernd Bechtold, Prof. Dr. Volker Saile vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Prof. Dr. Wolfram Münch, Vorstand der Stiftung Energieforschung Baden-Württemberg.

"Für Unternehmen aus Deutschland ist die Innovationskraft ein entscheidender Erfolgsfaktor im internationalen Wettbewerb" unterstrich EnBW-Vorstandsmitglied Christian Buchel als Gastgeber der Preisverleihung. Die EnBW sei, so Buchel, "daher stolz in dieser leistungsstarken Region verwurzelt zu sein und wir sehen es auch als unsere Verantwortung den Ausbau des Innovationsstandorts Baden-Württemberg mit voranzutreiben."

Die TRK zeichnet mit dem NEO herausragende Forschungsleistungen aus, die bedeutend für die Zukunftsfähigkeit der modernen Gesellschaft sind. Der NEO wird jährlich zu einem wechselnden Themenbereich vergeben. Nach der Energie 2010 steht 2011 die Mobilität im Fokus.

Informationen und ein Video unter www.technologieregion-karlsruhe.de




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2010 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro