Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Haushaltskonsolidierung: Stadt verkauft Häuser im "Dörfle"

Gemeinderat stimmte Übertragung an die Volkswohnung zu

(red) 268 Mietwohnungen, 30 Gewerbeeinheiten und vier Garagen - insgesamt 32 Objekte - hat die Volkswohnung (VoWo) zum 1. Januar 2010 von der Stadt Karlsruhe erworben. Die Immobilien sind "alte Bekannte", denn über zehn Jahre lang war die VoWo mit deren Verwaltung im "Dörfle" beauftragt gewesen.

Durch den Kauf erhöhte sich der Bestand der VoWo auf 12.745 Mietwohnungen, 226 Gewerberäume und 1.023 Garagen. "Nicht alle Objekte werden von der Stadt für das weitere Kerngeschäft benötigt. Deshalb war es sinnvoll, diese 32 dem bewährten Management der Volkswohnung zu überlassen", informiert Baubürgermeister Michael Obert. Mit dem vom Gemeinderat im Dezember genehmigten Verkauf verbindet sich letztlich auch ein Beitrag zur Konsolidierung des städtischen Haushalts.

Das "Dörfle" wurde zu Zeiten seines Entstehens ab etwa 1725 als Klein-Karlsruhe bezeichnet: eine Siedlung von Bauarbeitern und Handwerkern, die am Bau des Schlosses beteiligt waren. Sie konnten sich keine Bleibe im "offiziellen" Bürger-Karlsruhe leisten, so entstand dieser Stadtteil vor den Toren Karlsruhes.

Mit der "Altstadtsanierung" der 1960er und 1970er Jahre wurde das "Dörfle" in seine heutige Gestalt gebracht; ein Großteil der alten Bausubstanz dabei zerstört. Der westliche Teil des "Dörfle" wurde im Rahmen dieser Flächensanierung - eine der letzten großen Flächensanierungen in Deutschland - umgebaut.

Vor allem das Quartier zwischen Adler-, Kaiser- und Kapellenstraße wurde damals grundlegend umgestaltet, die Fritz-Erler-Straße neu angelegt. 1968 begann man, das Konzept der Flächensanierung aus kulturhistorischer, sozialer und städtebaulicher Sicht kritischer zu diskutieren. Deshalb sind einige der ursprünglichen Häuser erhalten, die bis heute den Charme der Altstadt ausmachen.

"Bei uns sind die Mieter der Wohn- und Gewerbeimmobilien im 'Dörfle' in guten Händen", erklären die VoWo-Geschäftsführer Reiner Kuklinski und Dr. Thomas Hain. Mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung im Bestandsmanagement wolle sich das Unternehmen ebenso für die Pflege und Instandhaltung der Gebäude einsetzen wie für bezahlbare Mieten.




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2010 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro