Zur Startseite Karlsruhe: StadtZeitung   Suche
 

Übersicht Weiterempfehlen

 

Kombilösung: Bau des Stadtbahntunnels vergeben

Fahrplan funktioniert / mehrstufige Kontrolle

(rie) Die Rohbauarbeiten für den Stadtbahntunnel sind vergeben: Den Zuschlag erhielt eine Bietergemeinschaft unter Führung der Alpine Bau Deutschland AG. Das Auftragsvolumen beträgt 297 Millionen Euro, kalkuliert waren auf - Basis des Jahres 2008 - 268 Millionen Euro.

Die Abweichung von gut zehn Prozent liege in einer Größenordnung, die "wir im Vorfeld nicht ausgeschlossen haben", so KASIG-Aufsichtsratsvorsitzende Erste Bürgermeisterin Margret Mergen. "Die Leistungsfähigkeit des Tunnels ist gewährleistet", nahm KASIG-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza beim Pressegespräch am Dienstag, 23. Februar, Stellung zu Tunnel-Kapazität und Betriebskonzept.

Fast die Hälfte des Gesamtvolumens vergeben

"Unter den fünf Bietern, die sich in einem Vorverfahren qualifiziert hatten, hat Alpine Bau Deutschland das wirtschaftlichste Angebot abgegeben", berichtete EB Mergen. Mit dem Rohbau-Auftrag werde immerhin fast die Hälfte des Gesamtvolumens der Kombilösung vergeben, hob sie die Bedeutung der Vergabe hervor.

Die Differenz zur Kostenprognose der KASIG begründe sich im Wesentlichen auf konjunkturell bedingte Preissteigerungen und aktuell höhere Wettbewerbspreise für den Tunnelbau. Auch spielt eine Rolle, dass die Tunnelvortriebsmaschine ein Unikat ist, weshalb der Rückkaufswert niedriger als kalkuliert ist.

Bund und Land werden nun die aktuellen Kosten mitgeteilt. "Nicht beeinflussbare Kostensteigerungen sind bislang vom Zuschussgeber immer akzeptiert worden", so Dr. Casazza, daher sei es übliche Praxis, mit den Rohbauarbeiten nicht zuzuwarten, bis der Bescheid zum Ergänzungsantrag vorliegt.

Im April beginnt der Spezialtiefbau

Nach Vorarbeiten von Stadtwerken und Telekom richtet Alpine Bau Deutschland ab April die Baustelle einschließlich Gleisumleitung ein, "ehe es am Europa- und Kronenplatz sowie in der Lammstraße an den Spezialtiefbau geht", informierte der Vorstandsvorsitzende des Bauunternehmens, Karsten Hell.

Für das Unternehmen sei es kein Problem, kurzfristig die notwendigen Kapazitäten zur Verfügung zu stellen, betonte er und fügte an: "Sämtliche Spezialgewerke kommen aus einer Hand, was die Steuerung und Koordination des Projekts optimiert". Der "Tunnelbohrer" ist ab 2013 im Einsatz. 2019 soll die Kombilösung stehen, betonte Mergen nochmals.

Tunnel ist leistungsfähig

Kein Zweifel ließ Casazza bei der Leistungsfähigkeit des Stadtbahntunnels aufkommen. Diese wurde 2006 im Laufe des Planfeststellungsverfahrens nachgewiesen - und nun nochmals von DB International mit einer betriebswissenschaftlichen Untersuchung im Rahmen der Ausschreibungsplanung für die Signaltechnik bestätigt.

"Der vorgesehene Fahrplan funktioniert", so Dr. Casazza. Die künftige Barrierefreiheit bei der Fahrgastwechselzeit sei dabei ebenso berücksichtigt wie die geplanten und leistungserhöhend wirkenden Nachrücksignale an den Haltestellen. Das mittlerweile vorliegende Detailwissen erklärt für ihn auch, warum das Büro Vieregg & Rößler (München), beauftragt vom BUND und von den GRÜNEN, bei Folgekosten und Betriebskonzept zu anderen Schlüssen kommt. So werde dort mit pauschalen Fahrplanzuschlägen gearbeitet.

Casazza: "Wir sind in der Umsetzungsphase und daher schon weiter." Das gelte auch für die Folgekosten. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young habe die Abschreibungsberechnung überprüft und bescheinigt der KASIG, dass "die Berechnung der Abschreibungen zum Einen methodisch richtig und zum Anderen hinreichend genau" ist. Dr. Walter Casazza: "Wir rechnen mit 30 Anlagegruppen, da das Münchner Büro nicht alle Gewerke kennen konnte, sei hier nur mit vier Gruppen gerechnet worden."

Die Rohbauvergabe ist unter Dach und Fach, in der Entscheidungsphase ist die Bauüberwachung. Die KASIG wird damit ein unabhängiges Büro beauftragen, hinzu kommt die externe Bauoberleitung. Und die Technische Aufsichtsbehörde für Straßenbahnen (Regierungspräsidium Stuttgart) überwacht den Bauherrn KASIG und schaltet hierfür etwa geotechnische Sachverständige oder Prüfingenieure ein.




Übersicht Weiterempfehlen

Stadt Karlsruhe 2010 - Inhalt: Presse- und Informationsamt - Web: Medienbüro